Jürgen Schupp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen Schupp (* 12. Januar 1956 in Griesheim) ist ein deutscher Sozialwissenschaftler und Arbeitsmarktexperte.

Schupp studierte VWL und Soziologie in Mainz und Frankfurt am Main; seinen Abschluss als Diplom-Soziologe machte er 1983 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt, wo er anschließend als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 3, "Mikroanalytische Grundlagen der Gesellschaftspolitik", tätig war. Ende 1984 wechselte er innerhalb des Sonderforschungsbereichs in das Projekt Sozio-oekonomisches Panel (SOEP), das am DIW Berlin unter dem damaligen Präsidenten Hans-Jürgen Krupp angesiedelt war. Anschließend folgten eine Reihe längerer Forschungsaufenthalte in den USA und Großbritannien. 1994 wurde er an der Ruhr-Universität Bochum promoviert. Viele Jahre lehrte er als Gastdozent am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin; im März 2006 ernannte ihn die Fakultät für Politische und Sozialwissenschaften der FU zum Honorarprofessor für Soziologie. In den Jahren 2005 und 2006 arbeitete Schupp als Fellow am Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst. Seit Oktober 2000 ist Schupp Research-Fellow am Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA). Seit 2004 ist Schupp stellvertretender Leiter der Abteilung Längsschnittstudie SOEP am DIW Berlin und seit April 2009 zudem Vice-Dean of Graduate Studies, DIW Graduate Center of Economic and Social Research. Im Februar 2011 übernahm er gemeinsam mit Joachim R. Frick[1] die Interim-Leitung der forschungsbasierten Infrastruktureinheit Sozio-oekonomisches Panel (SOEP).[2] Seit Februar 2013 ist er Direktor des SOEP.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DIW Berlin: Wir trauern um Joachim R. Frick. Abgerufen am 15. Juni 2012.
  2. DIW Berlin: Abteilungsleitung SOEP 2011-2012. Abgerufen am 15. Juni 2012.
  3. Personelle Neustrukturierung bei SOEP