Jonathan Shay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jonathan Shay (* 1941) ist ein US-amerikanischer Psychiater. Er beschäftigte sich vor allem mit der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS).

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shay studierte an der Harvard University und erhielt 1963 seinen Bachelor. Danach wechselte er zur University of Pennsylvania, wo er 1971 den MD und 1972 den Ph.D. erwarb. Seit 1987 ist er Psychiater an der Department of Veteran Affairs Outpatient Clinic in Boston, Massachusetts. Shay erhielt für sein Werk das MacArthur Fellowship.[1]

Wissenschaftliches Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shay verfasste mehrere Bücher über die PTBS. Die zwei bekanntesten sind Achilles in Vietnam – Combat Trauma and the Undoing of Character (deutsch: Achill in Vietnam – Kampftrauma und Persönlichkeitsverlust) und Odysseus in America: Combat Trauma and the Trials of Homecoming.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The John D. und Catharine T. MacAthurFoundation: MacArthur Fellows 2007 Archivlink (Memento des Originals vom 15. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.macfound.org

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]