International Policy Institute for Counter-Terrorism

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das International Policy Institute for Counter-Terrorism (ICT) (deutsch: Internationales Politisches Anti-Terror-Institut) ist eine 1996 im israelischen Herzlia gegründete Denkfabrik zur Terrorismusbekämpfung.[1]

Ziel des Instituts ist es, „die internationale Öffentlichkeit sowie Entscheidungsträger aus Regierungen, Medien und Politikwissenschaft für politische, soziale und ökonomische Entscheidungen im Hinblick auf globalen Terrorismus zu sensibilisieren“. Zudem werden „Motivation und Ursachen terroristischer Anschläge untersucht und Gegenstrategien entwickelt“ und aktuelle Ereignisse, wie der Terroranschlag in Dahab am 24. April 2006 direkt analysiert.

Leiter ist Schabtai Schavit, ehemaliger Direktor des Mossad. Entsprechend der Zielsetzung besteht der Verwaltungsrat überwiegend aus Politikwissenschaftlern, Medienvertretern und Militärangehörigen. Das Institut beschäftigt etwa 40 Forscher und ebenso viele Dozenten, von denen die Mehrzahl ebenfalls verschiedenen militärischen Diensten Israels angehören.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. International Institute for Counter-Terrorism (ICT), JSTOR. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  2. International Institute for Counter-Terrorism, The Times of Israel. Abgerufen am 4. Dezember 2018.