Jackhammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pancor Jackhammer Technik
Pancor Jackhammer Technik 2

Die Pancor Jackhammer (jackhammer: engl. Drucklufthammer), auch MK3A1 oder Mark 3 A1, ist eine vollautomatische Flinte im Bullpup-Design, die in den 1980er-Jahren in den USA entwickelt wurde.

Die Pancor Jackhammer war und ist ein Prototyp, der zwar aus einer Militärbestellung hervorging, aufgrund ihrer damals ungewöhnlichen Technik und ihres futuristischen Aussehens jedoch nie in Serienproduktion ging. Populär wurde die Waffe daher hauptsächlich durch die Verwendung in Filmen und Computerspielen.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als vollautomatische Waffe erreicht sie eine Feuerrate von vier Schuss pro Sekunde. Der Abzugsmechanismus ist insofern ungewöhnlich, da im Halbautomatikmodus der Abzug, ähnlich wie bei einem Steyr AUG, zweistufig ist – der Abzug der Jackhammer ist jedoch umgedreht, mit dem vollautomatischen Druckpunkt vor dem halbautomatischen.

Die Jackhammer wird mit fertig konfektionierten und eingeschweißt ausgelieferten Trommelmagazinen geladen, in denen zehn Patronen wie in der Trommel eines Revolvers angeordnet sind. Ist die Waffe leer geschossen, wird die leere Trommel aus der Waffe ausgeworfen und eine neue Trommel eingesetzt.

Der Lauf der Waffe ist in Längsrichtung beweglich; die Trommel und der Stoßboden sind fest am Gehäuse angebracht. Beim Schuss wird der Lauf durch den Druck der Gase nach vorn getrieben. Dabei greift ein Hebel in Steuerkurven an der Trommel und dreht diese um eine Kammer weiter. Beim Zurückgleiten des Laufes wird das Schlagstück gespannt und anschließend der nächste Schuss ausgelöst.

Das Trommelmagazin kann separat als Tretmine oder Selbstschussanlage verwendet werden, indem eine Druckplatte mit zentralem Auslöser auf die Trommel aufgesetzt wird.

Technische Daten
Kaliber 12 (18,5 mm)
Magazin zehn Schuss in wechselbarem Trommelmagazin
effektive Schussweite variiert mit unterschiedlichen Munitionstypen
Funktion Gasdrucklader, vollautomatisch, halbautomatisch
Länge 787 mm
Gewicht (nicht geladen) 4,57 kg
Kadenz 240 Schuss pro Minute
Lauflänge 457 mm
Mündungsgeschwindigkeit variiert je nach verwendetem Munitionstyp

Legalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie fast alle vollautomatischen Waffen (siehe USAS-12) entspricht die Jackhammer der machine-gun-Klassifikation des ATF, und ist aufgrund des einzigen bekannten existierenden Exemplars praktisch nicht käuflich. Auch der Export ist ohne Zustimmung des US-Außenministeriums unmöglich, was den Export (z. B. zwecks Verkauf an fremde Streitkräfte) schon zu Zeiten des Herstellers fast unmöglich machte. Jedoch befindet sich mindestens ein Exemplar in Privathand.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den späten 1990er-Jahren verkaufte der damalige Patentbesitzer, Mark III, alle Patente, Produktionsrechte und Prototypen für 350.000 US-Dollar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ian Hogg: Infanterie-Unterstützungswaffen, Band 4. 1. Auflage. Motorbuchverlag, 1997, ISBN 3-613-01843-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]