J. Paul Getty Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Getty Villa, äußeres Peristyl, großer Gartenhof der Villa

Das J. Paul Getty Museum ist ein amerikanisches Kunstmuseum in Los Angeles mit Standorten in Brentwood und Pacific Palisades.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum geht auf die Privatsammlung des Ölmagnaten J. Paul Getty zurück, der daraus 1954 in Pacific Palisades ein Museum eröffnete. Betreiber ist die 1953 gegründete Stiftung J. Paul Getty Museum Trust[1] Unter der Leitung des Direktors John Walsh zog das Museum 1997 mit dem größten Teil der Sammlung in das von Architekt Richard Meier entworfene Getty Center in Brentwood um. Die Antikensammlung befindet sich seit 2006 wieder im renovierten ursprünglichen Gebäude des Getty Museums in Pacific Palisades, der Getty Villa.

Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum hat sechs Sammlungsbereiche:

  • Antiken
  • Zeichnungen
  • Buchmalerei
  • Gemälde
  • Photographie
  • Skulptur und Kunsthandwerk

Ausstellungen (kleine, beliebige Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Overdrive: L. A. Constructs the Future, 1940-1990[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: J. Paul Getty Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.getty.edu/about/whoweare/history.html
  2. Die herrliche Hollywoodarchitektur in FAZ vom 18. Juni 2013, S. 27; Ausstellungskatalog: Wim de Witt, Christopher James Alexander (Hrsg.): Overdrive: L. A. Constructs the Future, 1940-1990. Getty Museum 2013.

Koordinaten: 34° 4′ 39″ N, 118° 28′ 30″ W