Joachim Hammann

From Wikipedia
Jump to navigation Jump to search
Joachim Hammann, 2014

Joachim Hammann (* 1946 in Düsseldorf) ist ein deutscher Schriftsteller, Filmwissenschaftler und Drehbuchautor. Er schreibt Romane, Erzählungen, Kriminalromane und Sachbücher.

Biografie[edit | edit source]

Joachim Hammann ging im Comenius-Gymnasium in Düsseldorf-Oberkassel und im Institut auf dem Rosenberg in St. Gallen (Schweiz) zur Schule. In seinen Teenagerjahren schrieb er mehrere Artikel, Gedichte und Kurzgeschichten für die Schülerzeitung Cecinius, die literarischen Vorbilder waren damals Arno Schmidt und John Lennon. Er wollte Schlagzeuger werden und spielte mit den Musikern Michael Karoli, Marius Müller-Westernhagen, Florian Schneider-Esleben, Bodo Staiger und Holger Clausen.

Er studierte Politologie, Philosophie und Psychologie in Berlin und München und promovierte am Geschwister-Scholl-Institut der Universität Munchen bei Theo Stammen mit einer Untersuchung einer bestimmten Denkfigur der politischen Theorie, die er „Allotopie“ nennt.[1]

Nach dem Studium arbeitete er im Filmverlag der Autoren und war für vier Jahre Leiter von dessen Weltvertrieb. Ab 1982 arbeitete er als freier Drehbuchautor und zusätzlich als Dramaturg, Script Doctor und Drehbuchautor bei der Beta-Taurus Film (Kirch-Gruppe). Außerdem produzierte er den 1984 erschienen Kinofilm Jagger und Spaghetti.

2006 erschien Hammans filmwissenschaftliches Buch Die Heldenreise im Film (2006), das auf seiner Beschäftigung mit der Mythologie, dem Denken C. G. Jungs und der Filmdramaturgie basiert. 2006 erschien zudem sein Debütroman Die Harmonie der Welt, eine Kriminalgeschichte. Seitdem veröffentlichte er eine Reihe weiterer Romane und Erzählungen.

Bücher[edit | edit source]

Kurzgeschichte
  • Ein Zaungespräch (mit Arno Schmidt), in: Da war ich hin und weg. Arno Schmidt als prägendes Leseerlebnis. 100 Statements und Geschichten. Rudi Schweikert (Hrsg.), 2004, ISBN 3-924147-55-8
Romane
Erzählungen
Sachbücher
  • Allotopie oder Die wirkliche und die wahre Wirklichkeit. Diss., München, 1977
  • Die Heldenreise im Film, 2007, ISBN 978-38-61507-62-8
  • Die Heldenreise im Film. Verbesserte und aktualisierte Neufassung 2015, 2015, ISBN 978-3-7347-3474-8

Drehbücher[edit | edit source]

  • All Out (anderer Titel: Exit Genua), 1991, mit Thomas Koerfer und Bernard Stora
  • Die Diebin, 1999, mit Marcus Cochemer und Michael von Petschau Aussenberg, Claudia Ziegler (Story)
  • Der Mann im Salz, 1989, mit Rainer Wolffhardt, nach dem Roman von Ludwig Ganghofer
  • Der Unfried, 1986, nach dem Roman von Ludwig Ganghofer
  • Bitte laßt die Blumen leben, 1986, nach dem Roman von Johannes Mario Simmel
  • Seitenstechen, 1985, mit Mike Krüger, nach dem Roman von Bernd Späth
  • Nonni und Manni, 1988, mit Richard Cooper, Radu Gabrea, Joshua Sinclair, Jón Sveinnson
  • Frankensteins Tante, 1987, mit Juraj Jakubisko, Alan Rune Petterson, Jaroslav Dietl
  • Keep on Running, 1991, mit Thomas Gottschalk und Martin Rauhaus[2]
Treatment
  • Blue Moon, 1984

Literatur[edit | edit source]

  • Marciniak, Malgorzata: Die Heldenreise im Werk von Joachim Hammann. Band I: Zwischen Mythos und Alltagsmagie. Volumina, 2014, ISBN 978-837867212-8
  • Marciniak, Malgorzata: Die Heldenreise im Werk von Joachim Hammann. Band II: Die Seele des Königs. Volumina, 2017, ISBN 978-83-7867-742-0
  • Ficociello, Nicole: Die Heldenreise im Hause Pixar: Eine Analyse der Filme "Findet Nemo" und "Ratatouille", Diplomica Verlag, 2011, ISBN 978-3-83668173-5

Einzelnachweise[edit | edit source]

  1. von Theo Stammen betreute Doktorarbeiten@1@2Vorlage:Toter Link/download.springer.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , in: Der Wissenschaftler Theo Stammen, S. 355 (pdf-Datei, 2,7 MB)
  2. IMDB-Eintrag (26. September 2014)

Weblinks[edit | edit source]