Joseph Walter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joseph Walter (* unbekannt; † nach 1744) war ein Augustinermönch und Barockbaumeister.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walter war Bruder im Augustinerkloster Trier und eventuell Schüler von Christian Kretzschmar. Sein erster nachgewiesener Bau war das zwischen 1713 und 1728 entstandene Franziskaner-Minoriten-Nonnenkloster St. Afra in Trier. Ab 1722 und mindestens bis 1744 war Walter Baumeister im Kurstaat Trier. Zwischen 1728 und 1734 baute er das Welschnonnenklosters in Trier und war auch für den Neubau des Augustinerklosters in Trier zuständig. Um 1744 hatte Walter die Bauleitung zum Bau des Palais Kesselstatt und der Stiftskirche St. Paulin inne, die wohl nach Plänen von Christian Kretzschmar entstanden. In den 1750er Jahren entstanden in St. Wendel Bauwerke nach Plänen von Walter. Ob diese Pläne auch erst in dieser Zeit entstanden sind oder früher und erst in dieser Zeit verwirklicht wurden, ist unbekannt.

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]