Johann Friedrich von Staffhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Friedrich von Staffhorst (* um 1660; † 6. April 1730) war ein württembergischer und kurhannoverscher Verwaltungsbeamter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffhorst war zunächst Hofmeister des württembergischen Erbprinzen Eberhard Ludwig und wurde 1689 Obervogt von Göppingen, am 2. Februar 1693 Hofmarschall und am 6. März 1693 Mitglied des württembergischen Geheimen Rats. 1699 wurde er mit Schloss Lindach im Oberamt Gmünd belehnt. 1705 bis 1707 war er in diplomatischer Mission in Wien. Er schied aus dem württembergischen Staatsdienst aus und war später Drost in Delmenhorst sowie 1716 kurhannoverscher Geheimer Rat und Landdrost der Herzogtümer Bremen und Verden in Stade.

Johann Friedrich von Staffhorst war Herr auf Hoya und Harmbostel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]