International Hydrographic Organization

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitgliedsstaaten der IHO

Die International Hydrographic Organization (IHO; deutsch Internationale Hydrographische Organisation) wurde 1921 als ständige Einrichtung unter dem Namen International Hydrographic Bureau (IHB; deutsch Internationales Hydrographisches Büro) von 19 Staaten gegründet. Auf Einladung des seefahrts- und forschungsbegeisterten Prinzen Albert I. wurde der Sitz in Monaco eingerichtet. Die jetzige Bezeichnung besteht seit 1970, IHB bezeichnet seither das in Monaco eingerichtete Sekretariat der Organisation.

Die IHO hat im Jahr 2006 74 Mitgliedsstaaten, deren Repräsentanten (die Leiter der nationalen hydrographischen Institutionen) sich in Fünfjahresabständen zu Internationalen Hydrographischen Konferenzen in Monaco treffen.

Publikationen der IHO werden in Englisch und Französisch, manche auch in Spanisch aufgelegt.

Zielsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Koordination der Aktivitäten nationaler hydrographischer Institutionen
  • Schaffung von Normen für die möglichst einheitliche Erstellung nautischer Dokumente und Seekarten (einschließlich elektronischer Ausgaben)
  • Entwicklung und Optimierung zuverlässiger hydrographischer Forschungsmethoden
  • Wissenschaftliche Weiterentwicklung der Ozeanografie.
  • Daten zu Meeresumweltschutz, Küstenzonenmanagement und maritime Raumordnung[1]

INT[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

INT bezeichnet Seekarten, die gemäß dem Normungsvorschlag der Publikation M-4 der IHO gestaltet wurden. Dieser enthält Vorgaben für Farbgebung, Kartenzeichen, Beschriftung (Nomenklatur) von Seekarten und ermöglicht die Nutzung von Ausgaben beliebiger hydrographischer Institute nebeneinander. Karten, die diesem Standard entsprechen, sind am violetten Aufdruck INT…(gefolgt von der internationalen Identifikationsnummer des Werkes) am oberen und unteren Kartenrand kenntlich.

Die Idee zu einem die gesamte Welt abdeckenden INT-Seekartensatz wurde 1971 aufgegriffen. Vollständig umgesetzt ist die Idee bisher für kleinmaßstäbige Karten (1:10.000.000 und 1:3.500.000), INT-Karten in größeren Maßstäben existieren bereits für sehr viele Seegebiete.

Die deutsche Karte 1 (INT 1) enthält sämtliche in internationalen Karten des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) verwendeten Zeichen und Abkürzungen, darüber hinaus auch alle, die in vom BSH herausgegebenen nationalen Karten Anwendung finden.

Mitglieds-Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IHO hat folgende Mitgliedsstaaten mit eigener Hydrographischer Organisation:

Land Hydrographische Organisation Abkürzung Status
Ägypten Egyptian Navy Hydrographic Dept ENHD
Algerien Hydrographic Service of Naval Forces
Argentinien Servicio de Hidrografía Naval
Australien Australian Hydrographic Service
Bahrain Hydrographic Survey Directorate
Bangladesh Directorate of Hydrography
Belgien Vlaamse Hydrografie
Brasilien Directorate of Hydrography and Navigation
Chile Servicio Hidrografico y Oceanografico de la Armada
China Maritime Safety Administration MSA
Dänemark Geodatastyrelsen GST
Deutschland Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie BSH
Dominikanische Republik Instituto Cartográfico Militar schwebend
Ecuador Instituto Oceanográfico de la Armada
Estland Estonian Maritime Administration EMA EMA
Fidschi
Finnland Hydrographic Office of Finnish Transport Agency
Frankreich Service hydrographique et océanographique de la Marine [2] SHOM
Griechenland Hellenic Navy Hydrographic Service
Georgien
Guatemala
Island Islandic Coast Guard
Indien National Hydrographic Office
Indonesien Dinas Hidro-Oseanografi DISHIDROS
Iran Ports and Maritime Organization PMO PMO
Irland Marine Survey office
Italien Istituto Idrografico Della Marina
Jamaika Surveys And Mapping Division
Japan Hydrographic and Oceanographic Department
Kanada Canadian Hydrographic Service
Kamerun Port Autonome de Douala PAD
Katar
Kolumbien Direccion General Maritima
Kongo Direction de la Marine et des Voies Navigables schwebend
Kroatien Hrvatski Hidrografski Institut
Kuba Oficina Nacional de Hidrografía y Geodesia
Kuwait
Lettland
Malaysia National Hydrographic Centre NHC
Marokko Division Hydrographie, Océanographie et Cartographie DHOC
Mauritius
Mexiko
Monaco Direction des Affaires Maritimes
Montenegro Institute of Hydrometeorology and Seismology of Montenegro
Mosambik Instituto Nacional de Hidrografia E Navegação
Myanmar Myanmar Naval Hydrographic Centre NNHC
Niederlande Hydrographic Service
Neuseeland Land Information New Zealand LINZ
Nigeria Nigerian Navy Hydrographic Office
Nordkorea
Norwegen Norwegian Mapping Authority
Oman National Hydrographic Office Royal Navy of Oman
Pakistan Hydrographic Department Naval Headquarters
Papua-Neuguinea Papua New Guinea Hyd. Service
Peru Dirección de Hidrografía y Navegación
Philippinen National Mapping and Resource Information Authority
Polen Hydrographic Office of the Polish Navy
Portugal Instituto Hidrográfico [3]
Rumänien Hydrographic Section
Russland Department of Navigation and Oceanography
Saudi-Arabien General Commission for Survey GCS
Serbien schwebend
Singapur Hydrographic Department of Maritime and Port Authority of Singapore
Slowenien MZP
Südafrika Hydrographic Office
Südkorea Korea Hydrographic and Oceanographic Administration KHOA
Spanien Instituto Hidrográfico de la Marina IHM
Sri Lanka National Hydrographic Office
Suriname Maritieme Autoriteit Suriname MAS
Schweden Sjöfartsverket
Syrien General Directorate Of Ports
Thailand Hydrographic Department of Royal Thai Navy
Tonga
Trinidad und Tobago The Hydrographic Unit
Tunesien Centre Hydrographique et Océanographique de la marine nationale
Türkei Hidrografi Ve Osinografi Dairesi Baskanligi
Ukraine State Hydrographic Service of Ukraine
Vereinigte Arabische Emirate
Vereinigtes Königereich United Kingdom Hydrographic Office [4] UKHO
Vereinigte Staaten NOAA Office of Coast Survey (OCS/NOS) NOAA
Uruguay Servicio de Oceanografia, Hidrografia y Meteorologia de la Armada SOHMA
Venezuela Direccion de Hidrografia Y Navegacion DHN
Vietnam
Zypern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des BSH über die IHO-Konferenz in Monaco
  2. Service hydrographique et océanographique de la Marine (SHOM)“ in der französischen Wikipedia
  3. Instituto Hidrográfico“ in der portugiesischen Wikipedia
  4. „United Kingdom Hydrographic Office“ in der englischen Wikipedia