Judaismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Judaismus bezeichnet die Haltung jener Judenchristen der neutestamentlichen Zeit, die die Heidenchristen auf Beschneidung und das alttestamentliche Zeremonialgesetz verpflichten wollten. Manche Judenchristen der Jerusalemer Urgemeinde vertraten diese Ansicht. Zur Klärung dieser Streitfrage gab es das so genannte Apostelkonzil (Apg 15 EU).

Die entgegengesetzte Position kann als gesetzesfreie Heidenmission bezeichnet werden, wie sie besonders von Paulus betrieben wurde. Dagegen bezeichnet Antijudaismus eine umfassende Judenfeindschaft, ist also nicht das Gegenteil des hier beschriebenen Judaismus’.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Betz: Judaisten. In: Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde. Band 2. Wuppertal, Zürich 1993, S. 1006.