Jean-Claude Decaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Claude Decaux (* 15. September 1937 in Beauvais; † 27. Mai 2016[1]) war ein französischer Unternehmer, der sein Vermögen durch Außenwerbung erwirtschaftete.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war 1964 der Gründer der JCDecaux-Gruppe, des momentan weltweit größten Außenwerbeunternehmens.[2] Eine Quasi-Monopolstellung wurde mit der Geschäftsidee erreicht, Gemeinden Buswartehäuschen gratis gegen das Recht anzubieten, darin Plakatwerbung anbringen zu dürfen.

Jean-Claude Decaux führte JCDecaux und seine Tochtergesellschaften bis 2002. In diesem Jahr ging der Vorstandsvorsitz gleichberechtigt auf seine beiden Söhne Jean-François und Jean-Charles über. Seit 2013 gehört auch sein dritter Sohn Jean-Sebastien dem Vorstand des Unternehmens an. Im gleichen Jahr zog sich Jean-Claude Decaux endgültig aus dem Unternehmen zurück, als er den Vorsitz des Aufsichtsrates niederlegte.[1]

Er besetzte zusammen mit seiner Familie auf der globalen Forbes Milliardärsliste den 163. Platz mit 6 Milliarden USD im März 2011. Nur auf Frankreich bezogen belegte er den 6. Platz.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Olivier Bossut: Mort de Jean-Claude Decaux, le pape du mobilier urbain. Le Parisien (online), 27. Mai 2016, abgerufen am 27. Mai 2016 (französisch).
  2. Press Release 2011/02/09 of JCDecaux to be number one in outdoor advertising. Webseite von PR Newswire. Abgerufen am 7. August 2011
  3. Forbes globale Milliardärsliste. Webseite des Forbes Magazins. Abgerufen am 6. August 2011