Bremer Dom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westfassade: viel Romanik, etwas Gotik, manches im 19. Jh. ersetzt oder ergänzt

Der St.-Petri-Dom in Bremen ist ein aus Sandstein und Backstein gestalteter romanischer Kirchenbau, der vom 11. Jahrhundert an über den Fundamenten älterer Vorgängerbauten errichtet und seit dem 13. Jahrhundert im Stil der Gotik umgebaut wurde. Im 14. Jahrhundert gab es Erweiterungen um seitliche Kapellen. 1502 begann die Umgestaltung in eine spätgotische Hallenkirche, die aber über ein neues Nordseitenschiff nicht hinauskam, als die Reformation weitere Ausbauten stoppte. Im späten 19. Jahrhundert erfolgte eine umfangreiche Renovierung des innen durchaus gepflegten, äußerlich aber schäbig wirkenden Baus, von dem einer der beiden Türme eingestürzt war. Die Gestaltung orientierte sich überwiegend am Vorhandenen und an alten Darstellungen, jedoch verstieg man sich zu einigen Zutaten wie dem neoromanischen Vierungsturm. Das Gotteshaus gehört heute zur evangelisch-lutherischen Domgemeinde St. Petri. Es steht seit 1973 unter Denkmalschutz.[1]

Nordfassade: Seitenschiff gotisch, Brautportal, beide Zwerchgiebel, Vierung u. alle Walmdächer ab 1888, Rosette des Querschiffs nach 1945
Chor, Vierungsturm, Querschiff
Grundriss, Zustand vor der Restaurierung ab 1888

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die karolingischen Vorgängerbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort an der Stelle des heutigen Doms, dem höchsten Punkt der Weserdüne unmittelbar bei einer bereits bestehenden Siedlung wurde mit dem (dort vermuteten) Bau einer angeblich 789 geweihten Kirche durch den angelsächsischen Missionsbischof Willehad zur Keimzelle des sich entwickelnden Bistums. Der Holzbau wurde bereits 792, nur drei Jahre nach seiner Fertigstellung, im Zuge der Sachsenkriege niedergebrannt und restlos zerstört. Nach dem Tod von Willehad 789 gab es 13 Jahre weder einen Bischof noch einen Dom in Bremen. Aus der Zeit des Bischofs Willerich (805–835) und seiner Nachfolger sind durch Ausgrabungen im Mittelschiff des heutigen Doms[2] mehrere Bauphasen einer Steinkirche nachgewiesen worden, die in ihrer größten und spätesten Ausdehnung einen dreischiffigen Steinbau darstellte, der mit einer Weihe des Jahres 860 durch Bischof Ansgar[3] in Verbindung gebracht wird.

Die 1068 geweihte Westkrypta

Am 11. September 1041 fiel das karolingische Gotteshaus jedoch – wie auch ein Großteil der übrigen Stadtbebauung – der Feuersbrunst des Bremer Brandes zum Opfer. Die Flammen zerstörten auch Bestände der Dombibliothek unwiederbringlich.

Die Ostkrypta des 11. Jahrhunderts

Die salische Bauphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In die salische Zeit fällt, beginnend mit den letzten Amtsjahren des Bischofs Adalbrand (1035–1043) ein grundlegender Neubau, dessen Dimensionen und materielle Spuren am heutigen Baukörper noch beobachtet werden können. Adalbrand, der in der baugeschichtlichen Literatur meist mit seinem anderen Namen Bezelin genannt wird und Kölner Domherr gewesen war, habe, so berichtet Adam von Bremen, sich den alten, karolingischen Kölner Dom zum Vorbild genommen.[4] Grundrissmaße, zwei Chöre, zwei Krypten und die Patrozinien Petrus im Westchor und Maria im Ostchor wurden so in Bremen übernommen. Adalbrands Nachfolger Adalbert (1043–1072), einer der mächtigsten Bischöfe jener Epoche, habe, so wiederum Adam von Bremen, den Bau nach dem Vorbild des Doms in Benevent fortgesetzt.[5] Schwierig, uneindeutig und kontrovers ist die Beurteilung der Abfolge der Baumaßnahmen nach 1042, insbesondere hinsichtlich der beiden Krypten,[6] Bei der Weihe des Hochaltars 1046 dürfte der Ostchor hochgezogen und auch die Ostkrypta darunter, wenn nicht fertiggestellt, so doch konstruktiv angelegt gewesen sein. 1066 wurde die Westkrypta geweiht. Sie erlitt mehrere Umbauten und einschneidende Veränderungen, zuletzt durch die Domrestaurierung ab 1888.[7] In ihrer Kapitellplastik hat man die Tätigkeit lombardischer Steinmetzen, die Adalbert aus Italien mitgebracht haben soll, erkennen wollen.[8] Adalbert war bestrebt, den Dom noch in seiner Amtszeit zu vollenden, und trieb den Bau deshalb mit wenig Rücksicht auf andere Erfordernisse voran. Er ließ er die Mauer der Domburg niederreißen, um Baumaterial zu gewinnen. So konnte Bremen im Jahr 1064 von einem Heer des sächsischen Herzogs Ordulf und seines Bruders Hermann geplündert werden.[9]

Ostchor: romanischer Grundriss

Liemar (1072–1101), Adalberts Nachfolger, wird auf einer in seinem Grab gefundenen Schriftplatte[10] als constructor huius ecclesiae („Erbauer dieser Kirche“) bezeichnet. Ihm war die Aufgabe zugefallen, die große Lücke zwischen den nur teilweise fertiggestellten Chören zu schließen. Er ließ die Pfeiler und Wände des basilikalen Langhauses hochziehen und überdachen, erst in seine Amtszeit fällt vermutlich auch der Abschluss der Arbeiten in den Krypten. Der Neubau war jetzt annähernd doppelt so groß wie seine Vorgänger. Wie die Westfassade geplant war, ist nicht eindeutig ersichtlich. Das heutige Erdgeschoss der Westfassade entstand erst in der spätromanischen Phase.[11]

Spätromanik und Frühgotik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dom im stadtbremischen Siegel von 1230

Über den Beginn der hochmittelalterlichen Bauphase gibt es keine Dokumente. Die ersten in dieser Zeit entstandenen Bauteile, also die unteren Teile der Westfassade und die unteren Geschosse der Westtürme, weisen noch keine gotischen Stilelemente auf. Sie können in den letzten beiden Jahrzehnten des 12. und den ersten beiden des 13. Jahrhunderts entstanden sein.

Während der Amtsperiode Gerhards II. (1219–1258) kam es zu einigen wichtigen Veränderungen, sowohl aus architektonischer wie auch aus kirchenpolitischer Sicht. Zunächst bestätigte Papst Honorius III. im Jahr 1224 Bremen endgültig als Sitz des Doppelerzbistums. Das heißt, dass Bremen nun Erzbischofssitz war und Hamburg keinen eigenen Bischof mehr hatte. Das Domkapitel Hamburgs blieb aber, mit besonderen Rechten ausgestattet, bestehen. Der Bremer Dom war seither Metropolitankathedrale. Einen wenn auch nicht sehr genauen Eindruck vom Aussehen der Kathedrale zu jener Zeit vermittelt das 1230 eingeführte Siegel der Stadt Bremen, das zwischen Karl dem Großen und Bischof Wilhad die Turmfront des Doms zeigt. Das Motiv wurde später im Ihlienworther Altar, im Reliefband am Westchor des Doms und im Rathausgemälde übernommen. Die umfangreichen Umbauten in den 39 Regierungsjahren Gerhards II. waren deutlich durch Vorbilder aus der rheinischen Region beeinflusst. Manches fand sich ähnlich in Kirchenbauten im Herrschaftsbereich seiner Verwandten.

Gewölbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1224 genehmigte Papst Honorius III. einen Ablass zur „Reparatur“ der Kathedrale.[12] Mit den dadurch ermöglichten Einnahmen wurde die möglicherweise schon vorher begonnene Einwölbung des Kirchenschiffs in zwei Phasen bis etwa 1250 durchgeführt.[13]

Hauptschiff von der Vierung zur Hauptorgel, Doppeljoche mit je sechs Feldern, rechts zweigeschossige Arkade zum nördlichen Seitenschiff

Die Gewölbe des Kirchenschiffs weisen eine große Vielfalt auf. Die zwischen den Westtürmen gelegenen beiden westlichen Joche des Mittelschiffs wurden vor allen übrigen Schiffen eingewölbt, zwei verschiedene Gewölbe, die sich auch von allen übrigen des Gebäudes unterscheiden. Als nächstens wurden die beiden niedrigen Seitenschiffe mit Gewölben versehen. Die noch erhaltenen des Südschiffs, überwiegend Hängekuppeln, ähneln denen der Bremer Liebfrauenkirche.

In der zweiten und letzten frühgotischen Phase entstanden die Gewölbe von Mittelschiff, Vierung, Chor und Querschiffen. Sie haben relativ gering geneigte Scheitellinien. In Vierung und Querschiffen verteilt sich das Gewicht jedes Gewölbejochs gleichmäßig auf seine vier Ecken.

Die Decke des Hauptschiffs jedoch besteht aus vier jeweils sechsfelderigen Doppeljochen, die sich auf je sechs (Wand-) Pfeiler stützen. Durch die diagonalen Rippen der Doppeljoche lastet das Gewicht von drei Vierteln der Gewölbefläche auf den Pfeilern an den Jochecken. Auf den Pfeilern dazwischen lastet nur ein Viertel der Gewölbefläche. Von den Pfeilerpaaren unter größerer Last gehört eines zur Vierung. Die übrigen vier stark belasteten Pfeilerpaare sind (seit der spätgotischen Umgestaltung des Nordschiffs nur noch auf der Südseite) durch Strebebögen stabilisiert. Bei den Pfeilern dazwischen gibt es keine Strebebögen. Das Gewölbe des Chors besteht aus einem ebensolchen Doppeljoch. Das mittlere Wandpfeilerpaar wird erst seit der nachträglichen Stabilisierung des Chors 1909/1910 von außen durch Strebebögen gestützt.

Spätgotische Periode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördliches Seitenschiff ostwärts, rechts die Arkade zum Hauptschiff
Kapelle nordöstlich der Vierung, Strebebogen an der Mitte des Chores erst 1911

Nachdem die Pfarre für die Marktsiedlung und dann Stadt Bremen schon seit 1020 das St. Veit-/Liebfrauen-Kirchspiel gewesen war, 1229 in drei Pfarreien aufgeteilt, wurde im 14. Jahrhundert die wenig südlich gelegene St.-Wilhadi-Kirche zur Pfarrkirche für die in der Domfreiheit wohnenden Laien. Damit diente der Dom nur noch den Gottesdiensten (Tagzeiten und Messen) des Erzbischofs und des Domkapitels, sowie für besondere große Zeremonien.

Kapellen und Nordturm

Im 14. und 15. Jahrhundert entstanden mehrere Kapellen an der Südseite der Kirche sowie eine Doppelkapelle an der Nordseite des Ostchores. Im Jahr 1346 erhöhte man den Nordturm um zwei Stockwerke, und er erhielt einen gotischen Helm.

Bei einem Brand des Nordturms 1483 wurde auch das nördliche Seitenschiff stark beschädigt, das bis zu dieser Zeit wohl große Ähnlichkeit mit dem erhaltenen Südschiff hatte. Für den Zustand der Türme vor diesem Brand liefert ein und dieselbe Quelle widersprüchliche Informationen. Der Ihlenworther Altar aus dem späten 15. Jahrhundert zeigt zwei verschiedene Dommodelle:

  • Im rechten oberen Feld des rechten Flügels findet sich das schon aus dem Stadtsiegel von 1230 bekannte Karl- und Willehad-Motiv. In diesem Relief ist die Eingangspartie realitätsnah dargestellt, unter jedem Turm ein Tor, dazwischen – anstelle der Blendarkaden – zwei Fenster, darüber eine Galerie. Das Rosenfenster ist sehr klein geraten. Beide Türme haben waagerechte Mauerabschlüsse und darüber hohe spitze Dächer. Das Mauerwerk des Südturms ist nicht ganz so hoch wie das des Nordturms.[14]
  • Im rechten Feld der mittleren Tafel steht Willehad alleine mit einem Dommodell. Bei diesem hat das Erdgeschoss der Westfront nur drei Öffnungen, allerdings anders als im Siegel und später im Skulpturengalerie nicht zwischen den Türmen, sondern auf die ganze Breite verteilt. Das Rosenfenster ist etwas größer dargestellt, in Form eines Kreuzes. In diesem Relief endet das Mauerwerk beider Türme in Giebeln, und beide haben hohe spitze Dächer.[15]
Nordschiff

In der Amtszeit des Erzbischofs Johann III. Rode von Wale wurde ab 1502 bis 1522 das nördliche Seitenschiff auf die Höhe des Mittelschiffs gebracht und erhielt ein spätgotisches Netzgewölbe. Allerdings vermitteln nördliches Schiff und Mittelschiff zusammen nicht den Eindruck einer Halle,[16] weil die Arkade zwischen beiden Schiffen weiterhin in zwei Geschosse geteilt ist, das untere stammt noch von der romanischen Pfeilerbasilika. Dieser Umbau wurde von Cord Poppelken durchgeführt, der auch um 1512 die Westkrypta verkürzte und für den darüber liegenden Westchor (heute Orgelempore) die Chorschranke schuf, die dann mit der Skulpturengalerie geschmückt wurde. Möglicherweise war auch eine Erhöhung des südlichen Seitenschiffs geplant und die umfassende Umgestaltung des Doms zu einer Hallenkirche. Ein weiterer Ausbau kam durch die einsetzende Reformation in Bremen nicht zustande.

