Erzgebirgische Heimatblätter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzgebirgische Heimatblätter
Beschreibung Regionalgeschichtliche Berichte aus dem Erzgebirge
Sprache deutsch
Verlag Druck- und Verlagsgesellschaft Marienberg mbH
Erstausgabe 1979
Erscheinungsweise zweimonatlich
Verkaufte Auflage
([1])
4.300 Exemplare
Verbreitete Auflage ([2]) 3.400 Abonnements, 900 Exemplare für den Buch- und Zeitschriftenhandel und für Museen Exemplare
Chefredakteur Britta Günther
Herausgeber Kulturbund e.V., Landesverband Sachsen
Weblink www.druckerei-marienberg.de
ISSN 0232-6078

Erzgebirgische Heimatblätter ist der Name der Zeitschrift für Heimatfreunde, die seit 1979 unter diesem Titel erscheint und derzeit vom Kulturbund Landesverband Sachsen e.V. in der Redaktion von Britta Günther herausgegeben wird. Zuvor waren von 1979 bis 1991 Günther Arnold, von 1991 bis 1999 Barbara Dresig sowie von 1999 bis 2012 Lothar Riedel zuständige Redakteure der Zeitschrift.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist das Nachfolgeblatt der Zeitschriften Der Heimatfreund und Unsere Heimat, die von 1956 bis 1978, herausgegeben vom Kulturbund der DDR, Kreisleitung Stollberg bzw. Kreisleitung Marienberg, erschienen.

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzgebirgische Heimatblätter war jedoch auch der Name des Illustrierter Heimatbote für unsere Erzgebirger in Heimat und Fremde, die von 1926 bis 1945 an jedem Wochenende als Beilage zur Obererzgebirgischen Zeitung, zum Ehrenfriedersdorfer Wochenblatt, zum Wochenblatt und Anzeiger für Eppendorf und Umgegend und zum Nachrichtenblatt Johanngeorgenstadt erschien ist. Druck und Verlag erfolgte von Friedrich Seidel, die Hauptschriftleitung lag bei Siegfried Seidel, beide in Buchholz i. Sa.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]