Johannes Wechtlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ritter und Fußknecht, ca. 1510, signiert auf der liegenden Tafel

Johannes Wechtlin (* um 1485 in Straßburg; † unbekannt) war ein deutscher Maler und Holzschneider.

Wechtlin wurde 1514 Bürger in Straßburg und war dort bis um 1520 tätig. Von seinen Gemälden hat sich nichts erhalten. Seine künstlerische Bedeutung liegt in Clairobscur- oder Farbenholzschnitten, deren Technik er in Deutschland am weitesten ausgebildet hat. Sein Stil ist von Albrecht Dürer und Hans Baldung beeinflusst. Von Wechtlin stammen zudem Holzschnitte zu Hans von Gersdorffs 1517 erschienenem Feldbuch der Wundarznei.

Der Meister signierte seine Werke teilweise mit zwei gekreuzten Stäben begleitet von den Initialen "Io. V."[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann David Passavant, Adam Bartsch: Le Peintre-Graveur, Bd. 3, Leipzig 1862, S. 327

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans Wechtlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.