João Viana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

João Viana (* 1966 in Angola) ist ein portugiesischer Filmregisseur.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

João Viana wurde 1966 in der damaligen portugiesischen Kolonie Angola geboren. Nach einem abgeschlossenen Jurastudium an der Universität Coimbra studierte er Film in Porto. Er war seither in den Bereichen Produktion, Sound, Regie und Drehbuch tätig. Er arbeitete in verschiedenen Funktionen mit Regisseuren wie Manoel de Oliveira, João César Monteiro und Werner Schroeter zusammen. So schrieb er 2007 das Drehbuch für Paulo Rochas Olhos Vermelhos (Premiere 2011).

2004 erschien mit A Piscina seine erste eigene Regiearbeit. Der Film lief beim Filmfestival Venedig im Wettbewerb.[1]

Sein Kurzfilm Tabatô, der sich mit dem portugiesischen Kolonialkrieg in Guinea-Bissau auseinandersetzt, gewann auf der Berlinale 2013 im Rahmen des Kurzfilmwettbewerbes Berlinale Shorts den DAAD Kurzfilmpreis. Auch sein parallel erschienener Langfilm A Batalha de Tabatô wurde dort ausgezeichnet.[2] Der Langfilm kam danach in verschiedenen Ländern in den Vertrieb, so in Frankreich, Belgien und Deutschland.[3] Vom russischen Filmübersetzer Andrey Efremov wurde er ins Russische übersetzt und 2013 auf dem Filmfestival Moskau gezeigt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: A Piscina (Kurzfilm, auch Drehbuch)
  • 2008: A Verdade Inventada (Kurzfilm, auch Drehbuch)
  • 2009: Alfama (Kurzfilm, auch Drehbuch)
  • 2013: Tabatô (Kurzfilm, auch Produktion und Drehbuch)
  • 2013: A Batalha de Tabatô (auch Produktion und Drehbuch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie João Vianas (engl.) auf der Website des Filmfestivals Curtas Vila do Conde, abgerufen am 25. Dezember 2013
  2. Auszeichnungen des Films auf der Internet Movie Database, abgerufen am 25. Dezember 2013
  3. Artikel vom 17. Februar 2013 der Tageszeitung Diário de Notícias, abgerufen am 25. Dezember 2013