Jule Weber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jule Weber (* 1993 in Bensheim)[1] ist eine deutsche Poetry Slammerin, Lyrikerin und Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2009 besuchte Jule Weber einen Poetry Slam-Workshop von Alex Dreppec und Lars Ruppel[2] und gewann den Abschlussslam des Workshops. Seither tritt sie im gesamten deutschsprachigen Raum auf und gehört hier zu den aktivsten und erfolgreichsten Poetinnen[3][4][5][6]. 2013 war sie beim Finale des größten regelmäßigen deutschsprachigen Slams[7] in Hamburg vor 2.000 Zuschauern in der Laeiszhalle die jüngste Teilnehmerin im Wettbewerb.[8] Darüber hinaus gibt sie inzwischen selbst Slam-Workshops[9] und moderiert sowie veranstaltet Literaturveranstaltungen im hessischen Raum, wie etwa den „Krone-Slam“ in Darmstadt.[10] Sie tritt mit ihrer Lyrik und Prosa auch auf Jazz Slams auf.[11][12]

2012 gewann sie bei den hessischen Slam-Landesmeisterschaften in Gießen beim „Hessenslam“ den U20-Titel. Es folgte im selben Jahr bei den in Heidelberg ausgerichteten, neunten deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften ebenfalls der U20-Titel gegen internationale Konkurrenz.[13] Bei diesen Meisterschaften wurde der U20-Wettbewerb letztmals in den Wettbewerb der "Großen" integriert, seit 2013 bilden die U20-Meisterschaften ein eigenes, mehrtägiges Literaturfestival[14]. Beim Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden erhielt Weber 2014 den 2. Preis, in der Jurybegründung wurde ihr „ausdrucksstarke[r], talentiert vorgetragene[r] Lyrikzyklus“ gelobt.[15] Im Mai 2017 gewann sie in Mainz die rheinland-pfälzische Landesmeisterschaft im Poetry Slam.[16]

Bei der 2015 veröffentlichten zwölfstündigen Hörbuchfassung von Henry Frottey – Sein erster Fall: Teil 2 – Das Ende der Trilogie des gleichnamigen Romans von Jan Philipp Zymny übernahm sie einige Sprechrollen[17], darüber hinaus lieh sie 2016 beim Live-Hörspiel Songs for the Dead von Jason Bartsch einer der Hauptfiguren ihre Stimme.[18]

Im Fernsehen war sie 2013 in einer Folge slam attack! auf EinsPlus zu sehen,[19] 2017 folgt ein Auftritt in der MDR-Sendung [sla(m]dr).[20]

Jule Weber arbeitet und lebt in Bochum. Sie ist Mutter einer Tochter, mit der sie mit sechzehn Jahren schwanger war.[21]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Hessische U20-Meisterin im Poetry Slam
  • 2012: Deutschsprachige U20-Meisterin im Poetry Slam
  • 2014: 2. Platz beim Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden
  • 2017: Rheinland-Pfälzische Landesmeisterin im Poetry Slam
  • 2018: Championesse Boxslammeisterschaft München

Veröffentlichungen in (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jule Weber – BWSLAM16 Heilbronn – 7. Poetry Slam Landesmeisterschaften Baden-Württemberg. In: BWSLAM16 Heilbronn – 7. Poetry Slam Landesmeisterschaften Baden-Württemberg. (bwslam16.de [abgerufen am 23. März 2017]).
  2. Echo Zeitungen GmbH (Hrsg.): Aus dem Alltag auf die Bühne: Porträt der Poetry-Slam-Künstlerinnen Fabiola Netzer und Jule Weber. (echo-online.de [abgerufen am 23. März 2017]).
  3. Südwest Presse Online-Dienste GmbH: Von Goethe beseelt | NOISE. Abgerufen am 24. März 2017 (englisch).
  4. Jule Weber | re>flex. Abgerufen am 23. März 2017.
  5. Lene Haas, Eduard-Spranger-Gymnasium, Landau: Poetry Slam: Nachgrübeln, was wohl ein „Ich mag dich“ bewirkt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 3. August 2015 (faz.net [abgerufen am 23. März 2017]).
  6. Poetry Slam und A-cappella beim 34. Frauenfrühstück. 7. März 2016 (op-online.de [abgerufen am 23. März 2017]).
  7. Stefan Reckziegel: Wettstreit mit Worten: Bunker Slam in der Laeiszhalle. Abgerufen am 24. März 2017.
  8. Stefan Reckziegel: Student siegt bei Slam-Finale gegen Ex-Professor. Abgerufen am 24. März 2017.
  9. Poetry Slam Workshop. Abgerufen am 24. März 2017.
  10. KroneSlam – Darmstadts bester Poetry-Slam. Abgerufen am 23. März 2017.
  11. Jazz ’n’ Poetry Slam. Abgerufen am 24. März 2017.
  12. Jazztage im Theaterhaus: So sexy kann Jazz sein. In: Stuttgarter Nachrichten. (stuttgarter-nachrichten.de [abgerufen am 23. März 2017]).
  13. Plötzlich gehört man zu den großen Namen. 16. September 2013, abgerufen am 23. März 2017.
  14. Kieler Nachrichten, Kiel, Schleswig-Holstein, Germany: U20-Meisterschaften des Poetry Slams in Kiel – KN – Kieler Nachrichten. Abgerufen am 24. März 2017.
  15. KUNO e. V. Abgerufen am 23. März 2017.
  16. Poetry-Slam-Meisterschaft in Mainz: Mit Gott und neuem Ich aufs Siegertreppchen | Startseite | Landesschau Rheinland-Pfalz. In: swr.online. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  17. Hörbuch: Henry Frottey – Sein erster Fall: Teil 2 – Das Ende der Trilogie (MP3-CD). Abgerufen am 24. März 2017.
  18. 28-10-2016 – Live Hörspiel – Songs for the Dead – Reset Festival. Abgerufen am 24. März 2017.
  19. Literaturhaus Frankfurt: Literaturhaus Frankfurt – Schreibzimmer. Abgerufen am 23. März 2017.
  20. [sla(m]dr): MDR startet Poetry-Slam-Show. Abgerufen am 23. März 2017.
  21. Warum hast du nicht abgetrieben? Was sich eine junge Mutter alles anhören muss. In: FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 13. August 2017]).