Messbuch

Erzbischof Rode gab 1511 den Auftrag für den Druck eines Messbuchs, das Missale secundum ritum ecclesie Bremense, das den in der Diözese Bremen gültigen Ritus für die Heilige Messe beschreibt.[17]

Reformation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barthomomäus Bruyn 1532: Nordturm ohne Giebel, Südturm mit Kreuzdach, Uhr im Südturm, fein gegliederte Rosette, hölzerne Galerie
Matthäus Merian zw. 1638 u. 1642: Pultdächer auf dem südlichen Quer- schiff und dem Stumpf des Südturms

Am 9. November 1522 hielt der vertriebene Augustinermönch Heinrich von Zütphen in Bremen die erste reformatorische Predigt in einer Kapelle der St.-Ansgarii-Kirche. Ab 1524 wurden neben den katholischen Priestern auch evangelische Prediger an den Pfarrkirchen eingesetzt. Katholische Messen wurden den Pfarrkirchen in der Stadt 1525, denen im Landgebiet 1527 und den Klöstern 1528 verboten.

1534 wurde eine durch Luther genehmigte Kirchenordnung eingeführt.

Bereits 1532 war der Dom vom Domkapitel geschlossen worden, nachdem am Palmsonntag der Ausschuss der gegen die Dominanz der Großkaufleute aufbegehrenden 104 Männer die Messe unterbrochen und einen lutherischen Gottesdienst erzwungen hatte.[18] Nach 15 Jahren hob das Domkapitel 1547 die Schließung wieder auf und bestimmte auf Vorschlag seines Seniors, des Grafen Christoph von Oldenburg, den aus Overijssel stammenden Albert Rizäus Hardenberg zum Domprediger.[19] Der erwies sich als radikaler Reformierter, was Streitigkeiten zwischen Lutheranern und Anhängern Melanchthons zur Folge hatte. Schließlich verwies man Hardenberg am 18. Februar 1561 der Stadt,[20] und der Dom wurde zum zweiten Mal innerhalb von 29 Jahren für gewöhnliche Gottesdienste geschlossen, diesmal für 76 Jahre. Allerdings wurde er in dieser Zeit hin und wieder zu besonderen Anlässen geöffnet, so zu den Amtseinführungen und anderen Empfängen der Erzbischöfe, wie 1566 für Georg, 1588 für Heinrich von Lauenburg und 1637 für Friedrich II. Auch fanden mehrere Bestattungen statt, von den 28 Epitaphen bzw. Grabplatten im Dom wurden vierzehn in den Jahren der Schließung geschaffen und angebracht.

Erik Dahlberg 1695: seit dem Brand von 1656 Nordturm mit Notdach, Südturm vollends eingestürzt; Galerie über den Portalen als hölzerner Balkon
Um 1880: Nordturm mit Welscher Haube, Turmuhr in Vollgeschoss, Etagen darunter mit schlanken Blend- arkaden und schlitzförmigen Fenstern

Hardenberg wurde allerdings von der Mehrheit der Bürger, dem Bürgermeister Daniel von Büren (d. J.) sowie einigen Ratsherren unterstützt. Zwar wollte die Ratsmehrheit gegen diese vorgehen, doch eine Bürgerbewegung verteidigte sie im Januar 1562. Dies führte dazu, dass zahlreiche Gegner Hardenbergs die Stadt verließen.

Inzwischen war 1558 Georg von Braunschweig-Wolfenbüttel zum Erzbischof von Bremen und Bischof von Verden gewählt worden. Er zeigte sich der Reformation aufgeschlossen und führte im Bistum Verden die lutherische Bremer Kirchenordnung ein. Ab 1566 wurden vom Bremer Domkapitel lutherische Erzbischöfe gewählt, von der römischen Kirche natürlich nicht anerkannt und daher oft als Administratoren bezeichnet. Die Streitigkeiten in der Stadt konnten im Februar 1568 gelöst werden, und die Mehrzahl der Hardenberg-Gegner kehrte zurück.

1581 schloss sich Bremen in der sogenannten „zweiten Reformation“ der theologischen Richtung Philipp Melanchtons an, die zwar weniger rigide als die Lehre Calvins war, aber dennoch die Stadt ins reformierte Lager führte[21] und erneut von ihrem Umland isolierte. Vierzehn Jahre später erhielt die Stadt eine neue Kirchenordnung nach der deutsch-reformierten Form (Consensus Bremensis), und um 1600 wurde der Heidelberger Katechismus eingeführt. Der Dom sowie zahlreiche Liegenschaften und Einwohner im Dombezirk unterstanden jedoch nicht der Stadt sondern der Hoheit des Erzstifts und blieben damit lutherisch.

Turmkatastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Südturm des Doms trug auf seinen vier Giebeln zwar keinen spitzen Helm sondern nur ein Kreuzdach, aber darunter hingen acht Glocken. Schon seit längerem rissig, kollabierte er am 27. Januar 1638 und begrub dabei zwei an ihn angebaute kleine Häuser unter sich. Bei diesem Unglück starben acht Menschen.

Der Ratsschreiber Metje, der im Augenblick des Einsturzes aus dem Rathaus auf den Marktplatz trat, beschrieb das Ereignis später mit den Worten:

„Und wie ich aus der Tür komme, da höre ich doch ein Poltern und Brechen, als ob einer tausend Holzstangen auf einmal durchbricht. Da gucke ich gleich zum Turm hoch, und ich denke, mir bleibt das herz stehen! Ein langer Riss von oben bis unten, und wie ich da noch hinsehe, wird der immer breiter und breiter, und das Dach verschwindet im Turm – ja, und dann brechen auch schon die Mauern herunter! Ein Krach war das, ich dachte, der ganze Dom bricht zusammen!“[22]

Die Stadtansicht von merian zeigt den Turmstumpf provisorisch verkleidet und mit einem Pultdach etwa in Höhe des Mittelschiffsdaches gedeckt. Noch im selben Jahr wurde der Dom auf Anordnung des lutherische Erzbischofs Friedrich III. Prinz von Dänemark wieder geöffnet. Er diente seither als Predigtkirche der lutherischen Gemeinde innerhalb der Bremer Stadtmauern und erhielt noch im gleichen Jahr am 11. November eine Diakonie.

Wie schon vor der Reformation, wurde die Unterhaltung des Bauwerks weiterhin aus den Einnahmen finanziert, die mit dem noch von der mittelalterlichen Domfabrik stammende Vermögen erwirtschaftet wurden. Während Schäden an den Dächern sorgfältig repariert wurden, reichten die Mittel nicht aus, um der Verwitterung der Außenseiten des Mauerwerks entgegenzutreten.

1648 wurde das Erzstift Bremen säkularisiert und ging als Herzogtum Bremen an Schweden. Acht Jahre danach erlitt der Dom weitere schwere Schäden: Am 4. Februar 1656 brannte der Nordturm nach einem Blitzeinschlag aus. Auch das Dach des Mittelschiffes wurde von dem Brand zerstört. Der Stumpf des Südturms stand nun nach oben offen. Der Nordturm erhielt bei seiner raschen Reparatur zuerst eine flache Abdeckung, dann binnen fünf Jahren ein gering geneigtes Pyramidendach.[23]

Größte Predigtkirche Bremens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Domgemeinde, die die Unterhaltung des Bauwerks zu tragen hatte, bestand aus den in den Mauern Bremens wohnenden Lutheranern. Sie war offiziell keine Pfarrgemeinde, wuchs aber durch demografische Verschiebungen aus einer kleinen Minderheit bis Ende des 18. Jahrhunderts zur größten Kirchengemeinde in Bremen an und gehörte zur 1651 errichteten Generaldiözese Bremen-Verden. Um der zunehmenden Zahl von Gottesdienstbesuchern Platz zu bieten, wurden mehrere Emporen eingebaut. Zwischen 1694 und 1696 bekam die Kirche einen barocken Hauptaltar mit Baldachin nach dem Vorbild des Papstaltars der römischen Peterskirche und Versen aus Paulus' 1. Korintherbrief, mit denen die lutherische Position des schwedischen Herzogtums Bremen-Verden betont wurde. Im selben Zeitraum, zwischen 1693 und 1698, erhielt der Dom eines der wertvollsten Ausstattungsstücke seiner Geschichte, die Arp-Schnitger-Orgel.

1715 übertrug Schweden die Rechte am Bremer Dom an das kur-hannoversche Konsistorium in Stade. Unter dessen Verwaltung erhielt der Nordturm 1767 eine Welsche Haube aus Kupferblech. Sie ersetzte das seit dem 111 Jahre zurückliegenden Brand den dem Turm deckende schlichte Pyramidendach, wurde von der Bremer Bevölkerung allerdings mehrheitlich als unpassend für den Turm angesehen.

Wohl etwa in derselben Zeit[24] wurde das mittelalterliche Rosenfenster durch ein schlichteres ersetzt, nachdem eindringender Regen die Orgel gefährdet hatte.

Dom wird stadtbremisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 fiel das Domgebiet der Stadt Bremen zu und wurde eingegliedert. Dem Dom fehlte immer noch der Pfarreistatus, aber 1810 wurde die Domgemeinde in einem Vertrag zwischen lutherischen Repräsentanten und dem Rat offiziell als lutherische Pfarrgemeinde der Stadt Bremen gegründet und Johann David Nicolai als Pastor primarius approbiert. Sie erhielt auch einen großen Teil des Domvermögens wieder, aus dessen Einnahmen die Unterhaltung der Domkirche finanziert wurde. Für gestalterische Maßnahmen reichten die Mittel aber nicht. Dafür wären Spenden und Zuschüsse erforderlich gewesen. Nach dem wirtschaftlichen Engpass der napoleonischen Zeit hatte zunächst der Umbau des ebenfalls baufälligen erzbischöflichen Palatiums zum (für die Zeit) modernen Verwaltungsgebäude Vorrang, dem Stadthaus. Dann beanspruchten Infrastrukturmaßnahmen für Bremens Position als Hochseehafen alle Mittel der Freien Hansestadt. So gab die Stadt kein Geld für den Dom aus.

Schon 1817 wurden auf einen Ratsbeschluss hin mehrere an die Nordwand gebaute kleine Häuser entfernt und aus Mitteln des Doms die nun wieder freiliegende Wand ausgebessert. Im Inneren fanden ab 1822 umfangreiche Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten statt, finanziert durch Spenden. Unter anderem erhielt der Dom 1839/40 einen neugotischen Hauptaltar und 1853 zum ersten Mal seit der Reformation eine farbige Verglasung. Auch das Gewölbe des Nordschiffs und das Schleppdach darüber wurden gründlich saniert. Das äußere Erscheinungsbild bestimmten noch neun Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts der Nordturm mit Welscher Haube und der zusammengebrochene Südturm.

Runderneuerung 1888–1901[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansichtskarte um 1908: Westfassade des Doms mit den 1901 fertiggestellten Glockentürmen,
links Rathaus und Roland

Erst in den 1880er Jahren entwickelte man Pläne für eine radikale Sanierung des Doms. Diese wurde dann, von der Bremischen Bürgerschaft getragen, finanziell durch Franz Ernst Schütte unterstützt, ab 1888 nach Ideen des Dombaumeisters Max Salzmann durchgeführt. Man beabsichtigte, den mittelalterlichen Zustand wiederherzustellen, leistete sich dann aber doch einige Abwandlungen.

Die markanteste Baumaßnahme betraf die Westtürme, die zum ersten Mal seit mindestens 500 Jahren symmetrisch gestaltet wurden. Das Mauerwerk des Nordturms wurde in den oberen Etagen ersetzt und dabei in Anlehnung an den verlorenen Südturm umgestaltet. Die unteren drei bis vier Geschosse blieben im Kern erhalten, aber die teilweise stark verwitterte Verblendung wurde entfernt neu angebracht, und teilweise aus neuen, teilweise aus aufgearbeiteten alten Steinen. Da man sich bemühte, neue Verblendsteine aus denselben Orten (Porta Westfalica und Obernkirchen) zu verwenden wie im Mittelalter, sind chemisch-physikalische Untersuchungen zur Unterscheidung mittelalterlicher und neu beschaffter Steine wenig aussagekräftig. Der Südturm wurde vom Fundament auf völlig neu errichtet und erstmals ebenfalls mit einem spitzen Turmhelm versehen. Abgesehen von der Gestaltung der obersten Turmgeschosse mit größeren und plastischer umrahmten Fenstern lassen sich diese Maßnahmen als Behebung von Verlusten und Vollendung mittelalterlicher Konzepte rechtfertigen. Der Grundstein für den Südturm wurde 1889 gelegt, und nur vier Jahre später waren beide Türme vollendet.

Die Galerie über dem Eingangsgeschoss, im 16. Jahrhundert aus Holz vor Blendarkaden, wurde nun als steinerne Arkade ausgeführt. Die Rosette, die früher an oder gar unter der Oberkante des Dachs der Galerie begonnen hatte, wurde höher gesetzt, so dass das Rosettengeschoss und die darüber liegenden Geschosse der Mittelschiffsfassade jetzt zu den Turmgeschossen etwas höher liegen als vor der Rekonstruktion. Das Rosettenfenster ist jetzt prächtiger gestaltet als im 19. Jahrhundert, aber in Anlehnung an Darstellungen aus dem 15. und 16. Jahrhundert.

