John Dahlbäck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Dahlbäck (* 13. Oktober 1985 in Stockholm)[1] ist ein schwedischer House-DJ und Produzent.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Dahlbäck stammt aus einer musikalischen Familie. Durch seinen Cousin Jesper Dahlbäck inspiriert, begann er im Alter von 15 Jahren mit dem Atari seines Vaters elektronische Musik zu produzieren. Später gründet er das Label Pickadoll. Mit David Ekenbäck führt er neben dem Projekt Beckster auch das Label Jackmoves.

Am Anfang seiner Karriere veröffentlicht er Deep-House-Produktionen. Später folgten härtere Veröffentlichungen mit Anleihen an alte Chicago House-Tunes.

Dahlbäck arbeitet eher schnell. Seine Produktionen erscheinen in einem monatlichen Rhythmus, oft sind es bis zu drei Arbeiten oder Remixe.

Pseudonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Soloproduktionen veröffentlicht er unter seinem bürgerlichen Namen sowie als Hug und Huggotron. Zusammen mit Cousin Jesper Dahlbäck ist er als Hugg & Pepp unterwegs. Außerdem produziert er noch zusammen mit Mark O’Sullivan, der beim Projekt DK7 ist, als Mark & John.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Shades Of Shadow
  • 2005: Man From The Fall
  • 2006: At The Gun Show
  • 2008: Winners & Fools
  • 2010: Mutants
  • 2016: Saga

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Warm Breeze
  • 2006: At The Gun Show
  • 2006: Everywhere
  • 2007: Sting
  • 2008: Blink
  • 2008: Hustle Up
  • 2008: More Than I Wanted
  • 2008: Can´t Slow Down
  • 2009: Out There (feat. Basto)
  • 2009: Autumn
  • 2010: Love Inside
  • 2010: Bingo!
  • 2013: Nuke
  • 2013: We Were Gods (feat. Lucas Nord & Urban Cone)
  • 2015: Raven
  • 2015: Count To Ten (feat. Alexx Mack)
  • 2016: Ain´t You
  • 2016: New York City (feat. Luke McMaster)

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil auf bbc.co.uk, abgerufen am 22. September 2014 (englisch)