Internationale Tonspur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine internationale Tonspur ist eine Tonspur bei Filmen, bei der Atmo, Geräusche und Musik getrennt von den Stimmen gespeichert werden. Dadurch ist es möglich, Filmversionen in unterschiedlichen Sprachen zu synchronisieren.

Traditionell spricht man von den IT-Bändern (im Englischen: M&E für Music and Effects), die man zum Synchronisieren eines Films in einer anderen als der Originalsprache benötigt. Hat der Film im Original Stereo- oder Mehrkanalton, sollten die IT-Bänder die gleiche Anzahl Kanäle aufweisen.

Die Anfertigung eines ITs ist ein eigener Arbeitsschritt, der im Allgemeinen nach der eigentlichen Filmmischung stattfindet. In Szenen, in denen im Original der Set-Ton (auch O-Ton genannt) verwendet wurde, müssen vor der Mischung die Geräusche der Schauspieler sowie die Szenenatmo (Hintergrundgeräusche), oft mit Hilfe eines Geräuschemachers, rekonstruiert werden. Unter Umständen müssen für die internationale Fassung auch einzelne oder alle Musikstücke ausgetauscht werden, je nachdem, ob für sie die internationalen Verwertungsrechte erworben wurden.