Juliana Buhring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juliana Buhring, 2014

Juliana Buhring ist eine britisch-deutsche Ultra-Endurance-Fahrerin und Autorin. 2012 stellte sie den ersten Guinness-Buch-Weltrekord als schnellste Frau einer Rad-Weltumrundung auf. Sie fuhr über 29.000 Kilometer in insgesamt 152 Tagen, davon 144 im Sattel, um die Welt.[1] Sie gilt als derzeit stärkste Endura-Fahrerin der Welt.

Buhring war die einzige Frau des Transcontinental Race von London nach Istanbul 2013 und belegte den 9. Platz in der Gesamtwertung.[1] 2014 gewann sie das erstmals stattfindende Trans Am Bike Race in der Frauenwertung und belegte Platz 4 in der Gesamtwertung. Sie fuhr 7.137 Kilometer in 20 Tagen und 23 Stunden. Ihre Radkarriere begann Buhring erst 2011 im Alter von 30 Jahren.

Juliana Buhring wuchs in der Sekte Children of God auf. 2004 verließ sie 23-jährig den Kult[2] und schrieb mit ihren beiden Halbschwestern das Buch Not Without My Sister. Das in 11 Sprachen übersetzte Buch beschreibt ihre Kindheit in der Sekte. 2010 wurde die Sekte aufgelöst.[3] Später schrieb sie This Road I Ride über das Weltweite Reiseradfahren.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • This Road I Ride: My incredible journey from novice to fastest woman to cycle the globe. 2016 Piatkus. ISBN 9780349409078
  • Kristina Jones, Celeste Jones & Juliana Buhring: Not Without My Sister: The True Story of Three Girls Violated and Betrayed by Those They Trusted. 2008. ISBN 9780007248070

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Homepage julianabuhring.com/

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Grayson Schaffer: The Toughest Woman on Two Wheels. In: Outside Online. 29. April 2015 (outsideonline.com [abgerufen am 7. Dezember 2017]).
  2. Juliana Buhring: The first woman to cycle around the world talks. In: The Independent. 11. August 2013 (independent.co.uk [abgerufen am 8. Dezember 2017]).
  3. Rob Penn: Juliana Buhring: ‘How cycling round the world saved me’. In: The Observer. 15. Mai 2016, ISSN 0029-7712 (theguardian.com [abgerufen am 7. Dezember 2017]).