Isabel Allende (Politikerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Senatorin Isabel Allende Bussi, 2011

Isabel Allende (auch Isabel Allende Bussi, * 18. Januar 1945 in Santiago de Chile) ist eine chilenische Politikerin und Mitglied der Partido Socialista.

Sie ist die Tochter von Salvador Allende, dem ehemaligen Präsidenten von Chile. Nach dem Tod ihres Vaters im Militärputsch von 1973 floh sie zusammen mit ihrer Mutter Hortensia Bussi und ihren zwei Schwestern zuerst nach Kuba und dann nach Mexiko. Nach 16 Jahren im Exil kehrte sie 1989 gegen Ende der Militärdiktatur Augusto Pinochets nach Chile zurück.

Allende war von 1994 bis 2010 Mitglied der Abgeordnetenkammer des Chilenischen Nationalkongresses. Von 2003 bis 2004 war sie Präsidentin der Abgeordnetenkammer. Seit 2010 ist Allende Senatorin für die Región de Atacama. Am 11. März 2014 wurde sie mit 58 zu 57 Stimmen bis März 2015 zur Präsidentin des Senats gewählt. Seit 2008 war sie stellvertretende Vorsitzende der Sozialistischen Partei, seit Mai 2015 ist sie Vorsitzende der Partei.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Vogt: Tochter und Sozialistin. In: taz, die tageszeitung, 29. April 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Isabel Allende – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien