Joseph-und-Anna-Fassbender-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Joseph und Anna Fassbender-Preis wurde 1990 als Stiftung von der Witwe des 1974 verstorbenen Kölner Künstlers Joseph Fassbender ins Leben gerufen. Anna Fassbender beauftragte die Stadt Brühl[1] mit dieser Stiftung, um Grafiker und Handzeichner zu fördern. Es gibt keine Vorgaben hinsichtlich des Ausbildungsweges, Alters, thematischer oder technischer Schwerpunkte. Der Preis ist mit 1.500,- € dotiert, 2019 wurde er anlässlich des 30-jährigen Jubiläums verdoppelt.[2]

Zudem erhält der Preisträger dieses Wettbewerbes die Möglichkeit, seine Werke zwei Wochen in einer Sonderausstellung in Brühl auszustellen. Zu der Jury gehören Kunsthistoriker, Künstler, ein Vertreter der Einwohnerschaft der Stadt Brühl, der Vorsitzende der Max-Ernst-Gesellschaft e.V. und als Vertreter der Stadt Brühl der Bürgermeister.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Matthias Beckmann, Düsseldorf
  • 1991: Daniel Hees, Köln
  • 1992: Ulrich Fürneisen, Düsseldorf
  • 1993: Fritz Koch, Hamburg
  • 1994: Diana Ramaekers, Maastricht
  • 1995: Klaus Dauven, Kreuzau-Drove
  • 1996: Reinhard G. Puch, Swisttal-Ollheim
  • 1997: Peter Paul Berg, Münster
  • 1998: Monika Bartholomé, Köln
  • 1999: Wiebke Bartsch, Münster
  • 2000: Iris Häussler, München
  • 2001: Susanne Ristow, Düsseldorf
  • 2002: Georg Meissner, Dortmund
  • 2003: Saskia Niehaus, Köln
  • 2004: Preis wurde nicht vergeben
  • 2005: Thomas Böing, Köln
  • 2006: Jutta Reuscher, Bonn
  • 2007: Doris Tsangaris, Haan-Gruiten
  • 2008: Dorrit Nebe, Köln
  • 2009: Katrin Seithel, Bremen
  • 2010: Heiner Blumenthal, Köln
  • 2011: Christian Stefanovici, Köln
  • 2012: Philip Emde, Köln
  • 2013: Bernd Ikemann, Köln
  • 2014: Harald Fuchs, Köln
  • 2015: Akane Kimbara, Berlin
  • 2016: Adrian Mudder, Leipzig
  • 2017: Monika Huber, München
  • 2018: Simon Halfmeyer, Hamburg[3]
  • 2019: Hiltrud Zierl, Heidelberg[2]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Website der Stadt Brühl (Memento des Originals vom 9. Juli 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bruehl.de
  2. a b Großformatige Zeichnung gewinnt den Joseph und Anna Fassbender-Preis 2019. Abgerufen am 5. Juni 2020.
  3. Simon Halfmeyer zum Joseph und Anna Fassbender-Preisträger 2018 gewählt. Abgerufen am 5. Juni 2020.