Iulius Pollux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Iulius Pollux (griechisch Ιούλιος Πολυδεύκης Ioúlios Polydeúkēs; * im zweiten Jahrhundert in Naukratis, Ägypten; † angeblich mit 58 Jahren im zweiten oder dritten Jahrhundert) war ein griechischer Gelehrter der „Zweiten Sophistik“, der um 190 in Athen als Grammaticus wirkte. Er stammte aus Naukratis in Ägypten.

Die Urteile der Zeitgenossen über ihn fallen geringschätzig aus. Lukian von Samosata nennt ihn ignorant und einen „Rhetorenschüler“. Erhalten ist von ihm ein aus zehn Büchern bestehendes Lexikon, das Onomastikon, dessen Bedeutung in der Vielzahl der darin enthaltenen Informationen z. B. über Theatermasken, Musikinstrumente und Harmonielehre, das attische Gerichtswesen, aber auch über das Privatleben in der Antike, z. B. Kinderspiele und Gerätschaften, liegt.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]