Jagdschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Jagdschule ist eine jagdliche Schulungsstätte.

Eine Jagdschule bereitet in Kompaktkursen oder in Intensivlehrgängen auf die Jägerprüfung vor. Nach bestandener Prüfung kann schließlich ein im gesamten Bundesgebiet anerkannter Jagdschein gelöst werden, der auch in anderen Ländern zur Jagdausübung berechtigt.

Wenige Jagdschulen arbeiten ausschließlich mit Berufsjägern (den Fachmännern für den Jagdbetrieb). In den meisten Jagdschulen wird von Jagdpraktikern ohne besondere Prüfung oder Referenten aus anderen Berufsfeldern unterrichtet.

Gütesiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Baden-Württemberg wird an Jagdschulen vom Landesjagdverband (LJV) nach Überprüfung auf freiwilliger Basis ein Gütesiegel verteilt, das eine Gültigkeit von fünf Jahren hat.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TÜV für Jagdschulen in: Deutsche Jagdzeitung vom 23. Oktober 2007