Johannes Palaiologos (Thessaloniki)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Palaiologos (griechisch Ἰωάννης Παλαιολόγος; * vor 1419 in Thessaloniki; † nach 1423) war ein byzantinischer Prinz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes war der vermutlich älteste Sohn von Andronikos Palaiologos, seit 1408 Despot und Statthalter von Thessaloniki.[1] Er war somit ein Enkel von Kaiser Manuel II. und Helena Dragaš. Wie sein Vater trug auch Johannes den Despotentitel, wie eine Urkunde von 1419 bezeugt.[2]

Angesichts der massiven osmanischen Bedrohung trat Andronikos Palaiologos seine Apanage Thessaloniki am 13. September 1423 an die Venezianer ab. Johannes begleitete seinen Vater ins Exil nach Mantineia.[3] Was nach dessen Rückzug ins Kloster aus ihm wurde, ist unsicher. 1428 ernannte der neue Despot von Morea, sein Onkel Konstantin Palaiologos, einen Johannes Palaiologos zum Kommandanten der Festungen Pylos und Ithome.[4]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rodolphe Guilland: Recherches sur l'histoire administrative de l'Empire byzantin: Le despote, δεσπότης. In: Revue des études byzantines. Bd. 17, 1959, ISSN 0766-5598, S. 52–89.
  • Averkios Th. Papadopulos: Versuch einer Genealogie der Palaiologen, 1259–1453. Pilger-Druckerei, München 1938 (Nachdruck Adolf M. Hakkert, Amsterdam 1962), S. 62 Nr. 94, S. 88–89 Nr. 164.
  • Alexander Sideras: Neue Quellen zu Andronikos Palaiologos. In: Byzantinische Zeitschrift. Bd. 80, 1987, S. 3–15, hier: S. 14 f.
  • Erich Trapp, Hans-Veit Beyer, Sokrates Kaplaneres: Prosopographisches Lexikon der Palaiologenzeit. 9. Faszikel: [Ογουζάλπης] – Πέτκος (= Veröffentlichungen der Kommission für Byzantinistik. Bd. 1/9). Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien 1989, ISBN 3-7001-1641-1.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. PLP 9, S. 80.
  2. Vgl. Guilland, Recherches, S. 71 f.
  3. Vgl. PLP 9, S. 80.
  4. Vgl. Papadopulos, Genealogie, S. 62. Die hier vermutete Identifizierung mit dem Sohn des Andronikos ist fraglich, da dieser kaum älter als 13 Jahre gewesen sein dürfte.