Joe Appleton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joe Appleton (* 1900 in Jamaika; † nach 1956) war ein britischer Jazzmusiker (Saxophon, Klarinette) westindischer Herkunft.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Appleton wurde im Orchester des West Indies Regiment ausgebildet, das er in Kuba verließ. Er leitete eigene Bands, mit denen er in England und auf dem Kontinent in den 1920er Jahren auftrat. 1931/32 leitete er die Hot Maniacs. Nach Auftritten mit George Clapham und Oscar Dawkings gehörte er 1934 zu Leslie Thompsons Emperors of Jazz, um dann bei Ken Johnson zu arbeiten. 1937 leitete er wieder eine eigene Band, mit der er in den Londoner Clubs Shim Sham Club und Rainbow Roof Club auftrat. Dann arbeitete er bei Fela Sowande, Rudolph Dunbars Harlem Knights, Cyril Blake und Jiver Hutchinson. 1948 war er mit Rex Stewart auf Europatournee, wobei in Berlin Aufnahmen für Amiga entstanden. In den nächsten Jahren war er mit seiner eigenen Band europaweit tätig; mit Bertie King war er in Südostasien und Neuseeland auf Tournee. Nach 1956 verlieren sich seine Spuren.

Lexikalischer Eintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]