Jüngling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jüngling am Meeresufer, Gemälde von Hippolyte Flandrin, 1837

Mit Jüngling wird in der deutschen Hochsprache ein junger Mann bezeichnet, der nicht mehr Knabe, aber noch nicht erwachsen ist. Im antiken Griechenland war hierfür der Begriff des Epheben gebräuchlich.

Begriffsabgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausdruck unterscheidet sich in der Wertung von Wörtern wie Junge, Pubertierender oder Halbstarker und älteren Wörtern wie Bube und Bursche.

Virginität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Wort Jüngling kann auch etwas Reines, Makelloses gemeint sein. Bis ins 19. Jahrhundert war der Jüngling das männliche Pendant zur Jungfrau. Im Japanischen hat sich der Begriff Dōtei bis heute gehalten. Zum Ausdruck der Virginität haben sich Jünglingsvereine gegründet.

Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der bildenden Kunst wird der Jüngling ikonographisch als bartlos dargestellt (vgl. Kouros). Beispielhafte Jünglingsgestalten in der Dichtung sind der Hyperion von Hölderlin und der Ferdinand in Kabale und Liebe von Schiller.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Jüngling – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen