Jens Gieseke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jens Gieseke (* 1964 in Langenhagen) ist ein deutscher Historiker. Schwerpunkt seiner Forschung ist die Geschichte der DDR und des Ministeriums für Staatssicherheit.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jens Gieseke wurde 1964 in Langenhagen geboren. Nach dem Abitur studierte er seit 1984 Geschichte, Politologie und Rechtswissenschaften an den Universitäten Hannover und Potsdam. 1990 machte er seinen Magister-Abschluss in Hannover. 2000 promovierte Gieseke bei Christoph Kleßmann an der Universität Potsdam zum Dr. phil. Von 1993 bis 2008 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Bildung und Forschung des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Seit 2008 ist er Projektleiter der Abteilung „Kommunismus und Gesellschaft“ am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Buch basiert auf Der Mielke-Konzern (2001). Es wurde in mehrere Sprachen übersetzt, z.B. erschien 2014 eine englische Übersetzung (The History of the Stasi. East Germany's Secret Police, 1945–1990, New York 2014).
  2. Beiträge von Jens Gieseke
  3. Mitteldeutsche Zeitung online, 11. Oktober 2016: Staatssicherheit – So wurden die Grünen in der DDR bespitzelt