Joyeuse (Schwert)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Schwert mit seiner aus dem 13. Jahrhundert stammenden Scheide in einer Ausstellung im Musée national du Moyen Âge (2012)
Das Joyeuse im Museum des Louvre

Joyeuse ist der Name des angeblichen Schwertes Karls des Großen; der Name bedeutet „Freudvoll“. Ob es sich dabei um das tatsächliche Schwert Karls des Großen handelt, ist allerdings sehr umstritten, höchstwahrscheinlich handelt es sich um eine spätere Zuschreibung. Der Louvre, in dem sich das Schwert heute befindet, datiert den Knauf auf das 10. oder 11. Jahrhundert, die Parierstange auf das 12., das Heft auf das 13. und die Klinge auf das 19. Jahrhundert.[1]

Anlässlich der Krönung König Philipps III. des Kühnen am 15. August 1271 wurde erstmals das Schwert Karls des Großen der Krönungsprozession vorangetragen. Als Schwertträger fungierte der Cousin des Königs, Graf Robert II. von Artois.[2] Das Schwert diente als äußerliches Symbol, das die Anknüpfung der kapetingischen Herrscherideologie an das karolingische Königtum untermauern sollte. Das Schwert wurde auch bei allen darauffolgenden Krönungen bis zu der König Karls X. 1824 verwendet, einschließlich 1804 bei der Krönung von Napoleon Bonaparte. Aufbewahrt wurde es in der Abtei von Saint-Denis, seit 1793 im Louvre.

In einigen Legenden heißt es, dass Joyeuse aus demselben Stahl geschmiedet wurde wie Rolands Durendal oder das Schwert Curtana. In das Schwert soll die Heilige Lanze des Longinus geschmiedet sein. Im Rolandslied wird berichtet, dass das Schwert seine Farbe 30-mal pro Tag ändere.

Die Waffe ist nicht zu verwechseln mit dem Säbel Karls des Großen, der Teil der Reichskleinodien des Heiligen Römischen Reiches war.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • F. A. Frenzel, Der Führer durch das historische Museum zu Dresden mit Bezug auf Turnier- und Ritterwesen und die Künste des Mittelalters, Verlag Weigel, 1850
  • Auguste Demmin, Die Kriegswaffen in ihrer historischen Entwickelung von der Steinzeit bis zur Erfindung des Zündnadelgewehrs: ein Handbuch der Waffenkunde, Verlag Seemann, 1869, Seite 163

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Coronation sword and scabbard of the Kings of France auf der offiziellen Website des Louvre-Museums.
  2. Guillaume de Nangis, Gesta Philippi Regis Franciæ, hrsg. von M. Daunou im Recueil des Historiens des Gaules et de la France (RHGF), Bd. XX (Paris, 1840), S. 488–489