Während die Westfassade aus Bauteilen besteht, die dem Original nahekommen, ist der Vierungsturm als willkürliche neuromanische Zutat zu werten. Kaum anders steht es mit dem neugotischen Brautportal. Der Vierungsturm zeigt Anklänge an die beiden original mittelalterlichen Mitteltürme des Wormser Doms. Er erforderte erheblichen Aufwand, da man für ihn die Vierungspfeiler unschön ersetzen musste – unter Erhaltung des von ihnen getragenen mittelalterlichen Gewölbes.[25]

In Innern des Kirchenschiffs wurden die Gemeindeemporen entfernt und die seitlichen Chorschranken, an die sich die hinteren Reihen des 1822 entfernten Chorgestühls gelehnt hatten. Alle Innenwände waren seit annähernd zwei Jahrhunderten immer wieder weiß gekalkt worden. Bei der Sanierung wurden an zahlreichen Stellen Reste farbiger mittelalterlicher Bemalung gefunden. Die neue Wandbemalung Schapers war von byzantinischen Vorbildern beeinflusst. Sie wurde im Wesentlichen bis heute beibehalten. Die im Zweiten Weltkrieg zerstörten Glasfenster mit Darstellungen wichtiger Szenen der Reformation hatte der Frankfurter Künstler Alexander Linnemann geschaffen.

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordseite kurz nach d. Erneuerung, Chor noch ohne mittleren Strebebogen

Schon bald nach Abschluss der großen Renovierung zeigte sich, dass der Vierungsturm die Statik gefährdete. Zu beiden Seiten des Chors wurden zwischen den Fenstern zusätzliche Strebebögen gebaut. Auch die Ostwand wurde stabilisiert und erhielt dabei erst ihre heutige Verblendung. Anfang 1915 zerstörte ein Großfeuer die Glocke und andere Teile und Nachfolgebauten des Domklosters. Der Kreuzgang überstand das Feuer, wurde aber beim Bau des heutigen Glocke-Gebäudes 1925 abgerissen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Dom 1943 bei einem Luftangriff auf Bremen von Brandbomben getroffen. Die Schäden hielten sich zunächst in Grenzen; lediglich die Scheiben des Südschiffes gingen zu Bruch. Im darauffolgenden Kriegsjahr erlitt die Kirche weitere Bombentreffer. Im März des Jahres 1945 explodierte an der Nordseite des Doms eine Sprengbombe. Infolgedessen stürzten im Nordschiff Teile des Gewölbes ein. Das gesamte Gebäude galt als einsturzgefährdet. Einige Trümmersteine dieses Angriffs liegen noch immer als Mahnmal im Dom. Bereits unmittelbar nach Beendigung des Krieges begann 1946 die Restaurierung des Dachstuhls des Nordschiffes; bis 1950 war das zerstörte Gewölbe wiederhergestellt.

Von 1973 bis 1984 fanden unter der Leitung des Landesarchäologen umfangreiche archäologische Grabungen im und am Dom statt (1973 im Mittel- und im Südschiff, 1979 im Nordschiff, 1983 in der Ostkrypta und 1984 im Bleikeller). Bei diesen Untersuchungen fand man die Grundmauern der Vorgängerbauten, mehrere Gräber von ehemaligen Erzbischöfen und gewann Erkenntnisse zur Baugeschichte. Die dabei gemachten Funde wurden zwischen Dommuseum und Focke-Museum aufgeteilt. Zusätzlich zu den Grabungen fanden Instandhaltungsarbeiten statt, die sowohl Schäden an Fundamenten und Mauern beheben als auch die innere Ausstattung gegenüber den Veränderungen des 19. Jahrhunderts an den Zustand im Mittelalter annähern sollten.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bremer Dom ist insgesamt etwa 93 m lang. Die Höhe der Westtürme liegt knapp darunter.

Kirchenschiff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelschiff 1876 mit nach der Reformation eingebauten Emporen und neugotischem Hauptaltar von 1839/40

Der Dom hat zwar Hauptschiff, Seitenschiffe und Querschiff einer Kreuzbasilika, jedoch ragt das Querschiff seitlich nicht über das Langhaus hinaus und ist erst seit der Erneuerung im späten 19. Jahrhundert äußerlich durch eigene Dachfirste und einen Vierungsturm hervorgehoben. Vorher war das Querschiff ebenso wie das spätgotisch erhöhte nördliche Seitenschiff nur mit Pultdächern gedeckt, für ein Querschiff außergewöhnlich. Dass das Hauptschiff an beiden Enden je einen Chor hat, ist in der deutschen Ausprägung der Romanik nicht selten, dass es unter beiden Chören je eine Hallenkrypta gibt, ist eine Besonderheit. Die Ostkrypta erstreckt sich vom Chor bis in die Vierung. Spätestens vom 14. bis in die 90er Jahre des 19. Jahrhunderts gehörte der erhöhte Bereich darüber funktionell zum Chor. Seitliche Mauern von der Höhe der romanischen Pfeilerarkaden trennten ihn von den Querschiffsarmen. Hier unter der Vierung stand beiderseits in zwei Reihen das Chorgestühl, wobei sich die hintere Reihe jeweils an die Mauer lehnte.

Obwohl alle Teile des Kirchenraums spitzbogig eingewölbt wurden und die Höhe des nördlichen Seitenschiffs Anfang des 16. Jahrhunderts der von Mittel- und Querschiff angeglichen wurde, ist das Mittelschiff noch beidseits von den niedrigen rundbogigen Arkaden der Pfeilerbasilika des 11. Jahrhunderts begrenzt. Auf der Nordseite des Mittelschiffs wurde der Obergaden im 16. Jahrhundert durch gotische Arkaden ersetzt. Die Südseite blieb abgesehen vom Einbau der Gewölbe romanisch, ohne Triforium, allerdings mit Strebebögen an der Außenseite jedes zweiten Gewölbepfeilers. Die diese Bögen tragenden Strebepfeiler sind in den Trennwänden der angebauten hochgotischen Kapellenreihe verschwunden.

Der Vierungsturm ist eine Hinzufügung von 1888 ff.
Lang- und Querhaus sind alt: Obergaden des Mittelschiffs und Westwand des südlichen Querschiffs am Übergang von der Romanik zur Gotik, die Kapellenreihe unten vor dem Seitenschiff hochgotisch.

Das äußere Erscheinungsbild des Kirchenbaus ist relativ schlicht gehalten. Die mittelalterlichen Fassaden sind außer von der Romanik, vom romanisch-gotischen Übergangsstil und verschiedenen Formen der Gotik geprägt. Bis in die Zeit der Frühgotik wurde das Mauerwerk massiv aus Bruchstein errichtet, allerdings im Bereich der Turmfassade mit grobem Innengemäuer und sorgfältig behauener Außenhaut. Die dem Südschiff vorgesetzte hochgotische Kapellenzeile besteht als einzige Außenwand nur aus Backstein. Das Ziegelmauerwerk der gotischen Nordfassade ist mit Sandstein verblendet, ähnlich wie der nur wenig später errichtete Schütting. Im Originalzustand trug die Dachtraufe keine Maßwerkbalustrade, aber an einer Stelle eine mit einem Fries verzierte geschlossene. Das heute in Formen der Spätgotik gehaltene neugotische Brautportal war außer dem (möglicherweise umgesetzten) romanischen Gewände schlicht. „Brautportale“ an der Nordseite gibt es bei etlichen Kirchen. Das rechtwinklig statt radial gegliederte Rundfenster an der Nordwand des Querschiffs ersetzte nach dem Zweiten Weltkrieg eine historistische Fenstergruppe.

Haupttürme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die obersten beiden Vollgeschosse des Nordturms wurden im 19. Jh. ersetzt.

Die beiden Haupttürme des Bremer Domes sind quadratisch angelegt, sie haben eine Basisseitenlänge von 11 m und eine gesamte Höhe von 92,31 m,[26] ohne die Wetterfahnen sind es etwa 89 m.[27]

Wie schon in der Baugeschichte dargestellt, wurde 1888–1893 der Südturm völlig, der Nordturm zumindest teilweise neu errichtet, jedoch in Formen, die schon vor 1600 in wenigstens einem von beiden verwirklicht waren.

Die Domtürme mit ihren mittlerweile von Patina überzogenen Kupferhelmen sind die höchsten Kirchtürme in der Stadt Bremen und die einzigen mit einer Aussichtsplattform. Diese befindet sich im Südturm genau über der Grundlinie der Giebeldreiecke, also in etwa 57 Metern Höhe. Zu erreichen ist sie über 265 Steinstufen. Der Nordturm ist normalerweise für die Öffentlichkeit gesperrt und wird nur zu besonderen Anlässen (beispielsweise am Tag des offenen Denkmals) geöffnet.

Der Nordturm trägt eine Turmuhr mit zwei Zifferblättern, je einem im westlichen und nördlichen Giebelfeld, sowie einem Schlagwerk. Die Uhr wird seit 1961 elektromechanisch betrieben. Das entsprechende Uhrwerk fertigte die Turmuhrenmanufaktur Eduard Korfhage & Söhne mit Hauptsitz in Buer. Dank eines Gewichtes ist die Bremer Domturmuhr in der Lage, sich nach einem Stromausfall automatisch auf die richtige Zeit einzustellen. Zu Beginn eines Stromausfalls setzt auch das Uhrwerk aus, und ein Gewicht läuft ab. Die Länge der Strecke, die dieses zurücklegt, entspricht der Dauer des Stromausfalls. Nach dessen Ende wird das Gewicht wieder eingezogen und die Uhr entsprechend gestellt. Das Domuhrwerk muss einmal im Monat gewartet werden.

Westfassade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westgiebel vor 1888

Die Rosette zwischen den Westtürmen ist bei der Erneuerung um 1900, als das derbe Radfenster des späten 18. Jahrhunderts ersetzt wurde, wieder der ursprünglichen Feingliedrigkeit, die noch Abbildungen des 16. Jahrhunderts zeigen, angenähert worden. Die um sie herum gruppierten vier Evangelistensymbole gab es zuvor nicht. Die Zwerchgalerie über den Westportalen ist erst seit 1888/93 eine steinerne Arkade nach italienischen Vorbildern. Im 16. Jahrhundert gab es dort eine hölzerne Galerie, auf deren Rückseite Blendarkaden. Die glitzernden Mosaike der Erdgeschossbögen wurden mit der bunten Ausmalung dieser Bögen in der Domdarstellung in der oberen Rathaushalle begründet, sind aber für Außenwände der Romanik in Deutschland ungewöhnlich. Die Gewände der beiden Westportale entsprechen demjenigen des nördlichen Westportals vor der Renovierung.

Skulpturenschmuck der Fassade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westgiebel seit 1894: Marienkrönung und Jungfrauen den Originalen nachempfunden, übrige Skulpturen ganz neu

Bis 1888 gehörten zum Bildschmuck der Doppelturmfassade[28] eine Marienkrönung (Reliefpaar, um 1300?) und fünf Jungfrauenstatuen (um 1230) im Giebel. In der nördlichen Blendarkade der Erdgeschosszone stand, ebenfalls aus Stein, die Skulptur eines kreuztragenden Christus (um 1490) und in der südlichen ein gekreuzigter Christus der Zeit um 1400. Abbildungen des 16. und 17. Jahrhunderts zeigen eine Skulptur im Giebelfeld des dann eingestürzten Südturms, beim Gekreuzigten noch zwei Nebenfiguren, sowie über der Grundlinie der Portalbögen und Blendarkaden zuerst vier (von möglicherweise fünf), dann drei Skulpturen zwischen und neben den Bögen.[29] Die neun erhaltenen Figuren waren stark verwittert. Sie wurden bei der Restaurierung in das Innere versetzt und am Außenbau zwischen 1890 und 1894 durch frei ergänzte Nachahmungen ersetzt. Späte Hinzufügungen sind dagegen: die Gruppe der Anbetung der Könige im Giebelfeld (ebenso wie die Marienkrönung von Friedrich Küsthardt), die Evangelistensymbole in den Fensterrosenzwickeln, und die Figuren zwischen den Bögen: David, Moses, Karl der Große (mit Gesichtszügen Kaiser Wilhelms I.), Petrus und Paulus, alle von Peter Fuchs. Die Skulpturen stehen auf kurzen Säulen, die von Greifen oder Löwen gestützt werden, diese symbolisieren die Überwindung von Habgier (personifiziert durch einen Würfelspieler), Fleischeslust (Bock), Unglauben (Zerstörung der heidnischen Irminsul, mit Bezug auf Kaiser Karl darüber), Falschheit oder Ursünde (Schlange) und Eitelkeit (Schmuck und Spiegel).[30] Die Tympanonreliefs über den Eingängen stellen das Lamm Gottes und das Weltgericht dar. Die in Venedig ausgeführten Mosaiken in den mittleren Bogenfeldern der Blendarkaden entwarf 1899–1901 Hermann Schaper, sie greifen Themen auf, die zuvor an dieser Stelle skulptural dargestellt gewesen waren.[31] Zu den versetzten mittelalterlichen Figuren und den Bronzeportalen siehe weiter unten den Abschnitt Ausstattung.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der Dom im Verlauf der Reformation lutherisch wurde und damit Bilder in Kirchen nicht so streng ablehnte wie die stadtbremischen, reformierten Kirchengemeinden, besitzt er noch heute einen im Vergleich zu anderen protestantischen Kirchen bemerkenswerten Bestand an Kunstwerken, auch aus mittelalterlicher Zeit. Gleichwohl repräsentiert dieser nur einen geringen Teil der ursprünglichen Ausstattung, zu der beispielsweise über 50 Altäre gehörten. Nach Material und Chronologie geordnet, werden die Hauptwerke im Folgenden vorgestellt:

Frühe Steinplastik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christusrelief, 11. oder 12. Jhdt., in der Westkrypta
Thronender Christus

