John Palmer (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
John Palmer

John Palmer (* 1959) ist ein britischer Komponist, Pianist und Musikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Palmer studierte Klavier in Zürich und an der Musikhochschule Luzern bei Grazia Wendling und Eva Serman, wo er sein Klavierdiplom erhielt. Er nahm an Kompositionskursen bei Edisson Wassiljewitsch Denissow und Vinko Globokar teil. Seine Nachdiplomstudien führten ihn zurück nach London, zunächst ans Trinity College of Music, wo er sein Fellowship Diploma in Komposition erhielt, dann an die Royal Holloway University of London und an die City University London, wo er im Fach Komposition promovierte. Er studierte Dirigieren bei Alan Hazeldine an der Guildhall School of Music and Drama in London und Analyse bei Jonathan Cross an der University of Bristol. Palmer studierte bei Vinko Globokar und nahm an Internationalen Meisterkursen in Dartington in England teil. Anschließend befasste er sich besonders mit der Musik von Jonathan Harvey, den er regelmäßig für zwei Jahre konsultierte.

Seit 1980 hat Palmer zahlreiche Werke für Orchester und verschiedene kammermusikalische Besetzungen, sowie instrumentale, Chor- und elektroakustische Musik komponiert. Aufführungen und Konzerttätigkeiten als Komponist, Pianist, Klangprojektionist und Dirigent haben ihn nach Europa, Amerika und Asien geführt. Seit 1992 ist er regelmäßig als Gastprofessor an verschiedenen Universitäten und Konferenzen in Europa und Nordamerika tätig. 1990 bis 1995 war er Dozent an der University of Oxford und 1995 bis 2000 Senior Lecturer in Composition an der University of Hertfordshire, wo er auch Forschungsdirektor war. Seit 2000 ist er Professor an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Kompositionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Omen (1991) für Orchester mit Chor
  • Concertino (1991)
  • Hypothetical Questions (1992–2012)
  • There (1992) für Streichorchester
  • Within (1993–2002) für Solo Klavier (microtonal gestimmt), Orchester mit Chor

Kammerorchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • You (1992–2008) für Posaune, Kammerorchester und Elektronik
  • Legend (1994–2008) für Harfe und Kammerorchester

Ensemble[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Koan (1999) für solo Shakuhachi und Ensemble (Fl, Ob, B-Klar, Schl, Kl, Vl, Vla, Vc)
  • Asgard (1987–2001)für Fl, B-Klar, Vl, Vla, Cello, Klavier, 2 Sprecher, Elektronik
  • Waka (2003) für solo Schlagzeug und Ensemble (Fl, Ob, B-Klar, Klavier, Vl, Vla, Vc)
  • transparence (2014) für solo Viola und Ensemble mit Elektronik

Kammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • First String Quartet (jeu de mort) (1986)
  • Utopia (1989–1990) für Soprano, Flöte, Oboe, Klarinette, Horn, Fagott
  • Theorem (1995) für Klaviertrio
  • Second String Quartet (dream) (1996)
  • Between (2000) für Violine und Cembalo
  • transitions (2000) für Violine, Klarinette, Cello, Klavier
  • still (2001) für Bassflöte, 6 & 12-Seiten Gitarre, Viola
  • transference (2010) für Flöte, Klarinette, Violine, Cello, Klavier
  • crossing dialogues (2013) für Violine, Cello, Vibraphone, Klavier
  • towards the soul (2015) für Posaunenquartett

Instrumental[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Musica Reservata (1989) für Klavier
  • satori(1999) für Cembalo
  • Hinayana (1999) für Oboe
  • Drang (1999) für Akkordeon
  • without (2004) für Violine
  • almost (2006) für Cello
  • over (2006) für Violine
  • en avant (2006) für Klavier
  • trans-solo 1 (2010) für Klavier
  • trans-solo 2 (2010) für B-Klarinette

Elektroakustisch (inklusive akusmatisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beyond the Bridge (1993) für Cello und Elektronik
  • Renge-Kyo (1993) für Klavier und Elektronik
  • Encounter (1998) für Cembalo, World Percussion und Elektronik
  • "…as it flies…" (2001) für Tonband
  • Transfiguration (1999–2006) für Posaune und Elektronik
  • I am (2002) für Tonband
  • inwards (2005-06) für Bassflöte und Elektronik
  • In the Temple (2006-07) für Tonband
  • Present Otherness (2008) für Tonband

