Interpunktion (Kommunikation)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Kommunikationsforschung werden unter Interpunktion subjektiv empfundene Startpunkte innerhalb eines ununterbrochenen Austausches von Mitteilungen verstanden. Die Verwendung dieses Begriffes zur Analyse von zwischenmenschlicher Kommunikation geht auf eine gemeinsame Arbeit von Gregory Bateson und Don D. Jackson zurück[1] („Interpunktion von Ereignisfolgen“ in Analogie zu Whorf).[2]

Paul Watzlawick, Janet H. Beavin und Don D. Jackson formulierten das Axiom: „Die Natur einer Beziehung ist durch die Interpunktion der Kommunikationsabläufe seitens der Partner bedingt“ (drittes metakommunikatives Axiom).[3] Weichen die Meinungen über die Interpunktionen ab, können Beziehungskonflikte entstehen.

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Ehe streiten sich beide Partner. Der Mann legt eine eher passiv-zurückgezogene Haltung an den Tag, während die Frau zu übertriebenem Nörgeln neigt. Es entsteht eine endlose Schleife. Grafisch wäre dies als Kreis darstellbar oder als ununterbrochene Folge. Der Anfangspunkt in der Grafik ist willkürlich gewählt.

Ununterbrochener Austausch von Informationen. Es gibt objektiv gesehen keinen Anfang und kein Ende.
Sicht des Ehemanns

Er begründet sein Verhalten als Reaktion auf ihr Nörgeln.

Der Ehemann reagiert auf die Nörgelei seiner Frau: Punkte 2, 4, 6
Sicht der Ehefrau

Sie begründet ihr Verhalten als Reaktion auf seinen Rückzug.

Die Ehefrau reagiert auf den Rückzug ihres Manns: Punkte 1, 3, 5

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jackson: Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 12., unveränd. Auflage. Huber, Bern u. a. 2011, S. 65–70 und passim.
  • Paul Watzlawick: Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn. Täuschung. Verstehen. Piper, München 1978, ISBN 3-492-20174-1.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. G. Bateson, D. D. Jackson: Some Varietes of Pathogenic Organization. In: D. Rioch (Hrsg.): Dissorders of Communication. Band 42, Research Publications. Association for Research in Nervous und Mental Disease, 1964, S. 270–283.
  2. Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jackson: Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 12., unveränd. Auflage. Huber, Bern u. a. 2011, S. 69 f.
  3. Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jackson: Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 12., unveränd. Auflage. Huber, Bern u. a. 2011, S. 69 f.