Vermutlich vom Tympanon eines Westportals stammt das große, ursprünglich ein Halbrund bildende Relief des thronenden Christus, der heute über dem Altar der als Taufkapelle genutzten Westkrypta hängt. In der Linken hält er ein aufgeschlagenes Buch, in der Rechten zwei Schlüssel. Ob die im Bedeutungsmaßstab reduzierte Figur unten rechts den Hl. Petrus oder eine Stifterfigur darstellt, ist bisher unentschieden. Von ihrer Deutung hängt auch die Interpretation des ganzen ab, ob Christus hier (wie häufig in Tympana) als eschatologischer Weltenrichter oder bei der Schlüsselübergabe an den Apostel Petrus (den Patron des Doms !) gezeigt werden sollte. Die beiden Schlüssel sind jedenfalls als Attribut des Schutzheiligen in das erzbischöfliche Wappen eingegangen. Obwohl stark verwittert und nur als Fragment erhalten, vielleicht sogar überarbeitet, ist unbestritten, dass es das älteste Werk der Bildhauerkunst in Bremen und seinem weiteren Umkreis darstellt. Eine Präzisierung der Entstehungszeit ist freilich strittig und reicht von „um 1050“[32] bis „2.Hälfte 12. Jahrhundert“.[33]

Biblische Figuren von den Außenfassaden
Eine der törichten Jungfrauen
Krönung Mariens, bis 1888 Westgiebel, jetzt Ostkrypta

Aus einer Figurenfolge der klugen und törichten Jungfrauen stammen die fünf Steinfiguren an der Innenwand des Nordseitenschiffs. Man vermutet als ursprünglichen Standort das Brautportal auf der Nordseite, also zum Domshof hin, wo sie am schrägen oder gestuften Gewände zusammen mit den restlichen, verlorenen Figuren und einem Tympanon ein Figurenportal bildeten. Reste des zugehörigen Bogenfeldes stellen vielleicht die beiden noch stärker zerstörten Sitzfiguren einer Marienkrönung, jetzt in der Ostkrypta, dar. Beide Gruppen waren vor 1532, vielleicht bei der spätgotischen Nordseitenschifferweiterung hoch an die Westfassade versetzt worden, nach dem Umbau um 1900 in die Ostkrypta gebracht, die fünf törichten Jungfrauen jedoch später an ihren heutigen, für eine Betrachtung äußerst ungünstigen Platz. Dennoch ist ihre außerordentliche Qualität trotz aller Substanzverluste noch zu erkennen. Vor allem an den leidlich erhaltenen Gewändern, die mit ihren feinen Fältelungen wie dünnster Stoff fließen und die Glieder darunter mit angedeutetem Kontrapost nur zart hervorheben, ist zu erkennen, dass diese Fragmente zu den bedeutendsten Monumentalskulpturen der frühen Gotik um 1230 in Deutschland gehören. Damit stellen sie überdies den ältesten Figurenzyklus dieses Themas in unserem Land dar.[34]

Dom-Maus
Dom-Maus

Auf dem Ostchor befindet sich an der rechten Seitenwand am Fuße eines Rundbogenportals aus der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts (ursprünglich ein Eingangsportal außen an der alten Westfront des Domes zum Marktplatz hin) die Dom-Maus. Ein Bild der Maus war im Mittelalter ein Symbol für das Unreine und Böse,[35] das durchaus seinen Platz an untergeordneter Stelle der kirchlichen Bilderwelt finden konnte. Ob seine Funktion an dieser Stelle die Bannung der von außen eindringenden Macht des Teufels war[36] oder vielleicht doch eher die Ohnmacht des Bösen gegenüber der im Dombau sichtbar sein sollenden Macht des christlichen Gottes darstellte, bleibt ungewiss. Dass aber die Maus später als Wahrzeichen diente, mit deren Nennung wandernde Handwerksgesellen andernorts ihren Aufenthalt in Bremen glaubhaft machen sollten, ist eine moderne Legende, für die seriöse Quellen bisher nicht namhaft gemacht werden konnten.[37]

Skulptur um 1400[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wangen des Chorgestühls

Aus bremischen Quellen der Zeit um 1400[38] wissen wir, dass es Jahre gesteigerter künstlerischer Aktivitäten für den Dom waren, gefördert durchaus auch von bürgerlichen Bauherren.[39] Am Anfang dieser Welle steht das Chorgestühl.[40] Von der 1823 abgerissenen, ursprünglich u-förmig angeordneten doppelten Sitzreihe dieser an Chorwände und Lettner angelehnten Anlage haben sich mindestens sieben Seitenwangen erhalten, die 31 Bildfelder aus dem Alten Testament und Neuen Testament wiedergeben und damit die in Deutschland umfangreichste mittelalterliche Szenenfolge an einem Chorgestühl bieten. Zwischen 1366 und 1368 wurde es fertiggestellt.[41] Ikonographisch interessant ist der singuläre Fall einer Motivübernahme an den sechs Bildfeldern zum öffentlichen Auftreten Jesu, die entsprechende Miniaturen aus einer damals noch im Bremer Dom verwahrten ottonischen Bilderhandschrift[42] benutzten. Künstlerisch bemerkenswert sind die Szenen auf den hohen Wangen mit ihrer Szenenfolge von der Kreuzigung Christi bis zum Pfingstbild. Die Darstellungen an den niederen Wangen aus der Geschichte der Makkabäer hat man als politische Demonstration im Konfliktfeld zwischen Erzbischof, Domkapitel und Rat gedeutet.

Kruzifixe

Das Fragment des Gekreuzigten an der Ostkryptenwestwand stammt aus dem südlichen Bogenfeld der Westfassade. Wegen seiner realistischen, schmerzvoll verzerrten Gesichtszüge und präzisen Erfassung der Körpermodellierung hat man es oft dem Ende des 15. Jahrhunderts zugeordnet, doch die schwingenden Bögen des Lendentuchs machen eine Einordnung dieses bislang eher verkannten Werks in die Zeit des Weichen Stils notwendig.[43]

Ein zweites, gut erhaltenes Kruzifix aus Sandstein etwa gleichen Alters steht auf dem Altar der Ostkrypta. Ob dieses Altarkreuz aus dem Dom stammt, ist ungewiss,[44] doch passt es stilistisch nach Bremen.

Abendmahl

Das spitzbogig gerahmte Bildfeld mit dem Letzten Abendmahl stammt wahrscheinlich vom Giebelschmuck einer Sakramentsnische, die es an der nördlichen Chorwand gegeben haben dürfte. Heute ist das Relief auf Augenhöhe im Dommuseum zu sehen.[45]

Hl. Cosmas und Damian aus der sog. Knigge-Kapelle (jetzt im Dom-Museum)
Cosmas und Damian

Ebendort zeigt ein Reliefpaar Szenen aus dem Leben der Ärzteheiligen Cosmas und Damian, die im Dom hoch verehrt wurden.[46] Schließlich rühmte man sich hier seit 1335, von diesen Heiligen die kompletten Reliquien zu besitzen, für die um und nach 1400 auch ein goldener Schrein geschmiedet wurde, der seit 1649 der Münchener Michaelskirche gehört.

Heilige Dorothea

Von höchstem künstlerischem Rang und zum Kreis der sogenannten Schönen Madonnen zu rechnen ist schließlich das vollrunde Standbild der Hl. Dorothea, das als Dauerleihgabe im Focke-Museum verwahrt wird. Die „schönste unter den mittelalterlichen Plastiken Bremens“[47] ist im Umkreis der Parler vermutlich in Böhmen entstanden.

Nach Umfang und künstlerischer Bedeutung stehen einige dieser Bildwerke mindestens gleichbedeutend neben ihren weltlichen Nachbarn und Zeitgenossen: dem Bremer Roland und den Rathausfiguren.

Kreuztragender Christus aus der Westfassade als Altarfigur

Spätgotische Steinskulpturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heilige Sippe (um 1510)

Aus der Zeit zwischen 1430 und 1460 gibt es kaum Skulpturen im und am Dom. Aber gegen Ende des Jahrhunderts setzt sich mit großen Ensembles und zahlreichen Epitaphien die Bildhauerkunst fort, auffällig ist dabei das deutliche westfälische Element aller spätgotischen Steinfiguren, Epitaphien und sonstigen Reliefs des Doms. So stammt die um 1490 geschaffene Darstellung eines kreuztragenden Christus (jetzt auf dem Gemeindealtar an der Nordseite des Mittelschiffs beim ersten Pfeiler westlich der Kanzel, ehemals Westfassade) aus einer westfälisch beeinflussten bremischen Bildhauerwerkstatt, die wenig später auch die Einzelfiguren der Heiligen Christophorus, Hieronymus, Nikolaus und die Hl. Anna schuf.

1512 wurde die Chorschranke[48] des Westchors, ab 1528 Brüstung der Orgelempore, von Evert van Roden aus Münster mit einer Skulpturengalerie ausgestattet. Seitlich der Gruppe mit den beiden Domgründern, Bischof Willehad und Karl dem Großen, sind zehn in Bremen besonders verehrte Heilige dargestellt: vier lokale Erzbischöfe, daneben die Heiligen Victor, Corona, Achatius, Quiriacus/Cyriacus von Jerusalem und weitere, nicht eindeutig benennbare. Eine farbige Fassung vom Anfang des 20. Jahrhunderts wurde 1980 entfernt, die Figuren dabei fälschlicherweise in umgekehrter Reihenfolge wieder aufgestellt. Zum Ensemble dieses sogenannten Westlettners gehörten ursprünglich wohl auch die in der gleichen westfälischen Werkstatt gefertigten Einzelfiguren der Muttergottes, des Hl. Dionysius, des Hl. Rochus und des Hl.Gregor.[49] Stilistisch anzuschließen ist das figurenreiche Hochrelief der Heiligen Sippe im Nordturm. Um 1525 bekam Meister Evert dann noch den Auftrag für ein Relief[50] der Taufe Jesu nach einer Vorlage aus der Armenbibel, das ebenso wie ein formal ähnliches, aber zwei Jahrzehnte älteres Relief mit der Verkündigung zu einer Bilderfolge[51] für den ehemaligen Domkreuzgang gehörte.

Skulpturengalerie an der Westempore mit Bischof Willehad und Karl dem Großen

Gemälde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den südlichen Seitenkapellen hängen einige teils großformatige Gemälde. Von Ost nach West: Franz Wulfhagen: Anbetung der Könige, um 1660. - Johann C. Baese: Die Kreuztragung Christi (Kopie nach Raffael), 19. Jh. - Heinrich Berichau:[52] Jüngstes Gericht, 1698. - Arthur Fitger: Grablegung Christi, 1898 sowie Anbetung der Könige und Hirten, 1898. - Vier Passionsszenen auf einem süddeutschen (Passauer ?) Altarflügel, datiert 1513 und signiert „H. Rot“.[53] – Im Dom-Museum: Zwei Altartafeln mit Geißelung Christi und Kreuztragung, fränkisch, um 1490,[54]

Bronzegüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Taufbecken
Fuß des spätromanischen Taufbeckens in der Westkrypta

Einer der bekanntesten Ausstattungsgegenstände des Bremer Doms ist das Bremer Taufbecken. Es wird von vier auf Löwen reitenden Männern getragen und zeigt auf der Wandung zwischen ornamentalen Palmettenbändern in zwei Arkadenreihen 38 Figuren (Christus, Apostel und Engel oben und Halbfiguren der Propheten mit Spruchbändern in Händen unten). Das Bronzebecken wurde um 1220–1230 von einem vermutlich bremischen Glockengießer hergestellt. Sein Fassungsvermögen beträgt nach den Untersuchungen von R.Spichal 216,5 Liter, er vermutet, dass es im Mittelalter als städtische Norm für Hohlmaße gedient habe.[55][56] Da der Wert dem bremischen Handelsmaß für Flüssigkeiten, einem Oxhoft (in Bremen: 217,44 Liter) oder drei Bremer Getreidescheffeln (je ca. 72,5 Liter) nahekommt, hat diese auch an anderen mittelalterlichen Taufbecken entsprechend verifizierte These einiges für sich. Das Werk befand sich zunächst im Westchor der Kirche. Danach erlebte es zahlreiche Umsetzungen. So stand es seit dem 16. Jahrhundert auf einem dreistufigen Podest nördlich des Eingangs. Ab 1811 befand es sich in der ersten Kapelle vor dem Chor. Nach der Umgestaltung der Westkrypta zur Taufkapelle wurde es im Jahr 1958 dorthin versetzt.

Türflügel

Im Zuge der 1909 abgeschlossenen großen Domrestaurierung erhielten die beiden Westportale Bronzetüren nach Modellen des Kölner Bildhauers Peter Fuchs, sie wurden von Josef Louis, Köln, gegossen; die Bildfelder auf den Nordtüren (1895) stellen Szenen aus dem Alten, jene am Südportal (1898) solche aus dem Neuen Testament dar. In beide ist je ein Löwenkopf von einer älteren Tür des 13. Jahrhunderts als Türzieher eingelassen, an der Nordtür in den linken Flügel, an der Südtür in den rechten; an den beiden übrigen Flügeln sind jeweils moderne Kopien eingefügt.[57]

Einen Türzieher in Gestalt eines Löwenkopfes, um 1520, der sich noch 1876 am Nordportal befand, sowie einen Nachguss von 1819 für den zweiten Flügel besitzt das Focke-Museum.[58]

Jüngere Bronzearbeiten

Um 1975–1980 fertigte Heinrich Gerhard Bücker die figürlich reich ausgeschmückten Bronzegitter um den Ostchor sowie den Hochaltar und das Bronze-Kruzifix darauf.
Wo im Südquerhaus die 1978 freigelegte romanische Pforte in den Kreuzgang führt, erinnern seit 1986 Inschriften auf bronzenen Grabplatten von Klaus-Jürgen Luckey an die hier neu beigesetzten Würdenträger des Doms.[59]

Epitaphe und Grabplatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Inneren des Kirchenschiffes befinden sich annähernd 90 Gräber von Bischöfen, Erzbischöfen und anderen einflussreichen Kirchenpersönlichkeiten. Adolph Freiherr von Knigge, der auch im Dom begraben ist, stand als hannöverscher Verwalter des Bremer Dombezirks in der Rechtsnachfolge der kirchlichen Administratoren.

