Jagdhaus Breitenbrunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jagdhaus Breitenbrunn
Gesamtansicht: Turmruine und Graben

Das kurfürstliche Jagdhaus Breitenbrunn (ugs. Jagdschloss Breitenbrunn) in der gleichnamigen erzgebirgischen Gemeinde wurde aus einem Wachtturm umgebaut, der vermutlich im 13. oder 14. Jahrhundert errichtet wurde, steht heute als Ruine unter Denkmalschutz und ist ein Wahrzeichen des Ortes.

Beschreibung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anlage im Südwesten der Kirche am oberen Ortsende von Breitenbrunn geht vermutlich auf einen Wachtturm mit Wassergraben aus der Gründungszeit der Herrschaft Schwarzenberg zurück, der den Ausgangspunkt für die Besiedlung der Gemeinde bildete. Deren Name soll sich vom Wallgraben, in dem sich eine Quelle befand, herleiten (breiter Brunnen).[1]

Auf dem leicht verzogen-rechteckigen, ummauerten Kernwerk mit einem Grundriss von etwa 13 mal 20 Metern befand sich der Turm (heute Turmruine) von etwa 9 mal 9 Metern Größe. Das Kernwerksplateau liegt etwa 1 bis 1,5 Meter über der Wasseroberfläche. Davor befindet sich ein umlaufender, wasserführender Graben von etwa 3 Metern Breite, der an der Außenseite zusätzlich ummauert ist.[2]

Nachdem zunächst ein Vorwerk der Herrschaft Schwarzenberg errichtet und später eine Siedlung entstanden war, wurde der Wachtturm zu einem Jagdhaus, zur Unterkunft und zur Aufbewahrung von Jagdutensilien umgebaut. Das gleichzeitig als Wohnhaus des Försters genutzte Gebäude brannte 1610, samt neu aufgesetztem drittem Stockwerk und angefügtem Wendelstein, und 1617 aus, wurde wieder aufgebaut und verfiel, offenbar ungenutzt, nach 1700 zur Ruine.[3]

1959 wurde die Anlage unter Bodendenkmalschutz gestellt. Der angeschlossene Park wird regelmäßig für lokale Festlichkeiten, vor allem die Kirmes, genutzt.

Ansichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volkmar Geupel: Die geschützten Bodendenkmale im Bezirk Karl-Marx-Stadt (= Kleine Schriften des Landesmuseums für Vorgeschichte Dresden. H. 3, ISSN 0232-5446). Landesmuseum für Vorgeschichte, Dresden 1983.
  • Gottfried Barthel: 600 Jahre Breitenbrunn. In: Erzgebirgische Heimatblätter. 4, 1980, ISSN 0232-6078, S. 92–93.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jagdhaus Breitenbrunn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich H. Hofmann: Rittersgrün und Breitenbrunn im Erzgebirge. Aus der Geschichte beider Orte und ihres Postwesens. Sächsisches Schmalspurbahn-Museum, Rittersgrün 2005, ISBN 3-937190-07-4, S. 107–109.
  2. Beschreibung der Anlage in Volkmar Geupel: Die geschützten Bodendenkmale im Bezirk Karl-Marx-Stadt. 1983, S. 71–72.
  3. Friedrich H. Hofmann: Rittersgrün und Breitenbrunn im Erzgebirge. Aus der Geschichte beider Orte und ihres Postwesens. Sächsisches Schmalspurbahn-Museum, Rittersgrün 2005, ISBN 3-937190-07-4, S. 109.

Koordinaten: 50° 28′ 32,8″ N, 12° 46′ 17,9″ O