Jedleseer Herrschaftshaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Maria Theresien-Schlössl

Das Jedleseer Herrschaftshaus, auch Maria-Theresien-Schlössl, Loretto-Schlössel oder Klosterneuburger Hof, steht im 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf im Bezirksteil Jedlesee am Lorettoplatz 5. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz (Listeneintrag).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westansicht des ehemaligen Herrschaftshauses

Der Ort Jedlesee war mit der Überfuhr über die Donau zwischen dem Marchfeld und dem Ort Nußdorf eine Einkehrstation für Fuhrleute. Das Vorgebäude wurde 1683 bei der Zweiten Wiener Türkenbelagerung zerstört. Die Herrschaft Jedlesee wurde 1696 von Graf Albert Bouquoy übernommen. Seine Frau Antonia Renata Gräfin von Bouquoy ließ das Herrschaftshaus errichten, wobei sie 1713 dem Herrschaftshaus gegenüber auch die Maria-Loretto-Kapelle errichten ließ. Von 1778 bis 1789 gehörte es dem Arzt Freiherr Anton von Störck, einem Leibarzt von Maria Theresia von Österreich, deshalb die örtliche Bezeichnung mit Maria-Theresien-Schlössl oder Jedleseer Loretto-Schlössel.

Mit 1841 bis heute ging es in das Eigentum des Stiftes Klosterneuburg.[1][2] In der Folge wurde das Herrschaftshaus Klosterneuburger Hof genannt und diente als Wohnhaus für Priester. Der Pfarrer und Sozialreformer Rudolf Franz Eichhorn (1853–1925) verbrachte hier seinen Lebensabend.

In der Folge nutzte bis 2003 der Floridsdorfer Tennis Club das Gebäude mit dem dahinter liegenden Garten, wo es offene Tennisplätze gab und auch eine Tennishalle, welche nach einem Brand im Jahre 2008 im Jahre 2010 abgerissen wurde.

Das Herrschaftshaus stand von 2003 bis 2017 leer. Ab 2016 wurde es nach den Plänen vom Dombaumeister Architekt Wolfgang Zehetner restauriert und erweitert und wird seit 2017 als Pfarrhof der Pfarre Jedlesee genutzt.[3] Die Nepomukstatue im Vorgarten wurde im Juni 2008 zur Restaurierung entfernt und im Zuge der Restaurierung des Gebäudes wieder aufgestellt.[4][5] Auf dem dahinter liegenden Grund wurden Wohnbauten errichtet.[6][7][8]

Lage und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist ein eingeschoßiger unterkellerter Bau, ursprünglich symmetrisch, jedoch zum ehemaligen Seitenarm der Donau, der Schwarzen Lacke, aufgrund eines Uferbruches baulich verkürzt. Mit der Begradigung der Donau wurde die Schwarze Lacke zu einem stehenden Gewässer, dieses wurde nach dem Zweiten Weltkrieg mit Bauschutt und Müll zu einer Lagerwiese als Erholungsraum aufgeschüttet. Die Fassade ist gegliedert und mit einem Doppeladler-Wappenschild von 1762 versehen. Im Vorgarten steht eine Steinfigur des heiligen Johannes Nepomuk aus dem 18. Jahrhundert.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jedleseer Herrschaftshaus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jedlesee.at: Kurzfassung der Dorfgeschichte Jedlesees, Abgerufen September 2009
  2. Jedlesee erhalten: Lustgarten – Tennisclub – Wohnblöcke?@1@2Vorlage:Toter Link/www.jedlesee-erhalten.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . Abgerufen September 2009
  3. Loretto Schlössl – Neuer Glanz – Neuer Zweck TV21, 5. Juli 2016
  4. Pfarre Loretto übernimmt Maria-Theresien-Schlössel. In: meinbezirk.at. (meinbezirk.at [abgerufen am 30. September 2018]).
  5. Jedlesee – Nun wird das Schlössl saniert! Abgerufen am 30. September 2018.
  6. Markus Landerer, Claus Süss: Jedleseer Loretto-Schlössel in Bedrängnis. Initiative Denkmalschutz, 21. April 2010 (OTS Presseaussendung 20100421 OTS0051)
  7. Mediation: publicmediation.at Runder Tisch Schlösslgründe. 9. Juni 2009, 20. Juli 2009
  8. http://sites.google.com/site/keinbaulandstattgruenland September 2011

Koordinaten: 48° 16′ 12,1″ N, 16° 23′ 8,6″ O