Wenn nicht anders angegeben, handelt es sich in der folgenden Auswahl[60] um Bildhauerarbeiten in Stein.
Die Tabelle ist nach Spalten sortierbar (Kopfzeile anklicken).

Name Todes-jahr Ort Darstellung, Bemerkung
Johann Rode. Dompropst 1477 Dommuseum Liegefigur. Messinggrabplatte
Johann III. Rode von Wale. Erzbischof 1511 Nordquerhaus Grabplatte mit Bildnis
Brandis, Gerhard. Kanoniker 1518 Eingang Dommuseum/Choraufgang Gottesmutter und Heilige
Holtsviler, Johann von. Drost 1575 Nordquerhaus Grabplatte mit Bildnis in Rüstung
Rantzau, Berthold. Propst[61] 1489 Südquerhaussüdwand Beweinung Christi, Meister des Bentlager Sippenreliefs, Münster, um 1460–1470
Schulte, Friedrich[62] 1509 unter Westempore Trinität, mit der auf ihre Gottesmutterschaft weisenden Maria
Oldewagen, Gerhard 1494 2. südl. Mittelschiffspfeiler Christus vor Pilatus
Clüver, Segebade 1547 nördliche Turmhalle Allegorie der Erlösung, Stifterdarstellung
Hincke, Joachim 1583 Südseitenschiff Liegefigur, Christi Himmelfahrt
von Sandvoort, Catharina 1590 Südseitenschiff Neptun
Behren, Arnold 1578 Nordquerhaus Auferweckung des Lazarus
von Hude, Segebade 1578 Nordquerhaus Kreuzverehrung des Verstorbenen
Clüver, Hermann 1570 Südschiffkapelle, (5.) Auferweckung des Lazarus
von Lith, Melchior 1581 Südschiffkapelle, (5.) Auferweckung des Lazarus
Varendorp, Ludolph. Dompropst 1571 Nordseitenschiff Messinggrabplatte mit Bildnis
Varendorp, Ludolph. Dompropst 1571 Nordschiff, Arkadenpfeiler Epitaph, Jüngstes Gericht
von Langen, Ahasver 1603 neben der Kanzel
von Galen, Theodor und Judocus 1602 Mittelschiff, gegenüber dem Schiffaltar fragmentarisches Doppelepitaph, Eherne Schlange
Wippermann, Engelbert 1621 Nordschiffwestwand Christgeburt, Verkündigung
von Hasbergen, Albert 1625 Mittelschiff Auferstehung, Himmelfahrt, Tugenden
Bocholt, Johannes. Kanoniker[63] 1510 Ostkrypta Kreuzigung mit Maria, Johannes und Stifter
Stedebargen, Meinhard. Domvikar.[64] 1535 Hauptschiffpfeiler Pietà
Unbenannt[65] 1480 ca. zwischen Querhs. und Südseitenschiff Kreuzigung mit 2 Stiftern
Unbenannt (Retabel ?) 1480–1490 ca. Ostkrypta Schmerzensmann zwischen Maria und Johannes. Westfälische Werkstatt.[66]
von Luneberge, Bernhard. Kanoniker[67] 1500–1510 ca. Unter Orgelempore Gregorsmesse mit Stifterfigur
Voguel, Henry 1746 (1754 ausgeführt) Nordschiff Pelikan. Bildhauer: Th. W. Frese
Vaget, Gerhard. Abt des Paulsklosters 1567 Dommuseum Auferstehung
Knigge, Adolph, Schriftsteller 1796 Südseitenschiff, Durchgang zum Glockenhof Nachbildung (1984) einer älteren Grabplatte mit Inschrift und Wappen
barocke Kanzel (1641)

Kanzel und Altäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südwestecke der westlichsten Kapelle am Südschiff

Als der Dom 1638 wieder für (jetzt lutherische) Gottesdienste geöffnet worden war, ließ der letzte Bremer Erzbischof Friedrich Prinz von Dänemark 1641[68] die figürlich reich geschmückte Kanzel durch Jürgen Kriebel, den Glückstädter Hofbildhauer des Dänenkönigs Christian IV., anfertigen. Die Kanzel hatte ursprünglich eine farbige, in der Barockzeit eine weiß-goldene Fassung und im 19. Jahrhundert einen braunen Anstrich, der um 1977 entfernt wurde. Das Bildprogramm (Apostel, Propheten, Tugenden) wird überhöht durch den über das Böse siegenden, auferstehenden Christus auf dem Schalldeckel. Die Kanzel erhebt sich seit jeher am mittleren Pfeiler der nördlichen romanischen Arkade des Hauptschiffs.

Am Vorabend der Reformation soll er Dom fünfzig Altäre beherbergt haben. Heute sind es vier. Der Hauptaltar ist heute schlicht. Die übrigen drei Altäre befinden sich in den beiden Krypten und an der Nordseite des Hauptschiffs. Wie schon beschrieben, dienen als Altarfiguren Skulpturen, die im Mittelalter für andere Zwecke geschaffen wurden.

Glasfenster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 1945 gingen alle damals vorhandenen, d. h. seit 1852 erstellten Buntglasfenster verloren.

Die Rose im Westen und die Farbfenster der Chorschlusswand schuf 1946 der Bremer Georg Rohde. Die „Anbetung der Hl. Drei Könige“, wurde 1953 von dem französischen Maler Charles Crodel entworfen. Mehrere Fenster in den Kapellen des Südseitenschiffs stammen von Robert Rabolt († 1974) aus München, die Obergadenfenster und andere entwarf Heinrich Gerhard Bücker.[69]

Orgeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1820er Jahre: Der riesige Prospekt der Arp-Schnitger-Orgel verdeckt das westliche Rosenfenster. Vierung mit Trennmauern zu den Querschiffen.

Seit 1244 gab es eine Anweisung an den Kantor des Doms, auch die Orgel zu betreuen. Erstmals 1508 wurde ein Organist namentlich erwähnt.

Eine große Orgel mit mehreren Manualen und sechs Bälgen wurde ab 1528 eingebaut. Zu besonderen Anlässen wurde sie sogar in den Jahrzehnten gespielt, in denen der Dom normalerweise geschlossen war. 1688 beklagte der Domorganist Scheele schwere Schäden.

Zwischen 1693 und 1698 wurde dann die berühmte Schnitger-Orgel mit 56 Registern eingebaut, konstruiert von dem in Hamburg wohnenden Orgelbaumeister Arp Schnitger. In den 150 Jahren seines Bestehens wurde das Instrument mehrmals umgebaut, u. a. durch Otto Biesterfeldt in den Jahren 1827/28.

Eine neue Orgel erhielt der Dom dann 1847–1849. Das Instrument mit 59 Registern schuf Johann Friedrich Schulze aus Paulinzella.

Sauerorgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prospekt der Sauer-Orgel
Spieltisch der Sauer-Orgel

Im Zuge der Restaurierung des Westwerks des Bremer Domes erhielt der Dom 1894 unter Verwendung des Schulze-Prospektes und des Contrabass 32' von 1849 eine neue Orgel von Wilhelm Sauer. Eine Reihe von Umbauten zwischen 1903 und 1958 führten zu umfassenden Veränderungen in der technischen Anlage und einem Austausch bzw. Umbau/Umstellung von insgesamt 58 originalen Sauer-Registern, um die Disposition dem Zeitgeschmack im Hinblick auf die sogenannte Orgelbewegung anzupassen. Vom dreimanualigen Instrument mit 65 Registern entwickelte es sich über verschiedene Zwischenstufen zum viermanualigen Instrument mit 101 Registern. Durch eine umfassende Restaurierung von Christian Scheffler (1995–1996) gelang es schließlich, zahlreiche zwischenzeitlich entfernte Register der Ästhetik Wilhelm Sauers entsprechend zu rekonstruieren. Darüber hinaus wurde der 1958 teilweise zerstörte neogotische Prospekt wiederhergestellt sowie ein neuer fahrbarer Spieltisch auf der Empore gebaut. Heute verfügt die große Orgel auf der Westempore über 100 Register.

I Hauptwerk C–a3
1. Principal 16′
2. Bordun 16′
3. Praestant 8′
4. Doppelflöte 8′
5. Gamba 8′
6. Flüte 8′
7. Principal amabile 8′
8. Quintatön 8′
9. Gemshorn 8′
10. Gedackt 8′
11. Octave 4′
12. Rohrfloete 4′
13. Violini 4′
14. Gemshorn 4′
15. Rohrquint 22/3
16. Octave 2′
17. Flachfloete 2′
18. Rauschquinte 22/3
19. Cornett III–IV
20. Mixtur III–V
21. Scharff V
22. Bombarde 16′
23. Trompete 8′
24. Clarine 4′
II Positiv C–a3[Anm. 1]
25. Salicional 16′
26. Bordun 16′
27. Principal 8′
28. Floete 8′
29. Spitzfloete 8′
30. Gedackt 8′
31. Salicional 8′
32. Octave 4′
33. Flauto Dolce 4′
34. Salicional 4′
35. Nachthorn 4′
36. Quinte 22/3
37. Rohrfloete 2′
38. Piccolo 2′
39. Quinte 11/3
40. Siffloete 1′
41. Rauschquinte II 22/3
42. Cornett III
43. Mixtur III
44. Cymbel
45. Fagott 16′
46. Tuba 8′
47. Clarinette 8′
III Schwellwerk C–a3

48. Gamba 16′
49. Gedackt 16′
50. Principal 8′
51. Concertfloete 8′
52. Schalmei 8′
53. Zartfloete 8′
54. Quintatön 8′
55. Gedackt 8′
56. Aeoline 8′
57. Voix celeste 8′
58. Praestant 4′
59. Traversfloete 4′
60. Viola 4′
61. Nasat 22/3
62. Nachthorn 2′
63. Piccolo 2′
64. Harmonia aethera III
65. Sesquialtera II
66. Mixtur IV
67. Trompet 8′
68. Oboe 8′
69. Krummhorn 8′
Glocken
IV Schwellwerk C–a3
70. Quintatön 16′
71. Gemshorn 8′
72. Unda maris 8′
73. Rohrflöte 8′
74. Traversflöte 4′
75. Fugara 4′
76. Flautino 2′
77. Vox humana 8′
Tremulant für Nr. 77
Pedal C–f1
78. Contrabaß 32′
79. Principalbaß 16′
80. Violon 16′
81. Subbaß 16′
82. Salicetbaß 16′
83. Quintbaß 102/3
(Fortsetzung)
84. Echobaß (Nr. 49) 16′
85. Offenbaß 8′
86. Cello 8′
87. Baßflöte 8′
88. Dulciana 8′
89. Quinte 51/3
(Fortsetzung)
90. Flaut Dolce 4′
91. Octave 4′
92. Terz 31/5
93. Mixtur IV
(Fortsetzung)
94. Posaune 32′
95. Posaune 16′
96. Fagott 16′
97. Trompete 8′
98. Clarine 4′
99. Engl. Horn 4′
  • Koppeln:
    • Normalkoppeln: II/I, III/I, IV/I, III/II, IV/II, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P
    • Superoktavkoppel: II/I
  • Spielhilfen:
Feste Kombinationen (p, mf, f, Tutti, Tutti Rohrwerke), Absteller (Rohrwerke ab, Manual 16′ ab, Zungen-Einzelabsteller),
Drei Schwelltritte -- für III. und IV., und separat für Vox Humana (IV), Crescendowalze, Absteller (Walze ab, Koppeln aus der Walze und Handregister ab)
2 x 256fache Setzeranlage, Sequenzer.
  • Anmerkungen
  1. ausgebaut bis a4.

Bachorgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bach-Orgel

An der Ostwand des nördlichen Querschiffes befindet sich die im Stile des Neobarock gehaltene Bach-Orgel mit 35 Registern, die zwischen 1965 und 1966 in der Werkstatt der niederländischen Orgelbauer van Vulpen in Utrecht gefertigt und am 20. Februar 1966 mit einem Konzert von Käte van Tricht eingeweiht wurde. Sie ersetzte die im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigte erste Bachorgel des Erbauers Wilhelm Sauer, die anlässlich des 26. deutschen Bachfestes 1939 im Dom eingeweiht wurde.

I Rugwerk C–g3
1. Prestant 4′
2. Holpijp 8′
3. Roerfluit 4′
4. Gernshoorn 2′
5. Nasard 11/3
6. Sexquialter II 22/3
7. Scherp IV 1′
8. Dulciaan 16′
9. Kromhoorn 8′
Tremulant
II Hoofdwerk C–g3
10. Prestant 16′
11. Prestant 8′
12. Roerfluit 8′
13. Octaaf 4′
14. Spitsfluit 4′
15. Quint 22/3
16. Octaaf 2′
17. Mixtuur VI–VIII 11/3
18. Trompet 8′
III Borstwerk C–g3
19. Houtgedekt 8′
20. Gedekt Fluit 4′
21. Prestant 2′
22. Siflet 1′
23. Tertiaan II
24. Cimbel II
25. Vox humana 8′
Tremulant
Pedal C–f1
26. Prestant (Nr. 10) 16′
27. Subbas 16′
28. Octaaf 8′
29. Gedekt 8′
30. Octaaf 4′
31. Nachthoorn 2′
32. Mixtuur VI 22/3
33. Bazuin 16′
34. Trompet 8′
35. Schalmei 4′
36. Cornet 2'
  • Koppeln: II/I, III/I, I/P, II/P, III/P

Wegscheider-Chororgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegscheider-Orgel

Die neueste Orgel des Doms ist eine einmanualige Chororgel der Dresdner Orgelwerkstatt Wegscheider aus dem Jahr 2002, die der musikalischen Gestaltung von Trauungen, Abendmahlsgottesdiensten und anderen Veranstaltungen im Hochchor des Domes dient. Ermöglicht wurde der Bau dieser Orgel, die sich im Chorraum an der Nordseite links vom Altar befindet, durch eine Stiftung von Ingeborg Jacobs, der Witwe des Bremer Firmengründers Walther C. Jacobs.

