Jüdisches Krankenhaus (Hannover)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gesamtansicht des Jüdischen Krankenhauses Hannover

Das ehemalige Jüdische Krankenhaus in Hannover ist ein denkmalgeschützter Gebäudekomplex und wurde im Jahre 1901 vom „Israelitischen Verein für Altersversorgung und Krankenpflege“ auf dem Eckgrundstück Ellernstraße/Vereinstraße im hannoverschen Zooviertel errichtet. Die Hauptgebäude enthalten nach denkmalgerechter Sanierung Wohnungen, das ehemalige Totenhaus wird für kulturelle Zwecke genutzt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Totenhaus, jetzt Gedenk- und Begegnungsstätte
Glasinstallation, die die originale Fassade zitiert

Der von dem Architekten Carl Arend entworfene[1] und 1901 eröffnete Gebäudekomplex besteht aus einem ursprünglich im maurischen Stil errichteten jüdischen Altersheim an der Ellernstraße, dem jüdischen Krankenhaus an der Vereinsstraße und einem Totenhaus.

Die durch Krieg und Nachkriegszeit stark beschädigten und verfallenen Gebäude wurden ab 2006 grundlegend denkmalgerecht saniert. Am ehemaligen jüdischen Altenheim erinnert eine vorgehängte, bemalte Glasscheibe an die ursprüngliche Ornamentik der Fassade. Während im ehemaligen Altersheim und Krankenhaus Wohnungen eingerichtet wurden, wurde das ehemalige Totenhaus als Künstlerwohnung und Begegnungsstätte gestaltet.[2] Die Glastür an Eingang zum Garten des Totenhauses zeigt ein Gedicht von Hilde Domin und einen Ausschnitt aus dem Hausbuch des Krankenhauses.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadttafel mit historischem Abriss in deutsch und englisch sowie dem Briefkopf des Israelitischen Vereins für Altersversorgung und Krankenpflege
Glastür am Eingang zum ehemaligen Totenhaus.

Die Anlage wurde 1901 durch den „Israelitischen Verein für Altersversorgung und Krankenpflege“ errichtet.[2]

Die Stationen Innere Medizin und Chirurgie wurden mit festangestellten Ärzten betrieben, die Gynäkologie und die Hals-, Nasen- und Ohrenkrankenstation über Belegärzte. Dazu kam eine Operationsabteilung mit zwei Operationssälen. Laut Vereinssatzung stand das Krankenhaus auch Patienten anderer Bekenntnisse offen. So wurden schon 1904 mehr christliche als jüdische Patienten versorgt. Die Kapazität des Krankenhauses wuchs somit von 27 Betten im Eröffnungsjahr 1901 kontinuierlich auf 70 Betten im Jahr 1933. Das Altersheim war dagegen Menschen jüdischen Glaubens vorbehalten.[2]

Seit 1933 wurde jüdischen Ärzten und Ärztinnen zunehmend die berufliche Existenzgrundlage entzogen. Nach einer Verordnung im Jahr 1938 durften sie als „Krankenbehandler“ ausschließlich jüdische Patienten annehmen. Im September 1941 wurde der Gebäudekomplex zu einem der hannoverschen „Judenhäuser“ erklärt, Der Krankenhausbetrieb konnte zunächst noch aufrechterhalten werden. Allerdings verdoppelte sich dadurch die Zahl der auf dem Grundstück untergebrachten Menschen von ungefähr 90 auf über 170 Personen. Mit der ersten Deportation aus Hannover am 15. Dezember 1941 wurden 52 von ihnen in das Ghetto Riga transportiert. Nach der Deportation am 23. Juli 1942 nach Theresienstadt waren Krankenhaus und Altenheim vollständig geräumt.[2]

Über ein Jahr später zog die „Städtische Wöchnerinnenklinik“ in die leerstehenden Gebäude ein. Während der Luftangriffe auf Hannover vom 8. auf den 9. Oktober 1943 wurden sie schwer beschädigt. Die Frauenklinik konnte daher erst Mitte 1944 wiedereröffnet werden. Zwischen 1961 und 1999 war die Hals-Nasen-Ohren-Klinik des Nordstadtkrankenhauses in dem Komplex untergebracht. Nach deren Auszug verfielen die Gebäude zunehmend, bis der Komplex von 2006 an saniert wurde.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gesundheitspflege in Hannover vor dem Kriege. Mit einem Blick auf Geschichte, Kunst, Wissenschaft und Industrie der Stadt, hrsg. von der Stadt Hannover, 1919, S. 98f.
  • Marlis Buchholz: Die hannoverschen Judenhäuser. Zur Situation der Juden in der Zeit der Ghettoisierung und Verfolgung 1941 bis 1945, Band 101 in der Reihe Quellen und Darstellungen zur Geschichte Niedersachsens, Hildesheim: Lax, 1987, ISBN 3-7848-3501-5, S. 111–121.
  • „Das jüdische Krankenhaus gegenüber …“. Ein Versuch, die Geschichte des Israelitischen Krankenhauses und Altenheims in der Ellernstraße für ein neues Miteinander aufzuarbeiten, hrsg. (und zu beziehen) durch die Christengemeinschaft Hannover, Ellernstraße 44, 30175 Hannover, Hannover: 2006
  • Peter Schulze: Jüdisches Krankenhaus, in: Stadtlexikon Hannover, S. 329f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jüdisches Krankenhaus (Hannover) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vergleiche die Dokumentation bei Commons (siehe unter dem Abschnitt Weblinks)
  2. a b c d e Netzwerk Erinnerung und Zukunft – Ehemaliges jüdisches Krankenhaus

Koordinaten: 52° 22′ 26,3″ N, 9° 45′ 28,7″ O