Irene Hoppenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Irene Hoppenberg (* 1951 in Waldshut-Tiengen)[1] ist eine Künstlerin.

Leben und Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irene Hoppenberg studierte von 1979 bis 1985 an der Akademie der Bildenden Künste München, sie lebt und arbeitet in Berlin als freischaffende Künstlerin. Sie stellt ihre Bilder, Zeichnungen, Skulpturen und Objekte international aus.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007 Artist in Residence, Sydney Olympic Park, Australien
  • 2006 Vincent’s Bedroom, Dauerinstallation, Art-Hotel Luise, Berlin
  • 2003 Artist in Residence, Solothurn, Schweiz

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003 Garteninstallation, Mies van der Rohe Haus, Berlin
  • Kunstraum 4, Stock, Solothurn, Schweiz
  • 2002 Kleine Orangerie Schloß Charlottenburg, Berlin
  • 2001 Kunstverein Heidelberg
  • Städtische Galerie /u. Kunstverein Würzburg
  • 1994 Galerie Paul Sties, Kronberg/Ts.
  • Kunsthaus am Moritzplatz, Berlin
  • 1993 Galerie T&A, Berlin
  • 1992 Thürmerhaus, Bochum
  • 1991 Galerie InFonte, Berlin

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011 Urbanes Leben, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
  • Fresh Air Sculpture Show, Quenington, UK (K)
  • 2009 Geumgang Nature Art Prebiennale, Gongju, Südkorea (K)
  • 2008 Busan Biennale, Busan, Südkorea
  • Papier Papier, Städtische Galerie Villa Zander, Bergisch Gladbach
  • Galerie Ursula Huber, Basel, Schweiz
  • 2007 Sculpture by the Sea, Sydney, Australien (K)
  • Incheon Gallery Space Beam, Seoul, Korea
  • National Museum, Gongju, Korea (K)
  • Cheju Gallery Art Space, Cheju, Korea
  • 2006 Geumgang Nature Art Biennale, Gongju, Korea (K)
  • Galerie Bauscher, Potsdam-Babelsberg
  • Vincent’s Bedroom, Dauerinstallation / Auftragsarbeit, Arte Luise Kunsthotel, Berlin
  • 2005 The Floating Land, Noosa Regional Gallery, Queensland, Australien (K)
  • Farming with Mary, Symposium, Queensland, Australien (K)
  • 1996 Sinnreich, KunstRaum, Berlin
  • Kunst im Stadtraum, Potsdam
  • Grund und Schatten, Großer Wasserspeicher, Prenzlauer Berg, Berlin
  • aus/14räumen, Kunstamt/Künstlerhaus Bethanien, Berlin
  • 1994 Schaufenster Berlin, Karlsruhe (K)
  • Villa Oppenheim, Berlin
  • 1992 Galerie Scan-Art, Berlin
  • Sommergäste, Lubmin
  • Galerie Manfred Giesler, Berlin
  • Werkschau 1, Künstlerförderung, Berlin (K)

Literatur, Katalog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irene Hoppenberg, Brown Bagging Katalog, 16 S., Berlin Selbstverlag 1998

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nach anderen Angaben, etwa in der GND, in Stühlingen
  2. Irene Hoppenberg in: Württembergischer Kunstverein, Urbanes Leben / Vervielfältigung , Reader zur Ausstellung, S. 44, 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]