Jöllenbecker Mühlenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jöllenbecker Mühlenbach
Unterlauf: Jölle
Mündung des Jöllenbecker Mühlenbaches (von rechts) in den Johannisbach

Mündung des Jöllenbecker Mühlenbaches (von rechts) in den Johannisbach

Daten
Gewässerkennzahl DE: 464524
Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Flusssystem Weser
Abfluss über Johannisbach → Werre → Weser → Nordsee
Quelle Beim Nagelsholz/Jöllenbeck
52° 6′ 28″ N, 8° 29′ 37″ O
Quellhöhe ca. 160 m ü. NN[1]
Mündung Bei Schildesche in den JohannisbachKoordinaten: 52° 3′ 43″ N, 8° 34′ 4″ O
52° 3′ 43″ N, 8° 34′ 4″ O
Mündungshöhe ca. 82 m ü. NN[1]
Höhenunterschied ca. 78 m
Länge 9,9 km[1]
Einzugsgebiet 20,6 km²[1]

Rechte Nebenflüsse Hemigholder Bach, Jölle, Betzbach, Schlothagener Bach
Durchflossene Stauseen Obersee
Großstädte Bielefeld
Mittelstädte Herford
Kleinstädte Spenge, Enger

Der Jöllenbecker Mühlenbach ist ein linker Nebenfluss des Johannisbaches im Nordosten des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gewässer hat eine Gesamtlänge von 9,9 km. Das Einzugsgebiet erstreckt sich über einen Teil der Ravensberger Mulde zwischen Aa und Else. Das Gewässer entspringt bei Jöllenbeck auf Bielefelder Stadtgebiet beim Nagelsholz und mündet bei Schildesche in den Johannisbach (Flusskilometer 13,5) bzw. in den Obersee. Mit Anlage der Johannisbach-Umflut, die das Wasser des Johannisbaches und des Jöllenbecker Mühlenbaches entlang des Nordufers um den Obersee herumführt, wurde auch der Jöllenbecker Mühlenbach vom Obersee abgetrennt und mündet nun direkt in das neue Flussbett des Johannisbaches.

Das Gewässer durchfließt auf seinem Weg von der Quelle bis zur Mündung folgende Gemeinden:

Den längsten Teil seines Verlaufes ist der Bach Grenzbach der genannten Gemeinden.

Auf seinem Weg nimmt das Gewässer flussabwärts betrachtet folgende Gewässer auf:

(L/R; KM): Linker rechter Zufluss, bei Flusskilometer, Mündung bei KM 0

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d GeoServer NRW, Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW