Israel Cycling Academy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Israel Cycling Academy
Teamdaten
UCI-Code ICA
Nationalität IsraelIsrael Israel
Lizenz Professional Continental Team
Erste Saison 2015
Disziplin Straße
Radhersteller De Rosa
Personal
Team-Manager FinnlandFinnland Kjell Carlström
Sportl. Leiter DanemarkDänemark Nicki Sørensen
BelgienBelgien Eric Van Lancker u. a.
Namensgeschichte
Jahre Name
2015–2016
2017-
Cycling Academy Team
Israel Cycling Academy
Website
www.israelcyclingacademy.com

Israel Cycling Academy ist ein israelisches Radsportteam mit Sitz in Tel Aviv.

Die Mannschaft wurde 2015 gegründet und nahm zunächst als Continental Team an den UCI Continental Circuits teil. 2016 erhielt die Mannschaft eine Lizenz als UCI Professional Continental Team.

Manager war zunächst der ehemalige Radrennfahrer Ran Margaliot. Das Team wurde nach einem Treffen des späteren Manager und des radsportbegeisterten Unternehmers Ron Baron im Jahr 2014 mit dem Ziel gegründet, den Radsport in Israel zu fördern. Im Jahr 2016 stieß der Immobilienmilliardär Sylvan Adams zum Projekt, dessen aus Rumänien stammende Vater, nachdem er ein NS-Arbeitslager überlebt hatte, über die Türkei und Palästina nach Kanada emigrierte, wo die Familie zu Reichtum kam. Sein Sohn Sylvan zog 2016 nach Israel. Er unterstützte den Start des Giro d’Italia 2018 mit drei Etappen in Israel mit erheblichen finanziellen Mitteln. Die Mannschaft nahm mit diesem Rennen erstmals an einer Grand Tour teil.[1]

Sportliche Leiter waren zunächst Dror Pekatch und Ján Valach, die zur Saison 2016 vom ehemaligen Tour de France-Etappensieger Nicki Sørensen abgelöst wurden.[2]

2017 verpflichtete das Team den türkischen Zeitfahrmeister Ahmet Örken. Seine Familie wurde deshalb in der Türkei aus politischen Gründen derart unter Druck besetzt, dass Örken darum bat, seinen Vertrag wieder aufzulösen.[3]

Anfang Oktober 2019 wurde bekanntgegeben, dass die Eigner der Israel Cycling Academy die Betreibergesellschaft des Teams Katusha Alpecin Katusha Management und damit die WorldTour-Lizenz und die bestehenden Verträge dieses Teams übernehme. Der Teammanager der Israel Cycling Academy, Kjell Carlström, übernehme diese Position bei Katusha Management.[4][5][6]

Saison 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI Africa Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
27. Februar RuandaRuanda 4. Etappe Tour of Rwanda 2.1 KolumbienKolumbien Edwin Avila

Erfolge in der UCI America Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
14. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 2. Etappe Tour of Utah 2.HC BelgienBelgien Ben Hermans
15. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 3. Etappe Tour of Utah 2.HC BelgienBelgien Ben Hermans
12.–18. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gesamtwertung Tour of Utah 2.HC BelgienBelgien Ben Hermans

Erfolge in der UCI Asia Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
14. Juni Korea SudSüdkorea 3. Etappe Tour de Korea 2.1 KanadaKanada Benjamin Perry
9. Oktober China VolksrepublikVolksrepublik China Prolog Tour of Taihu Lake (EZF) 2.1 OsterreichÖsterreich Matthias Brändle

