Jean-Pierre Boccardo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jean-Pierre Boccardo (* 16. März 1942 in Espéraza; † 29. Januar 2019) war ein französischer Sprinter, der sich auf den 400-Meter-Lauf spezialisiert hatte.

1962 wurde er bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Belgrad Sechster in der 4-mal-400-Meter-Staffel, und 1963 gewann er bei den Mittelmeerspielen Gold in der 4-mal-400-Meter-Staffel und Bronze im Einzelbewerb.

Bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio wurde er Achter in der 4-mal-400-Meter-Staffel und erreichte über 400 m das Halbfinale. Im Viertelfinale stellte er mit 46,34 s seine persönliche Bestzeit auf.

1966 wurde er bei den EM in Budapest Vierter in der 4-mal-400-Meter-Staffel und schied über 400 m im Halbfinale aus.

Bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt kam er in der 4-mal-400-Meter-Staffel erneut auf den achten Platz.

1963, 1964 und 1966 wurde er Französischer Meister.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]