I Manual C–f3
1. Bordun 16'
2. Principal 8'
3. Viola di Gamba 8'
4. Gedackt 8'
5. Octave 4'
6. Rohrflöte 4'
7. Nasat 3'
8. Superoctave 2'
9. Mixtur III
Tremulant
Pedal C-d1
10. Subbass (Nr.1) 16′

Silbermann-Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silbermann-Orgel

1939 erwarb die Domgemeinde aus Dresden eine historische Silbermann-Orgel mit acht Registern.[70] Sie war ursprünglich zwischen 1734 und 1748 unter der Leitung des Orgelbauers Gottfried Silbermann für die Kirche im sächsischen Etzdorf entstanden und erhielt 1796 ein Pedal. Seit 1865 stand sie im Gotteshaus von Wallroda. 1902 erwarb sie der Dresdner Orgelbauer Eduard Berger. Anschließend befand sich die Orgel 37 Jahre lang in verschiedenen privaten Händen und wurde mehrmals umgebaut, bevor sie 1939 von Richard Liesche und Käte van Tricht in Dresden entdeckt und in den Bremer Dom transferiert wurde.

Hier befand sie sich zunächst in der Westkrypta, wurde während des Krieges in die Ostkrypta versetzt und steht heute wieder an ihrem alten Platz in der Westkrypta. Im Jahr 1994 restaurierte die Dresdner Orgelwerkstatt Kristian Wegscheider das Instrument und sorgte neben der Entfernung des später hinzugefügten Pedals für eine Wiederherstellung der zwischenzeitlich modifizierten Tonhöhe, Stimmung und Intonation. Sie ist eine von 32 noch existierenden Silbermann-Orgeln.[71]

Gleichzeitig fertigte Wegscheider eine Kopie des Instrumentes an, die seit 1994 im Gottfried-Silbermann-Museum in Frauenstein im Erzgebirge steht.

Manual CD–c3
Rohrflöte 8′ C–c0 Holz neu, 36 Metallpfeifen alt
Principal 4′ Zinn, 37 Pfeifen im Prospekt, 43 von 49 Pfeifen alt
Rohrflöte 4′ Metall, 48 Pfeifen alt
Nasat (Diskant) 3′ Metall, Zinn, 22 von 25 Pfeifen alt
Octava 2′ Zinn, 48 Pfeifen alt
Sesquialtera (Diskant) 13/5(=Terz) Zinn, 4 von 25 Pfeifen alt
Quinta 11/2 Zinn, 28 von 48 Pfeifen alt
Sifflöte 1′ Zinn, 24 von 48 Pfeifen alt
Tremulant

Klop-Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klop-Orgel

Im April 2001 erhielt der Dom eine 1991 in der niederländischen Orgelwerkstatt von Gerrit Klop gebaute zweimanualige Orgel. Die Klop-Orgel ist eine Dauerleihgabe aus Privatbesitz und steht in der Ostkrypta unter dem Chor. Im Stile der italienischen Renaissance hat sie als „organo di legno“ ausschließlich Holzregister.

I Hauptwerk C–f3
1. Principale 8' B/D
2. Voce Umana 8' D
3. Ottava 4' B/D
4. Flauto 4' B/D
5. Decimaquinta 2' B/D
6. Decimanona 11/3' B/D
7. Vigesimaseconda 1' B/D
8. Vigesimasesta 2/3' B/D
II Regalwerk C–f3
9. Regal 8' B/D

Pedal C–d1
angehängt an I

Als Organisten am Bremer Dom waren unter anderem Käte van Tricht (1933–1974), Richard Liesche (1930–1957), Hans Heintze (1957–1975), Zsigmond Szathmáry (1976–1978) und Wolfgang Baumgratz (1979–2013) tätig. Seit 2014 ist Stephan Leuthold Organist am Dom St. Petri in Bremen.

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glocke 1 – Brema
Glocke 2 – Maria Gloriosa

Der Dom hatte im Mittelalter mindestens acht Glocken.[72] Von ihnen ist nur die Maria Gloriosa aus dem Jahr 1433 noch erhalten.

Einige waren durch den Einsturz des Südturmes 1638 zerstört worden. Andere mussten im Ersten wie auch im Zweiten Weltkrieg, wie auch solche der anderen mittelalterlichen Bremer Stadtkirchen, als Metallspende abgeliefert werden. Somit befand sich 1945 lediglich noch die alte Maria Gloriosa im Nordturm.

Der heutige Bestand umfasst vier Glocken:

Nr.
 
Name
 
Gussjahr
 
Gießer, Gussort
 
Masse
(kg)
Schlagton
 
Turm
 
1 Brema 1962 Glockengießerei Otto, Bremen 7112 g0 +- 0 Südturm
2 Maria Gloriosa 1433 Ghert Klinghe, Bremen h0 +- 0 Nordturm
3 Felicitas 1951 Glockengießerei Otto, Bremen d1 +2 Nordturm
4 Hansa 1951 Glockengießerei Otto, Bremen e1 +2 Nordturm

Die mittelalterliche Glocke „Maria Gloriosa“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Glocke aus dem Jahr 1433 ist ein Werk des bremischen Glockengießers Ghert Klinghe. Sie trägt mehrere Inschriften. Die erste ist in Latein verfasst und lautet:

cvm strvctvarivs meynardvs no(m)i(n)e / dictvs hic opvs ecc(lesia)e respexit / tractvs amore petri clavigeri vas fecit hoc fieri
(Als der Bauherr Meinard – so lautet sein Name – hier den Kirchenbau beaufsichtigte, hat er aus Liebe zum Schlüsselträger Petrus dieses Gefäß herstellen lassen.)

Unter diesen Zeilen befindet sich ein auf Niederdeutsch gereimtes Gedicht:

anno domini mccccxxxiii / meister ghert klinge de mi geghoten hat / ghot gheve siner sele rat / in de ere sunte peters kosme unde damian / ghot late se lange to eren loew ghan / jhesus pc maria gloriosa
(Im Jahre des Herrn 1433. Meister Ghert Klinghe, der mich gegossen hat, Gott gebe seiner Seele Rat, zu Ehren von St. Peter, Cosmas und Damian, Gott lasse sie lange zu ihrem Lobe gehen. Jesus pc (?) Maria Gloriosa.)

Zusätzlich zu den Inschriften ist die Maria Gloriosa auf der Wandung noch mit biblischen Szenen geschmückt. So werden etwa Mariä Verkündigung und die Kreuzigungsgruppe mit den Heiligen Cosmas, Damian, Maria Magdalena und Simon Petrus dargestellt.[73]

Neuere Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1951 spendete ein in die Vereinigten Staaten ausgewanderter gebürtiger Bremer der Hauptkirche seiner alten Heimatstadt die Neuanschaffung zweier Glocken für den Nordturm. Sie erhielten die Namen Hansa und Felicitas. Gegossen wurden beide Glocken in der Glockengießerei Otto im Bremer Stadtteil Hemelingen. Die Inschriften sind stark von den damals noch nicht weit zurückliegenden Schrecken des Krieges beeinflusst. Die Hansa trägt die Inschrift:

VERBUM DOMINI MANET IN AETERNUM – ANNO DOMINI MCMLI
(Des Herrn Wort bleibt in Ewigkeit – Im Jahre des Herrn 1951)

und die Felicitas den Spruch:

DONA PACEM DOMINE IN DIEBUS NOSTRIS – ANNO DOMINI MCMLI
(Verleih uns Frieden, Herr, zu unserer Zeit – Im Jahre des Herrn 1951)

Zwölf Jahre später, 1962, spendete eine Bremer Kaufmannsfamilie einen Neuguss der ehemals im Dom vorhandenen Glocke Brema. Auch diese wurde, wie schon ihre Vorgänger aus den Jahren 1894 und 1925, in der Glockengießerei Gebrüder Otto gefertigt. Sie ist die größte Glocke des Bremer Doms, wiegt etwa sieben Tonnen und hängt allein im Südturm. Risse in der Aufhängung machten 2008 eine mehrmonatige Stilllegung erforderlich. Nach Reparaturarbeiten konnte die Brema am 25. Mai desselben Jahres wieder geläutet werden.[74] Die Inschrift der Glocke lautet:

BREMA / IN KRIEG UND NOT VERLOREN / NEU ENTSTANDEN OSTERN 1962 / DIE TOTEN ZU EHREN / DIE LEBENDEN ZU MAHNEN. SEI GETREU BIS AN DEN TOD / SO WILL ICH DIR DIE KRONE DES LEBENS GEBEN.

Die 1894 aus zwei von Kaiser Wilhelm II. gespendeten Kanonen gegossene erste Brema zersprang 1919. Sie trug die Inschrift:

„Brema heiß ich, Gott preis ich,
mein Erz im Krieg erbeutet,
zu Friedensfeiern läutet
sei jedem, der mich hört,
Frieden im Herzen beschert.“[74]

Läuteordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum regulären Sonntagsgottesdienst werden die Hansa, die Felicitas und die Maria Gloriosa geläutet, auch zum Mittags- und Abendgeläut ist dies der Fall, die Ausnahme ist Freitag, wo die Brema solistisch läutet. Zu besonderen Festtagen erfolgt das Plenum. Der Viertelstundenschlag ist auf der Hansa, der Stundenschlag auf der Maria Gloriosa.

Stadtgeläut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nahegelegene mittelalterliche Martinikirche konnte ihre durch Metallspenden und Krieg zerstörten Glocken ebenfalls bis 1962 ersetzen und hat sie in der Tonfolge auf die Domglocken abgestimmt. Bei der Einweihung am 18. Juli 1962 läuteten die Glocken von Dom und Martinikirche zusammen zehnstimmig. Das sogenannte Altstadtgeläut wird heutzutage als eines der schönsten in Deutschland bezeichnet und hat die Tonfolge:

Kirche Dom Dom Martini Dom Martini Dom Martini Martini Martini Martini Martini
Schlagton g0 h0 c1 d1 d1 e1 f1 g1 a1 c2 d2

Bauorganisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgerliche Bauverwaltung im Spätmittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz aller Interessenkonflikte zwischen Erzbistum und Stadt darf nicht vergessen werden, dass ein hohes Maß an bürgerlicher Identifikation mit dem Dom als Bau und städtischem Ort bestand. Im späteren Mittelalter war die fabrica ecclesiae mehr als nur Bauhütte, ihr kam als Bau selbst, mit einem modernen Begriff ausgedrückt, geradezu die Qualität einer juristischen Person zu. Ihr Vorsteher („buwmester“) wurde im späten 14. und 15. Jahrhundert überwiegend aus den Reihen des Rates genommen. Dieser Laienpflegschaft entsprach die Sorge um die Sicherung des baueigenen Vermögens vor fremder Verwendung. Ein bedeutender Inhaber dieses Amtes war um 1400 der Dombauherr und zeitweilige Bürgermeister Johann Hemeling.[75]

Bremer Dombaumeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dombaumeister waren und sind für den Bau und die Erhaltung von Domen verantwortlich; früher zumeist in Dombauhütten. Nachfolgend einige bekannte Bremer Dombaumeister:

Domgemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchenleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das oberste Entscheidungsgremium der St. Petri-Domgemeinde ist der Kirchenkonvent. Dieser setzt sich aus ständigen sowie aus wählbaren Mitgliedern zusammen. Ständig im Konvent vertreten sind die Bauherren, die Prediger, die hauptamtlichen Kirchenmusiker sowie insgesamt 36 Diakone und Altdiakone. Die frei wählbaren Plätze, auf die sich jedes Gemeindemitglied bewerben kann, werden für jeweils eine Vierjahresperiode vergeben; es besteht jedoch die Möglichkeit zur Wiederwahl. Der Kirchenkonvent gab sich im Jahr 1999 eine Verfassung, die seinen Aufgabenbereich genau umreißt: Das Gremium ist für die Wahl der Bauherren aus seiner Mitte, die Wahl und Ernennung der Prediger, sowie die Wahl der Mitglieder des Kirchenvorstandes verantwortlich. Alle von der Finanzverwaltung in der Domkanzlei getroffenen Entscheidungen hinsichtlich des Haushaltsplanes, der Stellenplanung oder der Jahresrechnung bedürfen der Zustimmung des Konvents. Allein dieser ist darüber hinaus in der Lage, die Gottesdienstordnung grundsätzlich zu ändern. Zur Beratung über verschiedene Themen ist es dem Konvent erlaubt, Arbeitsgemeinschaften und Ausschüsse bestehend aus seinen Mitgliedern zu bilden.

Bekannte Domprediger und Superintendenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zeitlich geordnet

Gemeindeleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bremer Dom bietet heutzutage Gläubigen etwa 1.600 Sitzplätze an. Gottesdienste mit Taufen finden sonntäglich ab 10:00 Uhr statt, häufig mit Abendmahl. An kirchlichen Feiertagen können Zeiten variieren. Geleitet werden die Gottesdienste im wechselnden Turnus von den momentan sechs Pastoren der Gemeinde. Essentieller Bestandteil eines jeden Gottesdienstes im Dom sind das Spiel auf der Sauer-Orgel sowie die Lieder des Domchores. Wie in jeder anderen Kirche finden auch im Dom Konfirmationen, kirchliche Hochzeiten sowie Trauerfeiern statt.

