Johannes Fritzhans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Titelblatt Was die Meß sey, Magdeburg 1527

Johannes Fritzhans (auch: Fritzehans, Fritze; * um 1480 in Magdeburg; † Anfang 1540 ebenda) war ein deutscher Franziskaner und lutherischer Prediger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals taucht Fritzhans in Leipzig bei der Verteidigung seines Ordensbruders Seiler und Augustin von Alveldt, vor Andreas Bodenstein auf. Er geht in seine Heimatstadt Magdeburg, wo er sich am Konvent beteiligte und sich 1523 zu den Gedanken der Reformation bekannte. Daraufhin verließ er das Kloster und begab sich nach Wittenberg. Hier begründete er seinen Schritt, in einer erschienen Christuspredigt und kehrt 1524 zurück in seine Heimatstadt.

Im Zuge der vorschreitenden Reformationsbewegung, wird er in Magdeburg Prädikant an der Johanniskirche und kurz darauf Pfarrer der Heilige-Geist-Kirche. Er arbeitete dort gemeinsam mit Eberhard Weidensee an der Verbreitung lutherischen Schriftguts. Als Vertreter der lutherischen Lehre wirkte er an der Ausbreitung der Reformation in Magdeburg mit.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]