Jordantal-Denkmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jordantal-Denkmal (Andartat Habikaa)
Jordantal-Denkmal (1992)

Das Jordantal-Denkmal (englisch Jordan Valley Monument) oder Andartat Habikaa (hebräisch אנדרטת הבקעה) ist eine Gedenkstätte für israelische Soldaten, die in Ausübung ihres Dienstes zum Schutz der Grenze im Jordantal gegen paramilitärische Angriffe aus Jordanien getötet wurden. Die Großplastik ist ein Werk des deutschstämmigen israelischen Künstlers Igael Tumarkin und wurde am 28. November 1972 eingeweiht. Die Gedenkstätte liegt auf einem Hügel am Westabhang des Jordantales südlich des Dorfes (Moschaw Shitufi) Yafit und ist von der Landstraße 90 durch eine eigene Zufahrtsstraße erreichbar.

Das 21 Meter hohe Denkmal stellt eine in den Himmel gerichtete stählerne Komposition aus Waffen- und Fahrzeugteilen dar, die einem Maschinengewehr ähnlich sehen und aus symbolisch anmutenden Betonfragmenten herausragt. An einer seitlichen geradlinig anschließenden Mauer befinden sich mehrere Schrifttafeln, die die Namen der seit 1967 getöteten israelischen Soldaten aufführen. Die Gedenkstätte wurde auf Anregung des damaligen Chef vom Israelischen Zentralkommando (Aluf) Aharon Ze'evi-Farkash errichtet.

Die Anlage ist zugleich einer der wenigen befestigten Aussichtspunkte im mittleren Jordantal in der Nähe der Landstraße 90. Von hier sieht man auf jordanischer Seite das Moav-Gebirge sowie die nahe Ebene des Jordanflusses mit Landwirtschaftsbetrieben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jordantal-Denkmal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 32° 3′ 14,7″ N, 35° 27′ 43,5″ O