Am jeweils letzten Sonntag eines Monats ab 18:00 Uhr wird im Dom die Thomasmesse gefeiert. Sie stellt eine Alternative zum sonst oftmals festgeschriebenen Ablauf eines Gottesdienstes dar und richtet sich laut eigener Beschreibung an fragende Christen, Zweifler im Glauben, frustrierte Kirchgänger, Gottesdienstmuffel.[76] Der Name dieses Gottesdienstes erinnert an den Apostel Thomas, der auch als der ungläubige Thomas bekannt ist. Die Thomasmesse ist ökumenisch ausgerichtet und setzt ihre Schwerpunkte auf moderne Kirchenmusik, Meditation und alternative Glaubensvermittlung. So werden beispielsweise die Lesungen und Predigten sowohl von Geistlichen als auch von Laien gestaltet und Dialoge und Rollenspiel initiiert.

Für Touristen ist der Dom frei geöffnet, es werden jedoch auch Führungen angeboten.

Zusätzlich zur Hauptkirche in der Bremer Innenstadt verfügt die Domgemeinde noch über die St. Petri Domkapelle am Osterdeich Nr. 70a im Ortsteil Peterswerder (Stadtteil Östliche Vorstadt). Auch dort werden Gottesdienste und Taufen abgehalten. Zudem ist sie in unregelmäßigen Abständen Veranstaltungsort der Familiengottesdienste, die speziell für kleinere Kinder gedacht sind.

Kirchenmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirchenmusik hat eine lange Tradition in der Bremer Domgemeinde. So wurde beispielsweise bereits im Jahr 1685 durch den Kantor Laurentius Laurentii der erste Domchor ins Leben gerufen. Dieser hatte nachweisbar 1732 neun Mitglieder. Der Chor finanzierte sich durch Auftritte auf Familienfesten und wurde zunächst von der Gemeinde selber nur mangelhaft unterstützt, obwohl einige Kantoren, wie etwa Wilhelm Christian Müller, versuchten, seine Popularität zu steigern. Die Neugründung des Chores erfolgte 1856 und im darauffolgenden Jahr begann man mit öffentlichen Konzerten. So wurde hier im Jahr 1868 das Werk Ein deutsches Requiem von Johannes Brahms uraufgeführt. Heutzutage erarbeitet der Chor jährlich etwa sechs bis acht große Konzerte. Diese werden oftmals von Rundfunkanstalten übertragen. Auch hat der Chor schon mehrere Schallplatten und CDs veröffentlicht, von denen „Ein deutsches Requiem“ mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurde. Zu den Kantoren des Domchores zählen unter anderem:

Der Turmbläserbrunnen am südlichen Domturm

Stadtweit bekannt sind auch die Turmbläser des Doms, die es in Bremen seit mindestens 1737 gibt. Sie blasen jeden Sonntag nach dem Gottesdienst mit Posaunen Choräle, Quartette, Fugen und Volkslieder von der Aussichtsplattform des Südturmes. In der Weihnachtszeit spielen sie nicht nur sonntags. Die Tradition der Turmbläser drohte in Bremen noch vor wenigen Jahren unterzugehen, da die Finanzierung ungesichert war, seit etwa 2006 finden die Konzerte jedoch wieder regelmäßig statt.

Neben den oratorischen Darbietungen des Chores finden im Jahr durchschnittlich noch 50 weitere Konzerte und Vorführungen statt, die eher instrumental geprägt sind. Zusätzlich werden jeden Donnerstag bei freiem Eintritt kleine Vorführungen von Orgel-, Kammer- oder Chormusik angeboten. Im Jahr 1983 initiierte der damalige Domkantor Wolfgang Helbich die sogenannten „NÄCHTE“. Diese gut fünfstündigen Mischungen aus Chormusik, sinfonischen Werken und Kammermusik sind jeweils einem bestimmten Komponisten gewidmet, finden jedes Mal in einem anderen Bereich des Kirchenschiffes statt und werden zumeist von Radio Bremen übertragen.

Zur Förderung des musikalischen Nachwuchses gibt es am Dom die Bremer Domsingschule.

Diakonie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1638 gegründete Diakonie existiert noch immer. Ihr gehören momentan (Februar 2008) 24 Mitglieder an. Diese haben sich verpflichtet, jeweils zwölf Jahre ehrenamtlich für die Kirche und die Gemeinde tätig zu sein.

Angeschlossene Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Domschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe der Geschichte gab es zwei dem Dom angegliederte kirchliche Schulen. So erfolgte 1642 die Gründung einer lutherischen Lateinschule, der Domschule, welche als Konkurrenz zur reformierten Lateinschule, dem Paedagogeum von 1528 im Katharinenkloster, fungierte. Das Gebäude der Schule befand sich im Kapitelhaus an der Domsheide unmittelbar südlich des Doms. Für das Institut, welches in der Regel sechs Lehrkräfte hatte, erließ man 1648 eine Schulordnung und im gleichen Jahr fiel die Schule zusammen mit dem Dom an Schweden und unterstand von da an einem Konsistorium. Die Professoren beziehungsweise die Lehrer, welche zuvor noch zusätzlich im Kirchendienst arbeiten mussten, wurden nun von dieser Tätigkeit entbunden. Zum Lehrpersonal gehörten der Rektor, der Konrektor, der Subrektor, ein Collaborator, ein Kantor für den Musikunterricht sowie ab 1683 auch ein Grammaticus.

1681 richtete man das Athenaeum ein. Dieses war eine Abteilung für Studenten, die vormals die Lateinschule besucht hatten – also praktisch die weiterführende Oberstufe. Auch dieses geschah als Konkurrenz zum reformierten Gymnasium illustre von 1610. Zunächst besuchten nur wenige Schüler das Athenaeum, doch es wurde für seine herausragende Bibliothek gerühmt. 1718 wurden beide Institute hannoverisch und im Jahr 1726 zählte das Athenaeum 89 Schüler. Nachdem es 1803 zurück an die Stadt Bremen geführt worden war, unterstellte man es einem Scholarchen. Die Schule wurde seitdem als Lyzeum bezeichnet und die Schülerzahl stieg auf bis zu 170 an. 1817 ging das Lyzeum in der sogenannten Hauptschule auf.

Eine weitere Domschule existierte seit dem 16. Jahrhundert ebenfalls im Kapitelhaus. Die Schüler kamen mehrheitlich aus lutherischen Familien. 1874 zog man in das umgebaute Pastorenhaus in der Marktstraße Nummer 14 um, aber nur sechs Jahre später, 1880, ging diese Domschule in einer kostenpflichtigen staatlichen Volksschule auf.

Dombibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als bedeutendste Bremer Büchersammlung des Mittelalters standen in der Dombibliothek zahlreiche Handschriften dem liturgischen Bedarf der Kleriker und für gelehrte Studien an der Domschule zur Verfügung. Sie erlitten ein wechselvolles Schicksal. Adam von Bremen berichtet, dass der Dombrand von 1041 auch die Bibliothek zerstört habe. Unter Erzbischof Hartwich I. wuchs der Bestand wieder erheblich an, vermutlich auch durch die Arbeit im Dom-Skriptorium. Einige hochberühmte Manuskripte befinden sich heute in den großen Bibliotheken der Welt: Der Dagulf-Psalter aus der Hofschule Karls des Großen in der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien, dessen elfenbeinerne Einbandtafeln im Louvre, das Perikopenbuch Heinrichs III. in der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen, ein weiteres Echternacher Evangelistar in der Bibliothèque Royale in Brüssel, drei Evangeliare des 11. Jahrhunderts in der John Rylands University Library in Manchester, der Münchener Staatsbibliothek und im Niedersächsischen Landesmuseum, sowie der „Große Lombarduspsalter“ und weitere Handschriften des 12. bis 15. Jahrhunderts in der Bremer Staatsbibliothek.[77]

Dom-Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thronender Christus in der Mandorla (Dom-Museum)

1987 wurde das Dom-Museum eingeweiht und dient seither in erster Linie der Ausstellung jener Gegenstände, die während der archäologischen Grabungen von 1973 bis 1984 geborgen wurden. In dem ökumenischen Museum werden jedoch auch andere liturgische Gegenstände aus vergangenen Jahrhunderten gezeigt, dazu zählen zeitweise auch Leihgaben der bremischen katholischen Kirche. Im Jahr 1995 kam es zu einer Erweiterung des Museums, dessen Kosten von der Stiftung Bremer Dom e. V. getragen wurden. Bei Umbaumaßnahmen in einem Raum wurden durch Zufall mittelalterliche Wandmalereien entdeckt, die zu den umfangreichsten erhaltenen in Bremen gehören und wahrscheinlich kurz vor der Altarweihe dieser einstigen Kapelle im Jahr 1414 entstanden sind.[78]

Bibelgarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibelgarten in Richtung Glocke, vorn die ehemalige Brunnenplastik Jakobus' des Älteren

Der im Heimatschutzstil umbaute Innenhof des Konzerthauses Glocke (anstelle des 1925 abgerissenen mittelalterlichen Kreuzgangs) misst 37 m x 13 m und wurde 1998 als Bibelgarten bepflanzt. Er beherbergt neben 60 verschiedenen Pflanzenarten, die alle in der Bibel erwähnt werden, auch traditionelle Gewächse aus Klostergärten, darunter Aaronstab, Lilien und Weizen. Der Garten wird von den „Bibelgärtnern“ gepflegt und ist der Öffentlichkeit zugänglich. Einmal im Monat werden Führungen angeboten. Im Garten befinden sich einige Bänke, die zum Verweilen im Grünen einladen sollen. Auf der zentralen Rasenfläche steht die Kopie einer Statue von einem ehemaligen Bremer Jakobi-Brunnen mit der den Jakobsweg kennzeichnenden Muschel auf dem Sockel.[79]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bleikeller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in die frühe Neuzeit waren große Teile des Doms noch nicht mit Kupfer gedeckt, sondern mit dem billigeren und leichter zu verarbeitenden Blei. Auch die Fenster waren in Blei gefasst. Da die Bleideckung anfällig gegen Sturmschäden war, musste immer Blei für Reparaturen vorrätig gehalten werden. Durch ihre Giftigkeit wirken Bleidämpfe konservierend. Seit dem späten Mittelalter ist bekannt, dass im Bleikeller gelagerte Leichen sehr gut mumifizieren. Heutzutage ist der Bleikeller eine Sehenswürdigkeit. Es sind mehrere Mumien in offenen Särgen ausgestellt.

Nachbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den ersten katholischen Kirchenneubau in Hamburg nach der Reformation, den 1893 errichteten Neuen Mariendom, wurde der Bremer Dom zum Vorbild genommen. Seit 1995 ist er zur Kathedrale erhoben worden als Bischofssitz für das neue Erzbistum Hamburg.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Christoph Hoffmann: Bremen, Bremerhaven und das nördliche Niedersachsen. Dumont, Köln 1986, S. 88–117.
  • Hans-Christoph Hoffmann: Die Erhaltung des St. Petri Doms zu Bremen im 19. Jahrhundert. (= Beihefte zum Jahrbuch der Wittheit zu Bremen. II). Verlag H. M. Hauschild, Bremen 2007, ISBN 978-3-89757-376-5.
  • Karl-Heinz Brandt: Ausgrabungen im Bremer St.-Petri-Dom 1974–1976. Ein Vorbericht. Bremen 1977.
  • Herbert Schwarzwälder: Die Baugeschichte nach historischen Quellen von 780-1100. In: Karl-Heinz Brandt: Ausgrabungen im Bremer St.-Petri-Dom 1974–1976. Ein Vorbericht. Bremen 1977, S. 143–168..
  • Karsten Bahnson: Der St. Petri-Dom zu Bremen. 10. Auflage. Deutscher Kunstverlag, Berlin München 2006
  • Johann Christian Bosse, Hans Henry Lamotte: Der Dom zu Bremen. Aufnahmen von Lothar Klimek. (= Die Blauen Bücher). 2., überarbeitete Auflage. 1998, ISBN 3-7845-4231-X.
  • Die Stimmen unserer Hansestadt Bremen – In Geschichte und Klangbildern. Bedeutende Glocken und Geläute aus Bremen. ARM-Verlag. (Audio-CD)
  • Uwe Pape (Hrsg.), Winfried Topp, Wolfram Hackel, Christian Scheffler: Die Orgeln im St. Petri Dom zu Bremen. Pape-Verlag, 2002, ISBN 3-921140-56-0.
  • Detlev G. Gross (Hrsg.), Ingrid Weibezahn: Schätze aus dem Bremer St. Petri Dom – Führer durch das Dom-Museum. 1. Auflage. Edition Temmen, 2005, ISBN 3-86108-540-2.
  • Architekten- und Ingenieur-Verein (Hrsg.): Bremen und seine Bauten, I. Band, Carl Schünemann Verlag, Bremen 1900: E. Ehrhardt: Die alten Kirchen. S. 74–92 Der Dom.
  • Wilhelm Tacke: Bleikeller im Dom zu Bremen – oder der Dachdecker, der kein Dachdecker war. Johann Heinrich Döll Verlag, Bremen 1985, ISBN 3-88808-029-0.
  • Wilhelm Tacke: Der Figurenfries der lettnerartig ausgebildeten Orgelempore – Versuch einer Deutung. In: Jahrbuch des Vereins f. Niedersächsisches Volkstum e. V. Bremer Heimatbund, 1996, S. 38–77.
  • Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler – Bremen Niedersachsen. Deutscher Kunstverlag, München 1992, S. 6–14.
  • Reinhard Karrenbrock: Westfalen-Bremen-Niederlande, Westfälische Bildhauer des späten Mittelalters in Bremen. In: Bremen und die Niederlande. Jahrbuch 1995/96 der Wittheit zu Bremen, Hauschild, Bremen 1997, S. 40–61.
  • Der Bremer Dom. Baugeschichte, Ausgrabungen, Kunstschätze. (= Hefte des Focke-Museums. Nr. 49). Focke-Museum, Bremen 1979.
  • Hans Otte: Rettung des Luthertums? Der Bremer Dom in schwedischer Hand. In: Jahrbuch für schlesische Kirchengeschichte. 87, 2008, S. 159–180.
  • Rudolf Stein: Romanische, Gotische und Renaissance-Baukunst in Bremen. Bremen 1962, S. 23–74.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bremer Dom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmaldatenbank des LfD
  2. Karl Heinz Brandt: Ausgrabungen 1973–1976. In: Der Bremer Dom. 1979, S. 64–70.
  3. Brandt, 1979, S. 68. - Schwarzwälder 1977, S. 146f.
  4. Schwarzwälder 1977, S. 143.
  5. Schwarzwälder 1977, S. 78. - Mit Ausnahme der kaum akzeptierten Hypothese von S. Fliedner, der späteren Westfassade sei ein freistehender Campanile voraufgegangenen (in: Der Bremer Dom. S. 30) haben sich beneventische Elemente am Bremer Dom allerdings nicht aufzeigen lassen.
  6. Stein, S. 29, bezeichnet die Westkrypta als den ältesten bestehenden Raum des Doms, fast alle Autoren orientieren sich am Weihedatum 1068. Die Ostkrypta hielt Fliedner (Der Bremer Dom. S. 20f.) dagegen bereits 1049 für fertiggestellt, die meisten anderen Bauhistoriker setzen den Abschluss eher in die Zeit Liemars.
  7. Ursprünglich reichte die Krypta um ein Joch weiter nach Osten. Beim Bau der Doppelturmfassade im 12. Jahrhundert wurde die Krypta im Westen um ein Joch erweitert, im Osten dagegen um 1500 um ein Joch verkürzt.
  8. Dagegen sieht Hans-Christoph Hoffmann (in: Dehio, S. 11) lediglich in dem Löwenkapitell eine frühe Arbeit aus der Zeit Adalberts.
  9. Adam von Bremen: Gesta Hammaburgensis ecclesiae pontificum → Liber III., Capitulum 43. (lateinisch)
  10. Der Bremer Dom, Kat.-Nr. 3, S. 109.
  11. Fliedner, in: Der Bremer Dom. Abb. 12
  12. Brem. Urkundenbuch, Band 1 Urkunden bis 1300. S. 152, Urkunde 129
  13. Peter Wiek: Die bürgerliche Verwaltung der Bremer Domfabrik im Mittelalter. In: Bremisches Jahrbuch. Band 46, 1959, S. 130 f.
  14. rechter Flügel des Ihlienworther Altars
  15. Mittelteil des Ihlienworther Altars
  16. Es gibt auch zweischiffige Hallenkirchen, die wohl größte ist die Franziskaner-/Jakobiner-Kirche (fr.wikil) in Toulouse.
  17. Exemplare befinden sich im Dom-Museum und der Universitätsbibliothek Bremen
  18. Katholischer Gemeindeverband in Bremen, Die Reformation (1522–1610)
  19. Ostfriesische Landschaft, Albert (Rizaeus) HARDENBERG
  20. Die Entwicklung dieser theologischen Auseinandersetzungen zwischen Lutheranern und „Calvinern“ schildert Friedrich Seven, Niederländische Einflüsse auf die 1. und die 2. Reformation in Bremen. In: Bremen und die Niederlande. Jahrbuch der Wittheit zu Bremen, Bremen 1995/96, S. 62–68.
  21. Friedrich Seven: Niederländische Einflüsse auf die 1. und 2. Reformation in Bremen. In: Bremen und die Niederlande. Jahrbuch 1995/96 der Wittheit zu Bremen, Bremen 1997, S. 68.
  22. Regina Bruss (Hrsg.): Bremen / Bremerhaven Geschichte + Geschichten. 1. Auflage. Verlag Eilers + Schünemann, Bremen 1980, S. 31.
  23. Überlegungen zur Geschichte der Westfassade des Bremer Doms → 2) Turmkatastrophen
  24. Hans-Christoph Hoffmann schließt sich (in Die Erhaltung des St. Petri Doms …) Fitgers Vermutung (Denkmale und Kunst der Freien Hansestadt Bremen, S. 36.) an
  25. E. Ehrhardt in: Bremen und seine Bauten. 1900, S. 87.
  26. Walter Born: Die hohen deutschen Kirchtürme. Lax, Hildesheim 1979, ISBN 3-7848-7010-4. Die Höhenangaben basieren auf amtlichen Vermessungen.
  27. Nachmessung des Nordturmes von J. Möhring im Jahr 2009. Häufig wird fälschlich eine Höhe von 99 m ohne Wetterfahnen angeben.
  28. Über Bildprogramm und Entstehungsgeschichte der Westfassade unterrichtet detailliert Hans Christoph Hoffmann: Die Erhaltung des St.Petri Doms zu Bremen im 19. Jahrhundert. Bremen 2007, S. 85–98.
  29. Hoffmann, 2007, S. 86.
  30. Hoffmann, 2007, S. 89. - Formal sind diese Säulenprotome von im Detail ganz ähnlichen Figurationen an oberitalienischen Kirchenportalen, speziell S. Giustina in Padua (vgl. Greif, 12. Jahrhundert) abzuleiten.
  31. Hoffmann, 2007, S. 87.
  32. wohl erstmals so bei Siegfried Fliedner, Werner Kloos: Bremer Kirchen. Bremen 1961, S. 14 und 17f.
  33. Volker Plagemann: Bremen und Bremerhaven. Deutscher Kunstverlag, München 1979, S. 13, 56 und Abb. 8
  34. Wolfgang Grape: Neues zu entdecken. Fischerhude 1985, S. 15–39; Grape ordnet den oben genannten thronenden Christus diesem Portalzyklus zu
  35. Ortwin Rudloff: Kirchenmaus und Armenbibel. Club zu Bremen: Bremen 1993, S. 5–11.
  36. so Götz Ruempler, Die Bremer Dom-Maus, Temmen: Bremen 2009.
  37. Das Wahrzeichen war vielmehr „eine auf einem Grabmal abgebildete Windmühle des Walls, die gerade über Adams Haupt erscheint, der eben mit Eva den Apfel versucht“ (A.Storck: Ansichten der fr. Hansestadt Bremen. Bremen 1820, S. 250)
  38. Lieselotte Klink, Johann Hemelings „Diplomatarium fabricae ecclesiae Bremensis“ von 1415/20, Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, Band 37, Lax: Hildesheim 1988.
  39. Peter Wieck: Die bürgerliche Verwaltung der Bremer Domfabrik. In: Bremisches Jahrbuch. 46, 1959, S. 122 ff.
  40. Alfred Löhr: Das Chorgestühl im Dom zu Bremen. In: Niederdeutsche Beiträge zur Kunstgeschichte. Band 13, 1974, S. 123–180.
  41. Wilhelm Tacke: Anmerkungen zu zwei Wappen am Wange 8 des Chorgestühls in der Bremer St.-Petri-Kirche. In: Hospitium Ecclesiae, Forschungen zur Bremischen Kirchengeschichte. Band 15, Bremen 1987, S. 29–56.
  42. jetzt Brüssel, Bibl. Roy. Ms. 9428
  43. R. Karrenbrock: Westfalen-Bremen-Niederlande. 1997, S. 41–42.
  44. Aus dem Nachlass eines Bremer Architekten. Leihgabe des Focke-Museums (Inv.Nr. 01204) an den Dom. Karrenbrock (s. Lit.) vermutete, es habe ursprünglich als Bekrönung der Sakramentsnische gedient.
  45. Ingrid Weibezahn: Das Abendmahlsrelief. In: Schätze aus dem Bremer St. Petri Dom – Führer durch das Dom-Museum. S. 24–27; R. Karrenbrock: Westfalen-Bremen-Niederlande. 1997, S. 40f.
  46. Ingrid Weibezahn: Das Relief der beiden Arztheiligen Cosmas und Damian in: Schätze aus dem Bremer St. Petri Dom – Führer durch das Dom-Museum, S. 24–27.
  47. Wolfgang Grape: Zwei Skulpturen und das frühe Bürgertum in Bremen. In: Niederdeutsche Beiträge zur Kunstgeschichte. Band 32, 1993, S. 63–74. Allerdings war es nicht der bürgerliche Dombauherr Johann Hemeling, der „die Dorothea in Böhmen orderte“ (S.74), denn die kniende Stifterfigur unter der Sockelplatte ist deutlich als Domkapitular gekleidet.
  48. Karrenbrock 1979, S. 48–57; Reinhard Karrenbrock: Evert van Roden. Der Meister des Hochaltars der Osnabrücker Johanniskirche. Osnabrück 1992, S. 224–228.
  49. Reinhard Karrenbrock: Westfalen-Bremen-Niederlande. In: Bremen und die Niederlande. Bremen 1995, S. 48–55. Ob der auch von Karrenbrock benutzte Begriff Lettner auch im engeren, liturgischen Sinn zu gelten hat, steht dahin.
  50. Reinhard Karrenbrock: Evert van Roden. Der Meister des Hochaltars der Osnabrücker Johanniskirche. Osnabrück 1992, S. 230.
  51. Patricia Margarete Räbiger: Biblia Pauperum-Darstellungen im Bleikeller. In: Wilhelm Tacke: Allerlei Erbauliches und Beschauliches über den St.-Petri-Dom und den Bleikeller. Jahrbuch des Vereines für Niedersächsisches Volkstum, 1996, S. 253–319.
  52. Heinrich Berichau (um 1660–1716) war ein Hamburger Kirchenmaler.
  53. Ingrid Weibezahn: Ein neues historisches Altargemälde im Bremer Dom. In: Bremisches Jahrbuch. Band 70, 1991, S. 31–39. Die Bildkompositionen lehnen sich an Dürers „Kleine Holzschnittpassion“ an.
  54. Ingrid Weibezahn: Zwei mittelalterliche Altargemälde im Bremer Dom-Museum – Werke aus dem Umkreis von Michel Wolgemut? In: Bremisches Jahrbuch. Band 91, 2012, S. 86–99.
  55. Eichamt Bremen – Bronzetaufbecken. Abgerufen am 13. September 2013.
  56. Reinhold Spichal, Jedem das Seine, Markt und Maß in der Geschichte am Beispiel einer alten Hansestadt, Brockkamp:Bremen 1990, S. 148–151.
  57. Ursula Mende, Die Türzieher des Mittelalters, München 1981, S. 72, 138, 196, 248.
  58. Katalog Der Bremer Dom 1979, S. 195.
  59. Johann Christian Bosse, Hans Henry Lamotte: Der Bremer Dom. Königstein 1989, S. 49.
  60. Grundlage war: Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Bremen und Niedersachsen. Deutscher Kunstverlag, München, 1992, S. 13 f. - Zu einem großen Teil sind die Epitaphien und Grabdenkmäler des Doms in biografisch-genealogischen Einzelartikeln verschiedener Autoren in: Blätter der Maus. Heft 13, 1995 bis Heft 34, 2010 behandelt und über den Registerband (Heft 35, 2012) nachgewiesen
  61. R. Karrenbrock: Westfalen-Bremen-Niederlande. 1997, S. 42f.
  62. R. Karrenbrock: Westfalen-Bremen-Niederlande. 1997, S. 45–47.
  63. R. Karrenbrock: Westfalen-Bremen-Niederlande. 1997, S. 47f.
  64. R. Karrenbrock: Westfalen-Bremen-Niederlande. 1997, S. 58f.
  65. R. Karrenbrock: Westfalen-Bremen-Niederlande. 1997, S. 43f.
  66. R. Karrenbrock: Westfalen-Bremen-Niederlande. 1997, S. 44 f.
  67. R. Karrenbrock: Westfalen-Bremen-Niederlande. 1997, S. 47.
  68. Die über der Kanzeltür angebrachte Jahreszahl 1638 bezieht sich auf die kurz zuvor erfolgte Wiedereröffnung des Doms. Die Datierung 1641 wird eindeutig belegt von der durch eine königlich-dänischen Beamten in diesem Jahr ausgestellte Quittung für eine zugunsten des Bremer Kanzelbaus erfolgte Holzlieferung an Kriebel.
  69. Johann Christian Bosse, H. H. Lamotte: Der Dom zu Bremen. Königstein 1989, S. 48.
  70. Orgel von Gottfried Silbermann im Bremer Dom, auf silbermann.org, gesehen 23. Juni 2010.
  71. Orgelporträt auf der Webseite der Gottfried Silbermann-Gesellschaft, abgerufen am 9. April 2013.
  72. Die Domglocken auf der Website des St. Petri Doms.
  73. Ausführlich gewürdigt in: Ingrid Schulze: Ritzzeichnungen von Laienhand – Zeichnungen mittelalterlicher Bildhauer und Maler? Figürliche Glockenritz-Zeichnungen vom späten 13. Jahrhundert bis zur Zeit um 1500 in Mittel- und Norddeutschland. Leipzig 2006, ISBN 3-939404-95-0.
  74. a b Glockengedanken zum Mittagsgebet
  75. Peter Wiek: Die bürgerliche Verwaltung der Bremer Domfabrik im Mittelalter. In: Bremisches Jahrbuch. 46, 1959, S. 121–133.
  76. Die Homepage der Thomasmesse.
  77. Bernhard Bruch: Die alte Bremer Dombibliothek, ihre Geschichte und die hochromanische Buchmalerei in Bremen. In: Philobiblion IV, 1960, S. 292–353. - Der Bremer Dom. Handbuch und Katalog zur Ausstellung im Bremer Landesmuseum (Focke-Museum), Bremen 1979, S. 100–101, 139–158.
  78. Die Wandmalereien auf der Website des St. Petri Doms.
  79. Henner Flügger: St. Petri Domgemeinde. Begleiter durch den Bibelgarten. Faltblatt. Bremen, ca. 2015. (Beschreibung der Pflanzen der Bibel).

Koordinaten: 53° 4′ 31,5″ N, 8° 48′ 32″ O