John Fraser (Botaniker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Fraser

John Fraser (* 1750 in der Grafschaft Inverness-shire; † 3. Mai 1811 in Chelsea (London)) war ein schottischer Baumschuler. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Fraser“.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Oktober 1750 wurde er in der Kirche von Kiltarlity getauft. Im Eintrag des Kirchenbuchs steht Donald Fraser of Tomnacross, had a child baptised named John, witnessed by the congregation.[1] Im Auftrag der russischen Zarin Katharina der Großen sammelte er Pflanzen. Als er wieder in die Zivilisation zurückkehrte hatte Russland einen neuen Zaren, der nichts von dem Auftrag wissen wollte.

Fraser war Baumschuler in Chelsea. Er führte nordamerikanische Pflanzen ein, die er von 1785 bis 1796 in Amerika sammelte. In diesem Zeitraum lernte er Thomas Walter kennen und freundete sich mit ihm an.

Die Fraser-Tanne (Abies fraseri) und die Berg-Magnolie (Magnolia fraseri) wurden nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A short history of the Agrostis cornucopiae … 1789.
  • Thalia dealbata … 1794.
  • A catalogue of new and interesting plants in Upper Louisiana … 1813.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Zander: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Hrsg.: Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.
  • Ann Lindsay: Seeds of Blood and Beauty: Scottish Plant Explorers. Birlinn Ltd, Edinburgh 2005, ISBN 978-1-84158-579-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ann Lindsay, S. 67.