Istog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Istog/Istogu1
(Burim/Burimi)
Istok/Исток2
Wappen von Istog
Istog (Kosovo)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Kosovo3
Bezirk: Peja
Gemeinde: Istog
Koordinaten: 42° 47′ N, 20° 29′ OKoordinaten: 42° 46′ 51″ N, 20° 29′ 15″ O
Einwohner: 5.115 (2011)
Telefonvorwahl: +383 (0) 39
Postleitzahl: 31000
Kfz-Kennzeichen: 03
1 albanisch (unbestimmte / bestimmte Form),
2 serbisch (lateinische / kyrillische Schreibweise)
3 Die Unabhängigkeit des Kosovo ist umstritten. Serbien betrachtet das Land weiterhin als serbische Provinz.

Istog (albanisch auch Istogu oder Burim/-i, serbisch Исток Istok) ist eine Stadt im Nordwesten des Kosovo. Sie ist Hauptsitz der gleichnamigen Gemeinde, die an Montenegro und Serbien grenzt.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Stadt stammt aus dem serbischen Wort Istok, auch Istek genannt, im Sinne von „Wasser-Quelle“, die sich auf die Quelle des Flusses Istočka bezieht, einem Nebenfluss des weißen Drins.[1] Der (alternative) albanische Name Burimi hat die gleiche Bedeutung.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Volkszählung 2011 leben in der Stadt Istog 5115 Einwohner. Größte Ethnie sind die Albaner mit 5043 Personen (98,59 %), gefolgt von den Roma, Aschkali und Balkan-Ägyptern mit 46 Personen. Des Weiteren bezeichnen sich 13 als Bosniaken und 1 als Serbe. 2 gehören anderen Ethnien an und 10 Personen sind undefiniert.[2]

Bevölkerungsentwicklung[3]
Zensus 1948 1953 1961 1971 1981 1991 2011
Einwohner 2074 2111 2657 3467 4478 6384 5115

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenszene in Istog (2012): Wohnblocks und UÇK-Denkmal

Die Wirtschaft der Gemeinde ist im Wesentlichen landwirtschaftlich geprägt. Vor 1999 arbeiteten 80 % der Einwohner in der Landwirtschaft.[4]

Aufgrund der grenznahen Lage der Stadt profitiert Istog vom Export von Fischen ins Ausland. Momentan beschäftigt die moderne Fisch-Anlage (Forellenzucht) am Fluss Istočka rund 70 Arbeitnehmer. Die Privatisierung, welche im Jahr 2004 erfolgte, gilt als Beleg für einen gelungenen Privatisierungsprozess.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Istog – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jovan Đ. Marković (1990): Enciklopedijski geografski leksikon Jugoslavije. S. 87; Svjetlost-Sarajevo; ISBN 86-01-02651-6
  2. Ethnic composition of Kosovo 2011. In: pop-stat.mashke.org. Abgerufen am 5. Juli 2016.
  3. Kosovo censuses. In: pop-stat.mashke.org. Abgerufen am 15. Juni 2018.
  4. a b OSCE Profile of istog. OSCE, April 2008, abgerufen am 26. Juni 2011.