Jacques Guillot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jacques Guillot (* 15. Mai 1945) ist ein ehemaliger französischer Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jacques Guillot war in den 1980er-Jahren zweimal beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start. 1983 fuhr er einen Porsche 930 der Brüder Alméras, die auch seine Fahrerkollegen waren. Er beendete das Rennen an der 15. Stelle der Gesamtwertung. 1987 fiel der von Noël del Bello gemeldete Sauber C8 schon früh wegen eines technischen Defekts aus.

Eine weitere Platzierung bei einem Sportwagenrennen erreichte er 1983, als er Gesamtdreizehnter beim 1000-km-Rennen von Monza wurde[1].

1982 gewann er die Europa-Bergmeisterschaft in der Klasse der Produktionsrennwagen.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1983 FrankreichFrankreich Equipe Alméras Frères Porsche 930 FrankreichFrankreich Jean-Marie Alméras FrankreichFrankreich Jacques Alméras Rang 15
1987 FrankreichFrankreich Noël del Bello Sauber C8 SchweizSchweiz Pierre-Alain Lombardi FrankreichFrankreich Gilles Lempereur Ausfall Tellerrad- und Zylinderschaden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1000-km-Rennen von Monza 1983