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
30. März FrankreichFrankreich Classic Loire-Atlantique 1.1 FrankreichFrankreich Rudy Barbier
12. April PortugalPortugal 1. Etappe Volta Cova da Beira 2.1 KolumbienKolumbien Edwin Avila
12.–14. April PortugalPortugal Gesamtwertung Volta Cova da Beira 2.1 KolumbienKolumbien Edwin Avila
25. April SpanienSpanien 1. Etappe Vuelta a Castilla y León 2.1 ItalienItalien Davide Cimolai
26. April SpanienSpanien 2. Etappe Vuelta a Castilla y León 2.1 ItalienItalien Davide Cimolai
25.–27. April SpanienSpanien Gesamtwertung Vuelta a Castilla y León 2.1 ItalienItalien Davide Cimolai
23. Mai EstlandEstland Prolog Tour of Estonia (EZF) 2.1 OsterreichÖsterreich Matthias Brändle
24. Mai EstlandEstland 1. Etappe Tour of Estonia 2.1 FrankreichFrankreich Rudy Barbier
25. Mai EstlandEstland 2. Etappe Tour of Estonia 2.1 EstlandEstland Mihkel Räim
23.–25. Mai EstlandEstland Gesamtwertung Tour of Estonia 2.1 EstlandEstland Mihkel Räim
13. Juni UngarnUngarn 2. Etappe Tour de Hongrie 2.1 LettlandLettland Krists Neilands
15. Juni UngarnUngarn 4. Etappe Tour de Hongrie 2.1 LettlandLettland Krists Neilands
11.–16. Juni UngarnUngarn Gesamtwertung Tour de Hongrie 2.1 LettlandLettland Krists Neilands
10. Juli OsterreichÖsterreich 4. Etappe Österreich-Rundfahrt 2.1 BelgienBelgien Ben Hermans
6.–12. Juli OsterreichÖsterreich Gesamtwertung Österreich-Rundfahrt 2.1 BelgienBelgien Ben Hermans
29. Juli BelgienBelgien 3. Etappe Tour de Wallonie 2.HC ItalienItalien Davide Cimolai
21. August NiederlandeNiederlande Arnhem–Veenendaal Classic 1.1 AustralienAustralien Zakkari Dempster
18. September BelgienBelgien Grand Prix de Wallonie 1.1 LettlandLettland Krists Neilands
8. Oktober BelgienBelgien Binche–Chimay–Binche 1.1 BelgienBelgien Tom Van Asbroeck

Nationale Straßen-Radsportmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Fahrer
19. Mai OsterreichÖsterreich Österreichische Meisterschaft – Einzelzeitfahren OsterreichÖsterreich Matthias Brändle
15. Juni IsraelIsrael Israelische Meisterschaft – Einzelzeitfahren IsraelIsrael Guy Niv
27. Juni LettlandLettland Lettische Meisterschaft – Einzelzeitfahren LettlandLettland Krists Neilands
29. Juni IsraelIsrael Israelische Meisterschaft – Straßenrennen IsraelIsrael Guy Sagiv

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svgTeam roster
NameGeburtsdatumVorheriges Team
COL Edwin Ávila21. November 1989Illuminate (2017)
SUI Matteo Badilatti30. Juli 1992
FRA Rudy Barbier18. Dezember 1992AG2R La Mondiale (2018)
CAN Guillaume Boivin25. Mai 1989Optum-Kelly Benefit Strategies (2015)
AUT Matthias Brändle7. Dezember 1989Trek-Segafredo (2018)
FRA Clément Carisey23. März 1992Pro Immo Nicolas Roux (2018)
CAN Alexander Cataford1. September 1993UnitedHealthcare (2018)
ITA Davide Cimolai13. August 1989Groupama-FDJ (2018)
AUS Zak Dempster27. September 1987Bora-Argon 18 (2016)
IRL Conor Dunne22. Januar 1992Aqua Blue Sport (2018)
AUS Nathan Earle4. Juni 1988Ukyo (2017)
ISR Itamar Einhorn (1. Jun.)20. September 1997Israel Cycling Academy U23 (2018)
NOR Sondre Holst Enger17. Dezember 1993AG2R La Mondiale (2017)
SWE Awet Ghebremedhn5. Februar 1992
ISR Omer Goldstein13. August 1996
ISR Roy Goldstein20. Mai 1993
BEL Ben Hermans8. Juni 1986BMC Racing (2017)
NOR August Jensen29. August 1991Coop (2017)
ITA Riccardo Minali19. April 1995Astana (2018)
LAT Krists Neilands18. August 1994Axeon-Hagens Berman (2016)
ISR Guy Niv8. März 1994
CAN Benjamin Perry7. April 1994Silber (2016)
ESP Rubén Plaza 29. Februar 1980Orica-Scott (2017)
EST Mihkel Räim3. Juli 1993Pro Immo Nicolas Roux (2015)
ISR Guy Sagiv5. Dezember 1994
ITA Kristian Sbaragli8. Mai 1990Dimension Data (2017)
NZL Hamish Schreurs23. Januar 1994Klein Constantia (2016)
CZE Daniel Turek19. Januar 1993TJ Favorit Brno (2014)
BEL Tom Van Asbroeck19. April 1990EF Education First-Drapac (2018)
NED Dennis van Winden2. Dezember 1987

Saison 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI Asia Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
13. März TaiwanRepublik China (Taiwan) 3. Etappe Tour de Taiwan 2.1 KolumbienKolumbien Edwin Avila
23. Mai JapanJapan 4. Etappe Japan-Rundfahrt 2.1 EstlandEstland Mihkel Räim
31. Mai Korea SudSüdkorea 2. Etappe Tour de Korea 2.1 EstlandEstland Mihkel Räim

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
21. April SpanienSpanien 2. Etappe Vuelta a Castilla y León 2.1 EstlandEstland Mihkel Räim
22. April SpanienSpanien 3. Etappe Vuelta a Castilla y León 2.1 SpanienSpanien Rubén Plaza
20.–22. April SpanienSpanien Gesamtwertung Vuelta a Castilla y León 2.1 SpanienSpanien Rubén Plaza
15. Juni BelgienBelgien Dwars door het Hageland 1.1 LettlandLettland Krists Neilands
9. Juli OsterreichÖsterreich 3. Etappe Österreich-Rundfahrt 2.1 BelgienBelgien Ben Hermans
7.–14. Juli OsterreichÖsterreich Gesamtwertung Österreich-Rundfahrt 2.1 BelgienBelgien Ben Hermans
24. August BelgienBelgien Great War Remembrance Race 1.1 EstlandEstland Mihkel Räim
27. September BelgienBelgien Famenne Ardenne Classic 1.1 KanadaKanada Guillaume Boivin

Nationale Straßen-Radsportmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Fahrer
23. Juni IsraelIsrael Israelische Meisterschaft – Einzelzeitfahren IsraelIsrael Omer Goldstein
30. Juni IsraelIsrael Israelische Meisterschaft – Straßenrennen IsraelIsrael Roy Goldstein
1. Juli LettlandLettland Lettische Meisterschaft – Straßenrennen LettlandLettland Krists Neilands
1. Juli EstlandEstland Estnische Meisterschaft – Straßenrennen EstlandEstland Mihkel Räim

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svgTeam roster
NameGeburtsdatumVorheriges Team
COL Edwin Ávila21. November 1989Illuminate (2017)
CAN Guillaume Boivin25. Mai 1989Optum-Kelly Benefit Strategies (2015)
AUS Zak Dempster27. September 1987Bora-Argon 18 (2016)
ESP José Manuel Díaz18. Januar 1995
AUS Nathan Earle4. Juni 1988Ukyo (2017)
NOR Sondre Holst Enger17. Dezember 1993AG2R La Mondiale (2017)
ISR Omer Goldstein13. August 1996
ISR Roy Goldstein20. Mai 1993
BEL Ben Hermans8. Juni 1986BMC Racing (2017)
NOR August Jensen29. August 1991Coop (2017)
MEX Luis Lemus21. April 1992Airgas-Safeway Cycling (2015)
LAT Krists Neilands18. August 1994Axeon-Hagens Berman (2016)
ISR Guy Niv8. März 1994
CAN Benjamin Perry7. April 1994Silber (2016)
ESP Rubén Plaza 29. Februar 1980Orica-Scott (2017)
EST Mihkel Räim3. Juli 1993Pro Immo Nicolas Roux (2015)
ISR Guy Sagiv5. Dezember 1994
ITA Kristian Sbaragli8. Mai 1990Dimension Data (2017)
NZL Hamish Schreurs23. Januar 1994Klein Constantia (2016)
CZE Daniel Turek19. Januar 1993TJ Favorit Brno (2014)
NED Dennis van Winden2. Dezember 1987
USA Tyler Williams17. November 1994Axeon-Hagens Berman (2016)
ISR Aviv Yechezkel21. April 1994
SWE Awet Ghebremedhn5. Februar 1992

Saison 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI America Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
13. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 4. Etappe Colorado Classic 2.HC EstlandEstland Mihkel Räim

Erfolge in der UCI Asia Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
10. Oktober China VolksrepublikVolksrepublik China Prolog Tour of Taihu Lake (EZF) 2.1 KanadaKanada Guillaume Boivin

