Jüdische Friedhöfe in Hildesheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Es sind drei Jüdische Friedhöfe in der niedersächsischen Stadt Hildesheim dokumentiert.

Jüdischer Friedhof Teichstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Friedhof Teichstraße

Auf dem jüdischen Friedhof in der Teichstraße, der von etwa 1600 bis 1821 belegt wurde, befinden sich 338 Grabsteine.[1]

Jüdischer Friedhof Peiner Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der jüdische Friedhof in der Peiner Landstraße 89 – neben dem städtischen Nordfriedhof (ehem. Zentralfriedhof) – wurde 1891 angelegt und seit 1896 belegt. Auf ihm befinden sich circa 350 Grabstellen sowie eine 1891 in neugotischem Baustil errichtete Aussegnungshalle.[2][3][4]

Ehem. jüdischer Friedhof, Moritzberg (Aufnahme nach der Wiederherstellung, 2020)

Jüdischer Friedhof Moritzberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Friedhof liegt in der Bennostraße im Hildesheimer Stadtteil Moritzberg. Auf ihm befinden sich 29 Grabsteine.[5]

siehe auch Berghölzchen#Geschichte

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jüdischer Friedhof Bennostraße (Hildesheim) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Jüdischer Friedhof Teichstraße (Hildesheim) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jüdische Friedhöfe in Niedersachsen - Hildesheim (Teichstraße). Zentralarchiv der Universität Heidelberg
  2. Jüdische Friedhöfe in Niedersachsen - Hildesheim (Zentralfriedhof). Zentralarchiv der Universität Heidelberg
  3. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, Band 14,1: Stadt Hildesheim. Bearbeitet von Anke Twachtmann-Schlichter. CW Niemeyer, Hameln 2007, ISBN 978-3-8271-8262-3, S. 233 f. (Digitalisat auf digi.ub.uni-heidelberg.de, abgerufen am 25. Oktober 2021)
  4. Hans-Jürgen Hahn: Die Jüdische Friedhof an der Peiner Straße. In: Hildesheimer Friedhöfe im Wandel der Zeit. Ergebnisse eines Kurses der Hildesheimer Volkshochschule in den Jahren 1989 und 1990. Begleitbuch zur Ausstellung ‚100 Jahre Hildesheimer Zentralfriedhof‘ in der Stadtgeschichtlichen Sammlung des Roemer-Museums im Knochenhaueramtshaus. Hrsg. Hildesheimer Volkshochschule e. V. in Zusammenarbeit mit Museumspädagogischer Dienst des Roemer-Pelizaeus-Museums. Hildesheim 1990 (= Veröffentlichungen der Hildesheimer Volkshochschule zur Stadtgeschichte Hildesheims, 3), S. 163–178.
  5. Jüdische Friedhöfe in Niedersachsen - Moritzberg. Zentralarchiv der Universität Heidelberg