Interoperability Material Exchange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IMX-Bandmaschine MSW-M2000P von Sony

Das Interoperability Material Exchange (IMX)-Format ist ein 1999 von Sony, als Nachfolger von Digital Betacam, entwickeltes professionelles Videoformat für Videoinhalte in Standard Definition. Der Einsatz erfolgt hauptsächlich im Broadcastbereich auf Magnetband (IMX-Band), sowie als MXF-Datei. 2002 wurde IMX als Basis für das D-10 Format in den SMPTE Standard 365M aufgenommen.

IMX-Format[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IMX-Technik bietet eine Videokompression mit einer Datenrate von 30 Mbit/s (6:1 Kompression), 40 Mbit/s (4:1 Kompression) oder 50 Mbit/s (3,3:1 Kompression), wobei die Farbunterabtastung 4:2:2 und die Farbtiefe 8 Bit beträgt. Bei der Kompression wird der H.262/MPEG-2 Part 2-Standard genutzt, wobei jedes Einzelbild separat komprimiert wird (I-Frame only, keine Nutzung von Long-GOP). Dadurch bleibt das IMX-Format vollständig schnittfähig.

Eine Besonderheit des IMX-Formats ist die eindeutige Aufzeichnungskennung UMID (Unique Material Identifier) gemäß SMPTE Standard 330M. Alle IMX Geräte stellen sicher, dass bei jedweder Bearbeitung, auch 1:1 Kopien die UMID beim neuen Material (Schnittergebnis/Kopie) auf Null gesetzt wird. Dadurch kann ein Originalmaterial eindeutig identifiziert werden.

Im Gegensatz zu den klassischen MAZ-Formaten können über besondere Adapter die IMX-Videofilme auch als Dateien (im Sinne der Computertechnik) angesprochen werden. Die Dateien entsprechen dem MXF-Standard. Sie können (als normale Dateien) auch auf anderen Datenträgern (z. B. auf RAID-Systemen oder auf optischen Datenträgern (MOD) als XDCAM) abgelegt werden.

Spezifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Format Name Container Video Kodierung Farbtiefe Farbunterabtastung Bildgröße Bildwiederholrate und Abtastung Video Datenrate, Mbit/s Tonformat
MPEG IMX MXF MPEG-2 422P@ML 8 4:2:2 720x576 25i, 25p 30 (CBR), 40 (CBR), 50(CBR) PCM 8 ch/16 bit/48 kHz,
oder 4 ch/24 bit/48 kHz
720x480 29,97i, 29,97p, 23,98p

Verwendung in DACH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wurde das IMX-Format generell von der ARD eingesetzt, beim NDR, RBB und WDR sogar hauptsächlich. Die anderen Anstalten bevorzugen jedoch eher andere Formate (z. B. DVCPro von Panasonic) oder weiterhin Sonys Digital Betacam. Der Österreichische Rundfunk und das Schweizer Fernsehen verwenden ebenfalls das IMX-Format.

IMX-Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professionelles IMX-Band von Sony

Das IMX-Band (Sony-Markenname: MPEG-IMX) ist ein 1/2-Zoll Metallpartikelband mit maximaler Spieldauer von 184 min im Typ L. Erhältlich sind Bänder mit einer Spieldauer von 6 bis 184 Minuten. IMX-Camcoder verwenden kleinere Kassetten vom B-Typ, auch S-Tapes (short) genannt, mit 6 bis 124 min Aufzeichnungsdauer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]