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
3. Mai AserbaidschanAserbaidschan 1. Etappe Tour d'Azerbaïdjan 2.1 EstlandEstland Mihkel Räim
7. Mai AserbaidschanAserbaidschan 5. Etappe Tour d'Azerbaïdjan 2.1 LettlandLettland Krists Neilands
8. Juni SlowakeiSlowakei 1. Etappe Slowakei-Rundfahrt 2.1 EstlandEstland Mihkel Räim
25. August EstlandEstland FinnlandFinnland LettlandLettland LitauenLitauen 2. Etappe Baltic Chain Tour 2.2 KanadaKanada Benjamin Perry

Nationale Straßen-Radsportmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Sieger
17. Juni IsraelIsrael Israelische Meisterschaft – Einzelzeitfahren IsraelIsrael Guy Sagiv
24. Juni IsraelIsrael Israelische Meisterschaft – Straßenrennen IsraelIsrael Roy Goldstein
25. Juni LettlandLettland Lettische Meisterschaft – Straßenrennen LettlandLettland Krists Neilands

Abgänge – Zugänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge Team 2016 Abgänge Team 2017
AustralienAustralien Zakkari Dempster Bora-Argon 18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Butler Caja Rural-Seguros RGA
SpanienSpanien José Manuel Díaz Bicicletas Rodríguez-Extremadura IsraelIsrael Guy Gabay
AustralienAustralien Jason Lowndes Drapac Professional Cycling IsraelIsrael Omer Goldstein
LettlandLettland Krists Neilands Axeon Hagens Berman IsraelIsrael Zohar Hadari
KanadaKanada Benjamin Perry Silber SlowakeiSlowakei Ľuboš Malovec
NeuseelandNeuseeland Hamish Schreurs Klein Constantia PolenPolen Wojciech Migdał
NiederlandeNiederlande Dennis van Winden Team Lotto NL-Jumbo SlowenienSlowenien Marko Pavlic
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyler Williams Axeon Hagens Berman PolenPolen Emanuel Piaskowy

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svgTeam roster
NameGeburtsdatumVorheriges Team
CAN Guillaume Boivin25. Mai 1989Optum-Kelly Benefit Strategies (2015)
(Wikidata:Q1030) Dan Craven1. Februar 1983
AUS Zak Dempster27. September 1987Bora-Argon 18 (2016)
ESP José Manuel Díaz18. Januar 1995
ISR Roy Goldstein20. Mai 1993
MEX Luis Lemus21. April 1992Airgas-Safeway Cycling (2015)
AUS Jason Lowndes14. Dezember 1994Drapac Professional Cycling (2016)
LAT Krists Neilands18. August 1994Axeon-Hagens Berman (2016)
CAN Benjamin Perry7. April 1994Silber (2016)
EST Mihkel Räim3. Juli 1993Pro Immo Nicolas Roux (2015)
ISR Guy Sagiv5. Dezember 1994
NZL Hamish Schreurs23. Januar 1994Klein Constantia (2016)
CZE Daniel Turek19. Januar 1993TJ Favorit Brno (2014)
NED Dennis van Winden2. Dezember 1987
USA Tyler Williams17. November 1994Axeon-Hagens Berman (2016)
ISR Aviv Yechezkel21. April 1994
ISR Itamar Einhorn (1. Aug., Stagiaire)20. September 1997Verandas Willems-Crabbé-CC Chevigny (2016)
ISR Guy Niv (1. Aug., Stagiaire)8. März 1994
BRA Nícolas Sessler (1. Aug., Stagiaire)29. April 1994

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wer sind die Macher des „Doppeldebüts“ von Israel? In: radsport-news.com. 3. Mai 2018, abgerufen am 5. Mai 2018.
  2. Shane Stokes: Nicki Sorensen signs contract as DS for Israeli Cycling Academy team – CyclingTips. In: cyclingtips.com.au. 4. November 2015, abgerufen am 23. November 2015 (englisch).
  3. Türkischer Zeitfahrmeister Örken kündigt bei Israel Cycling Academy. In: radsport-news.com. 23. Dezember 2017, abgerufen am 9. Juni 2019.
  4. KATUSHA 2020 – Team Katusha Alpecin. In: teamkatushaalpecin.com. 4. Oktober 2019, abgerufen am 6. Oktober 2019 (englisch).
  5. Israel Cycling Academy set to take over Katusha-Alpecin WorldTour licence. In: cyclingweegkly.com. 26. September 2019, abgerufen am 6. Oktober 2019.
  6. Pat Malach: Israel Cycling Academy complete Katusha-Alpecin takeover. In: cyclingnews.com. 2. Oktober 2019, abgerufen am 6. Oktober 2019 (englisch).