Preise/Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Cornelius Cardew Kompositionswettbewerb, London: special mention für in memory of a friend, für Soprano und Klavier.
  • 1992: Kulturpreis der Stadt Luzern, Schweiz: erster Preis für Omen, für Orchester und Chor.
  • 1994: Grand Prix Internationaux Bourges, Frankreich, Sektion Quadrivium: zweiter Preis für Beyond the Bridge, für Cello und Elektronik.
  • 1995: Surrey Sinfonietta Kompositionswettbewerbs, London: Erster Preis für Concertino, für Orchester.
  • 1996: 1. Tokyo Internationales Wettbewerb für Kammermusikkomposition: zweiter Preis für Theorem, für Violine, Cello und Klavier.
  • 1996: Internationaler Kompositionspreis der Stadt Klagenfurt, Österreich: zweiter Preis für Second String Quartet.
  • 2009: Grand Prix Internationaux Bourges, Frankreich, Sektion Trivium, 3. Kategorie: Auswahl des Werkes Transient für Soprano, Präpariertes Klavier und Elektronik.
  • 2010: Internationale Kompositionspreis „Citta' di Udine“, Italien: Spezielle Auszeichnung und Ehrenmedaille des Präsidenten der Italienischen Republik für Transference, für Flöte, Klarinette, Violine, Cello und Klavier.
  • 2011: Presque Rien International Competition Prize, Paris: Preis für mémoires, für elektroakustische Klänge.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "In the temple" - Animato Records ACD6144.
  • "I Am" - Animato Records ACD6143.
  • "Musica Reservata" - Animato Records ACD6136.
  • "Transference" - Taukay CD137.
  • Beyond the Bridge in Edition Memnosyne, Synthese 8, LD278058/59.
  • Phonai in Electroshock, 2 ELCD 006.
  • Epitaph in Electroshock, 3 ELCD 007.
  • Theorem in Living Artists Recordings, Vol.3.
  • present otherness in Sargasso SCD 28057
  • Beyond the Bridge, Phonai, Renge-Kyo, Spirits, Vision – Sargasso SCD 28023
  • Encounter, Hinayana, Epitaph, Between – Sargasso SCD 28038
  • koan, still, satori – Sargasso SCD 28049
  • waka, '…as it flies…', nowhere – Sargasso SCD 28053
  • inwards, Drang, transient, tranfiguration, fado – Sargasso SCD 28059
  • without in Dots/Lines, Takao Hyakutome (2015)
  • verso l'alto in 20 Jahre Ensemble Plus, ORF Vorarlberg CD Label, 2016. (Limited Edition).

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher:

  • Conversations (2015). Vision Edition 003-MC, 2015. ISBN 978-0-9931761-0-4.
  • Rhythm to go (2013). Vision Edition. 002-MP. 2013. Second edition 2014. ISMN 979-0-9002315-1-2.
  • Jonathan Harvey's Bhakti for chamber ensemble and electronics (2001), Edwin Mellen Press, Studies in History and Interpretation of Music. ISBN 0-7734-7436-6 ([1])
  • Integrating Skills Development with Academic Content in Higher Education (mit A. Honeybone, J. Blumhof, M. Hall). A guide to the work of the Hertfordshire Integrated Learning Project, Hatfield, University of Hertfordshire, UK, 2001.
  • Formal Strategies in Composition. PhD Thesis, City University, London, 1994.

Artikel und Papers:

  • Introduction to ‘Images of the mind (1997). Paper für die 1997 KlangArt International Congress ‘New Music & Technology’ in Osnabrück, Deutschland. Veröffentlicht in ‘Musik und Neue Technologie 3, Musik im virtuellen Raum’ (herausgegeben von Bernd Enders), Universitätsverlag Rasch, Osnabrück (2000). ISBN 3-934005-64-0.
  • Conceptual models of interaction: towards a perceptual analysis of interactive composition (1997/1998). Paper für die 1997 Sonic Arts Network Conference, University of Birmingham, UK, 10.–12. Januar 1998. Veröffentlicht in Seamus Journal, USA, Vol. XIV no. 1, Summer 1999. Society for Electro-Acoustic Music in the United States, Sonic Arts Network
  • Perceptual Abstraction and Electroacoustic Composition (1998). Paper für die 1998 Seamus Conference, Dartmouth College, NH, USA, 16.–18. April 1998 (1997/1998). Veröffentlicht in Seamus Journal, USA, Vol. XIII, No. 2, Fall 1998. Society for Electro-Acoustic Music in the United States
  • Listening: towards a new awareness of a neglected skill (1997). Paper für die Stockholm Hey Listen! International Conference on Acoustic Ecology, 9.–13. Juni 1998 Veröffentlicht von „the Royal Swedish Academy of Music“, Juni 1998.
  • Which Global Music? (1999). Paper für das 1999 Klangart Kongress, Osnabrück, Deutschland, Juni 1999. Veröffentlicht in ‘Musik und Neue Technologie 4’ (edited by Bernd Enders), Epos music Universitätsverlag Osnabrück (2003). ISBN 978-3-923486-01-4 epos music publisher, read article
  • The lesson of freedom: Remembering Luc Ferrari (2005). Veröffentlicht in 'Soundscape – The Journal of Acoustic Ecology', Vol. 6, No. 1, Spring/Summer 2005. ISSN 1607-3304Soundscape

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cristina Scuderi: Breathing Silence. An interview with John Palmer. Musica/Tecnologia Journal, Vol. 5, 2011, Firenze University Press, ISSN 1974-0042. (englisch)
  • Christian Peter Meier: The Ambiguity of Sounds. Composer and pianist John Palmer. Luzerner Zeitung, 25. Januar 1993.
  • Lia De Pra Cavalleri: Intervista a John Palmer. Verifiche, Swiss Journal of culture and politics in education, April 2003. (italienisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]