Jüdischer Friedhof (Obermarsberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jüdischer Friedhof
Stadtmauer und jüdischer Friedhof

Der jüdische Friedhof in Obermarsberg, einem Stadtteil von Marsberg im nordöstlichen Teil des Sauerlands (Nordrhein-Westfalen), wurde zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert belegt.

Bereits in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurden jüdische Einwohner in Marsberg genannt. Ältere Unterlagen dürften durch die Folgen des Dreißigjährigen Krieges verloren gegangen sein.[1] Die beiden Nachbargemeinden Ober- und Niedermarsberg wiesen im Jahr 1700 die höchste Zahl jüdischer Einwohner im gesamten Herzogtum Westfalen auf. Dort lebten zusammen 15 Familien. Bis 1800 war ihre Zahl auf 21 gestiegen.[2]

Die jüdische Gemeinde hatte neben einer Synagoge spätestens seit dem 17. Jahrhundert auch einen eigenen Friedhof. Dieser wurde in der frühen Neuzeit von den Juden Niedermarsbergs mitgenutzt.[3] Auch nach der Gründung der Synagogengemeinde Niedermarsberg gab es in Obermarsberg eine Filialgemeinde zunächst noch mit Synagoge und Friedhof.[4]

Der Friedhof liegt außerhalb der Stadt vor dem Südtor unterhalb des Wasserturms. Die meisten erhaltenen Grabsteine (Mazewot) stammen aus dem 19. Jahrhundert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diethard Aschoff: Juden im Herzogtum Westfalen. In: Harm Klueting (Hrsg.): Das Herzogtum Westfalen, Bd. 1: Das Herzogtum Westfalen: Das kurkölnische Westfalen von den Anfängen kölnischer Herrschaft im südlichen Westfalen bis zu Säkularisation 1803. Münster 2009 S. 682
  2. Diethard Aschoff: Juden im Herzogtum Westfalen. In: Harm Klueting (Hrsg.): Das Herzogtum Westfalen, Bd. 1: Das Herzogtum Westfalen: Das kurkölnische Westfalen von den Anfängen kölnischer Herrschaft im südlichen Westfalen bis zu Säkularisation 1803. Münster 2009 S. 694
  3. Diethard Aschoff: Juden im Herzogtum Westfalen. In: Harm Klueting (Hrsg.): Das Herzogtum Westfalen, Bd. 1: Das Herzogtum Westfalen: Das kurkölnische Westfalen von den Anfängen kölnischer Herrschaft im südlichen Westfalen bis zu Säkularisation 1803. Münster 2009 S. 699
  4. Peter Hees: Die ehemalige neue Synagoge der Judenschaft. In. Jüdisches Leben im Hochsauerland. Fredeburg, 1994 S. 468

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gudrun Banke: Auf den Spuren der Marsberger Juden – Ein Erinnerungsbuch. Marsberg 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jüdischer Friedhof Obermarsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 26′ 50,4″ N, 8° 51′ 16,3″ O