Jakob Haßler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jakob Haßler (auch: Hassler oder Hasler) (getauft 18. Dezember 1569 in Nürnberg; † zwischen 23. April 1621 und 29. September 1622, möglicherweise in Eger) war ein deutscher Komponist. Er war ein Bruder des bekannteren Komponisten Hans Leo Haßler.

Jakob Haßler war der Sohn des Nürnberger Organisten Isaak Haßler. Wahrscheinlich erhielt er seine Ausbildung wie sein Bruder in Venedig. Er war zuerst bei den Fuggern tätig, danach in Hechingen bei Eitel Friedrich von Hohenzollern und anschließend am Prager Hof. Kaiser Rudolf II. adelte ihn 1595 zusammen mit seinen Brüdern Hans Leo und Kaspar. Später führte ihn sein Weg nach Eger. Es wird vermutet, dass Haßler in Hechingen Lehrer von Daniel Bollius war.[1]

Bekannt wurde er hauptsächlich durch seine Kompositionen für Orgel und Cembalo.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regionalgeschichte.net, abgerufen am 16. Januar 2018