Jüdischer Friedhof (Kastellaun)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jüdischer Friedhof in Kastellaun

Der Jüdische Friedhof in Kastellaun im Rhein-Hunsrück-Kreis (Rheinland-Pfalz) ist seit 1992 ein geschütztes Kulturdenkmal, er liegt an der Hasselbacher Straße, Einmündung Graf-Moltke-Straße, etwa 500 Meter außerhalb der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gläubigen der um 1892 offiziell gegründeten Jüdische Gemeinde, die 1924 90 Mitglieder umfasste (das erste jüdische Ehepaar ist für 1862 bezeugt), errichteten bereits 1879 einen eigenen Friedhof. Er hat eine Fläche von 8,50 Ar. Heute sind noch 35 Grabsteine (Mazewot) vorhanden. Der älteste Grabstein ist von 1885. Bis 1938 ging die Zahl der Mitglieder bis auf etwa 20 bis 30 zurück. Die letzte Beerdigung fand 1939 statt.

Gedenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 wurde auf dem Friedhof ein Gedenkstein der Stadt Kastellaun errichtet. Auf dem Stein steht:

Gedenktafel, Jüdischer Friedhof Kastellaun.jpg

„Zur Erinnerung an die Angehörigen jüdischer Familien aus Kastellaun, die in der Jahren der nationalsozialistischen Herrschaft aus ihrer Heimat vertrieben, deportiert oder ermordet wurden. Die Synagoge stand in der Eifelstraße. Sie wurde am 10.11.1938 zerstört. Die Bürger der Stadt Kastellaun.“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jüdischer Friedhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 3′ 35,8″ N, 7° 26′ 42,9″ O