Josefin Brink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josefin Brink

Sara Josefin Brink (* 11. November 1969[1]) ist eine schwedische, sozialistische Politikerin (Mitglied der Vänsterpartiet) und seit der Wahl 2006 Reichstagsabgeordnete. 2008 wurde sie in den Vorstand der Vänsterpartiet gewählt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brink wurde zum ersten Mal 2006 für den Wahlkreis Stockholms län in den Reichstag gewählt.[2] 2010 wurde sie wiedergewählt, diesmal jedoch für den Wahlkreis Stockholm-Stadt.[3] Im Reichstag ist sie unter anderem seit 2006 Mitglied des Arbeitsmarktausschusses.[4]

Josefin Brink war früher Chefredakteurin der feministischen Zeitschrift Bang und hat für die Gleichstellungsbehörde (Jämställdhetsombudsmannen) gearbeitet. Sie ist Kolumnistin der sozialistischen Zeitung Flamman.

Josefin Brink hat außerdem in der Ska-Punk-Band Vagina Grande Saxophon gespielt; weitere Bandmitglieder waren u.a. die Schauspielerin Lo Kauppi und die Theaterregisseurin Mia Engberg.

Im Juni 2008 erzählte Brink in einem Interview mit der Boulevardzeitung Expressen, dass sie Mitte der 1990er-Jahre eine Zeitlang in einem Striptease-Club in Göteborg arbeitete, aber schließlich einen solchen Widerwillen gegen diese Tätigkeit empfand, dass sie nach vier Monaten kündigte.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Birthday.se
  2. Riksdagsvalkrets Stockholms län, Wahlbehörde
  3. Val till riksdagen - Valda - Stockholms kommun, Wahlbehörde
  4. Josefin Brink. Schwedischer Reichstag
  5. Riksdagskvinnan: „Jag var strippa“. In: Expressen, 12. Juni 2008