Johanna Pink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roemerberggespraeche-04-2015-johanna-pink-ffm-357.jpg

Johanna Pink (* 1974) ist eine deutsche Islamwissenschaftlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pink graduierte 1998 (M.A.) an der Universität Bonn und promovierte 2002 an derselben Universität mit einer Dissertation über neue Religionsgemeinschaften in Ägypten. Danach war sie von 2002 bis 2009 Postdoktorandin, Forscherin und Dozentin an der Universität Tübingen sowie der Freien Universität Berlin. Von 2009 bis 2011 war sie Gastprofessorin an diesen beiden Universitäten und erhielt anschließend ein Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Seit 2012 lehrt sie als Professorin für Islamwissenschaft und Geschichte des Islam am Orientalischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.[1]

Ihre Forschungsschwerpunkte sind muslimische Koranübersetzungen (insbesondere ins Indonesische), sunnitische Koranexegese seit dem 18. Jahrhundert, muslimische Konzeptionen des religiösen und rechtlichen Status von Nichtmuslimen, religiöse und religiös-rechtliche Transformationsprozesse seit dem 19. Jahrhundert und neuere Geschichte und Gesellschaft Ägyptens.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neue Religionsgemeinschaften in Ägypten. Minderheiten im Spannungsfeld von Glaubensfreiheit, öffentlicher Ordnung und Islam. Würzburg 2003, ISBN 3-89913-274-2.
  • Sunnitischer Tafsīr in der modernen islamischen Welt. Akademische Traditionen, Popularisierung und nationalstaatliche Interessen. Leiden 2011, ISBN 978-90-04-18592-0.
  • Geschichte Ägyptens. Von der Spätantike bis zur Gegenwart. München 2014, ISBN 3-406-66713-9.
  • Muslim Qurʼānic interpretation today. Media, genealogies and interpretive communities. Sheffield 2019, ISBN 978-1-78179-144-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. Dr. Johanna Pink — Freiburg Institute for Advanced Studies – FRIAS. Abgerufen am 1. September 2020.