Jugend- und Familienministerkonferenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder (JFMK) ist die ständige Fachkonferenz der für Kinder-, Jugend- und Familienpolitik zuständigen Minister und Senatoren der deutschen Bundesländer. Sie berät und beschließt im Rahmen der Zuständigkeit der Länder über grundsätzliche Angelegenheiten der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik und dient der gemeinschaftlichen Erörterung rechtlicher, fachlicher und politischer Fragen. Insbesondere Themen der Jugendarbeit, Kindertagesbetreuung, Hilfen zur Erziehung, des Jugendmedienschutzes oder zur Weiterentwicklung einer bedarfsgerechten Familienpolitik sind regelmäßig Gegenstand der Beratungen. Dabei arbeitet die JFMK eng mit anderen Fachministerkonferenzen wie z. B. der Kultusministerkonferenz zusammen.[1]

Da die Zuständigkeit für Kinder- und Jugendpolitik in einigen Ländern auf verschiedene Ministerien verteilt ist, werden diese Länder in der JFMK durch zwei Minister oder Senatoren vertreten; bei der Beschlussfassung hat aber jedes Land nur eine Stimme.[2] Vorbereitet werden die Beschlüsse der JFMK durch die Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesjugend- und Familienbehörden (AGJF).[1]

Vorsitz und Geschäftsführung der JFMK wechseln im Jahresturnus zwischen den Ländern. Im Jahr 2018 hat Minister Heiner Garg, Schleswig-Holstein, den Vorsitz der JFMK inne.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b JFMK > Aufgaben (abgerufen am 21. Mai 2018).
  2. JFMK > Mitglieder (abgerufen am 21. Mai 2018).